Kategorie: Cars & Scooter

Scooter Classic Parts – Mönchengladbach

Zum Frühlingsbeginn habe ich den alten Vespa Piaggio Quartz Roller mal zum Check-up in fachmännische Hände gegeben und bin über die google Umgebungssuche, sowie Abgleich der Rezensionen, Foren- und Blogbeiträge, als auch Besuch der jeweiligen Anbieterseiten letztlich bei Scooter Classic Parts in Mönchengladbach Mitte gelandet. Die Kontaktaufnahme klappte auf Anhieb über Facebook Messenger (sogar an einem Sonntag), gefolgt von einem Telefonat zum Wochenbeginn und Terminvereinbarung zur Inspektion 14Tage später. Auf meine kurzfristige Anfrage zur Organisationsänderung wegen beruflichen Terminen wurde souverän und fexibel reagiert, immer freundlich und Kundenorientiert. Auch die Abholung war wieder sehr nett. Extra an einem Samstag wurde sich Mittags ein paar Minuten Zeit genommen um mir alles zu erklären und auch die defekten bzw. ausgetauschten Teile zu zeigen. Wie es der Zufall will hatte ich im Nachgang nochmal leichte Probleme mit dem Standgas, was sofort kurzfristig und unkompliziert vor Ort nachjustiert wurde, so dass ich rundum äußerst zufrieden mit dem Service, der Qualität und dem Kontakt bin und diesen sehr gerne allen weiterempfehle die einen kompetenten und seriösen Vespa Service in Mönchengladbach und Umgebung suchen. Check it out! Fully recommended. PS: Klick auf’s Bild führt zur Scooter Classic Parts Homepage.

Unfallmeldedienst – ein Stecker der Leben rettet [UMD]

Ab 2018 müssen alle Neuwagen gemäß Beschluß der Europäischen Kommission mit einem automatischen Notrufsystem (kurz eCall) ausgestattet sein um z.B. bei einem Unfall bei dem der/die Beteiligte(n) oder Dritte nicht mehr in der Lage sind selbst Hilfe zu rufen schnell zur Stelle zu sein. Es wird erwartet so mehr als 2.500 Leben pro Jahr zu retten. Für die Mehrheit der Bevölkerung welche wie ich ein Fahrzeug älteren Baujahres als 2018 fahren gibt es in Zusammenarbeit von Bosch und der meisten Versicherer eine 12V Kfz-Stecker Lösung zum Nachrüsten. Diese wird via Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt und über eine App gesteuert. Dahinter liegt ihr Versicherungsvertrag und alle relevanten Informationen. Sobald der Stecker über die eingebauten Sensoren eine Kollision feststellt baut er einen Anruf zur Leistelle auf die nach dem Wohlbefinden fragt. Wird der Anruf nicht beantwortet wird direkt zu den übermittelten GPS Daten Hilfe geschickt. Auch eine manuelle Option zum Anfordern von Hilfe oder auch Pannendienst unterstützt die App. Für jemanden wie mich der oft Nachts alleine auf der Autobahn unterwegs ist eine beruhigende Erfindung nicht im schlimmsten Fall unbemerkt stundenlang irgendwo verunfallt zu liegen oder gar zu verbluten o.ä., so retttete dieser Stecker einem Nutzer in beschriebener Situation das Leben als er durch Sekundenschlaf sich mehrfach überschlug und bewusstlos im Strassengraben lag. Ich hoffe die Notfallfunktion NIE ausprobieren zu müssen, aber sollte es einmal der Fall sein und es mein Leben retten, waren es die am besten investierten 2€/Monat meines Lebens. Je nach Versicherung gibt es den Stecker inkl. Unfallmeldedienst ab 9€/Jahr. Per Klick auf’s Foto kommt ihr zur Informationsseite und bei eurem Versicherer zum Produkt. Safe journey!

Piaggio Quartz – läuft wie ein Uhrwerk :-D

Seit ich mit 17 Jahren das Erstemal auf einer Vespa gesessen habe – damals hatte ich noch keinen Führerschein und durfte nur auf Privatgelände mal vorsichtig eine Runde (am Gasgriff) drehen – hat mich die Liebe zur Wespe gepackt. Leider fehlte dann viele Jahre entweder Zeit oder Geld, so dass ich erst mit nun 40 Jahren stolzer Besitzer eines eigenen Piaggio Rollers – um genau zu sein des unverwüstlichen Modells Quartz (50ccm, Automatik) – geworden bin. Seit Baujahr 1995 in Erstbesitz und Garagenfahrzeug war er zwischenzeitlich über 15 Jahre stillgelegt und wurde 2016 dann fachmännisch Instand gesetzt. Neue Schläuche, Reifen, Batterie etc. sowie akkustische Blinker wurden eingebaut. So sind noch keine 10.000km auf dem Tacho und bis auf normale Gebrauchsspuren alles top in Schuß. Der wassergekühlte 2-Taktmotor schnurrt wie ein Kätzchen und läuft ohne Tuning seine 65km/h. Ob per Kick oder E-Starter, der Hobel springt sofort an und im Helmfach ist genug Platz für kleine Einkäufe oder die Faltgarage wenn man unterwegs ist, ansonsten eben für Helm & Co. Vorne gibt’s noch ein „Handschuhfach“ und der große Fussraum ohne störenden Mittelkanal lässt ein entspanntes dahinrollern zu. Theoretisch zu zweit fahrbar, sowie mit diversem Zubehör – von Koffer bis Frontscheibe – erweiterbar, mag ich es lieber puristisch und naked… daher Jet Helm statt Integralhelm auf und los geht’s die Freiheit genießen und den Fahrtwind um die Nase wehen lassen. A dream come true. Herrlich. Amen.

