The Chainsmokers live – (m)ein Konzertbericht

Keine Kommentare

The Chainsmokers (deutsch „Die Kettenraucher“) ist ein US-amerikanisches Future-Bass-Duo aus New York, welches aus den DJs Andrew Taggart (* 1989) und Alex Pall (* 1985) besteht. Im Jahr 2014 feierte das Duo mit dem Song #Selfie ihren weltweiten Durchbruch. Nach einem Genre-Wechsel konnten sie 2016 mit Roses und Don’t Let Me Down den Erfolg ihrer Debütsingle übertreffen. (Quelle: Wikipedia) Am 25.2.18 traten sie mit ihrer „Euro Memories… Do Not Open Tour“ in der Mitsubishi Electric Halle (vormals, bis 2011, bekannt als Philipshalle), Düsseldorf, auf. Präsentiert von 1Live und gepushed durch den wiederholten Single Erfolg der neuesten Veröffentlichung „Sick Boy“ im Januar war das Konzert mit ca. 6.000-7.000 Sitz- und Stehplätzen (freie Platzwahl, Einheitspreis) asap ausverkauft. Lediglich ein paar verhinderte boten ihre Karten noch in den diversen Internet-Portalen an. Je später der Tag desto attraktiver die Preise, allerdings umso wichtiger der Ort zur Abholung und schnell sein, da auch die Nachfrage bei sinkendem Kurs stieg. Last but not least konnte ich dem Junior den Wunsch erfüllen und kurz vor Deadline zwei Karten zum Preis von Einer ergattern. Keine 10min von ihm waren sie ruck zuck abgeholt und los ging’s nach DUS. 600m vor der Halle begann eine Std. vor Konzertbeginn der Stau, also rechts ran und Rest zu Fuß. Vor der Halle hieß es erstmal anstehen und im Gänsemarsch vorschieben bis zur Sicherheitskontrolle. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt kein Vergnügen. Nach ungefähr 20min war es geschafft und wir konnten uns in der Halle aufwärmen und Plätze wählen. Kurz darauf (19.45) begann der DJ und Producer Jonas Blue (bürgerlich Guy James Robin, *2.8.89, London) mit dem Vorprogramm und heizte gut auf/ein. Um 20.30 dann Umbaupause damit ab 21Uhr The Chainsmokers endlich loslegen konnten. Die Halle ging gut mit, die Akkustik war wirklich top und das Bühnenbild, die Lightshow, Special Effects und Atmosphäre waren Klasse. Eine Mischung aus reinen Konserve-Sounds und teils kombiniert mit Schlagzeug und Keyboard/Digi-Pads plus live Gesang. Ende war „erst“ gegen 23Uhr. Nicht jedes Stück mein Geschmack, aber alles in allem ein tolles Event und das Wichtigste: den Junior hat’s glücklich gemacht – dann ist’s der Herr Papa ebenso 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s