Ein Tag mit dem neuen Jaguar E-Pace

Schon als der neue Jaguar E-Pace in 2017 präsentiert wurde war ich hin und weg. Als nun die TV Spots zur Probefahrt luden gab es kein Halten mehr. Gesagt, getan: Website, Probefahrtwunsch, ein paar Daten und senden. Kurz darauf meldete sich das Jaguar Call Center und glich nochmal die Daten ab. Diese leiteten sie dann an das nächstgelegene Autohaus zur Bearbeitung und Vereinbarung der Probefahrt. Es dauerte auch nicht lang und der sehr freundliche Verkaufsberater meldete sich und wir vereinbarten einen Termin. Den ersten musste ich kurzfristig verschieben, aber heute dann endlich klappte es und ich konnte den Wagen morgens vor der Arbeit abholen und bis Abends ausgiebig testen. Das R-Modell mit 300PS/Benzin als Automatik war nahezu komplett ausgestattet und hatte erst 484km auf dem Tacho. Ein Innenhimmel aus Velours, Head-up Display, Panoramadach, Multi-Media Touchscreen, Meridian Sound Anlage, Multifunktionslenkrad, Sport-Komfortsitze mit allem Schnick & Schnack. UVP 65.000 EUR (Basismodell ab 34tsd EUR). Im Dynamik Modus fauchte das Kätzchen ordentlich und machte dem beheizten Popo Dampf unter selbigem. Im Komfortmodus glitt es dafür elegant über den Asphalt. Zumeist Heckgetrieben, aber bei Bedarf auch per Allrad Kraft-Verteilung. Von Fahrspurassistent bis Einparkhilfe ist alles an Bord, auch eine Pannenhilfe und SOS System das im Fall der Fälle selbst auslöst und Hilfe per Koordinaten schicken kann wenn kein Lebenszeichen mehr kommt. Der automatisch zu öffnen- und schließende Kofferraum ist ausreichend groß für übliches Utensil bis hin zu einem Kinderwagen oder Reisegepäck denke ich. Die Beinfreiheit im Fond ist dafür aber ein Manko und nicht für längere Fahrten geeignet. Auch wenn die hinteren Passagiere der Blick aus dem großen Panoramadach faszinieren dürfte, von dem die vorderen Passagiere leider auf Grund der erst quasi über den Nackenstützen beginnenden Ausschnitts nicht viel haben. Übrigens ist das Dach aus Stabilitätsgeünden der Karosserie nicht zu öffnen wie mir der Verkaufsberater sagte. Schade. Die Mittelarmlehne vorne ist clever je nach Platzbedarf schnell umrüstbar, allerdings nicht höhenverstellbar, was mir etwas fehlte bzw. mir etwas zu niedrig war. Die Bedienung per Touchscreen (für manches sind zusätzlich auch die üblichen Knöpfe noch vorhanden wer das lieber mag) geht gut von der Hand, allerdings mit leichten Hängern und vor allem ist der Abstand Fahrer>Display so groß, das der Arm z.B. bei einer Adresseingabe beginnt zu schmerzen vom überstrecken. Besonders toll dagegen der intelligente Tempomat der je nach eingestellter Max Geschwindigkeit und Abstandswunsch (Viel bis Wenig) selbstständig bremst und wieder beschleunigt, je nach Verkehr bzw. freier Strecke. Toll. Die 8-Gang Automatik schaltet sauber und der Wagen liegt satt auf der Strasse und lässt sich spielerisch lenken. Dank Rückfahrkamera auch Rückwärts 🙂 Generell empfand ich den E-Pace sehr übersichtlich und wunderbar im Handling. Dennoch kommt er schön maskulin und teils bullig/aggressiv daher, was mir gut gefällt. Verbrauch liegt bei diesem Modell zwischen 9L und 13L je nach Fahrweise und Strecke. Zumindest vor dem Hintergrund das Jagur inzwischen von BMW über Ford an Tata durchgereicht wurde hätte ich die subjektiv empfundene gute Verarbeitung nicht zwingend erwartet und bin allesamt weiterhin positiv angetan, wenn auch die persönlich empfundenen Mankos die anfängliche Euphorie dankenswerterweise auf ein realistisches Niveau gebracht haben 😉 Aber wie immer gilt, check it selber out if you like – or let it be 🙂