Kategorie: Drinks

Lavazza Cereja Passita A Modo Mio Brazil

Diesmal habe ich die Sorte Cereja Passita Brazil aus der Cerrado Hochebene in Brasilien probiert. 100% Arabica mit mittlerer Röstung, Späternte mit intensiven Honig- und Schokoladennoten. Intensität 9. Getrunken habe ich den Espresso als verlängerter Lungo mit einem Schuß Milch und bin begeistert von dem ausgewogenen runden Geschmack mit wenig Bitterstoffen. Auf jeden Fall in meinen Top3 der A Modo Mio Kapseln. Check it out!

effect zero energy drink sugarfree

Eines meiner liebsten Replica Energy Drink Produkte ohne Zucker ist effect zero – made in Germany, Paderborn. Für unter 1€ (zzgl. Pfand) erschwinglich, Geschmacklich dem Platzhirsch ebenbürtig (meine Meinung) und mit 0,032% Koffein die übliche Dosierung. Über die 0,24% Glucuronolacton und der gesundheitlichen Auswirkungen gibt es diverse Meinungen, aber wie immer gilt, alles in Maßen und dann klappt’s auch mit dem Nachbarn 😉 Egal ob zum mischen mit z.B. Wodka, oder mal zum kurzfristigen Push bei mentalem/körperlichem Tief, ist effect m.E. durchaus eine gute Wahl. Generell aber wie schon erwähnt in Maßen zu genießen und bestenfalls auch erst ab 16 Jahren. Check it out!

TiP Mehrfuchtsaft – Pfandfrei!

Endlich mal eine pfandfreie ACE/Multi-Saft Option für unterwegs die Alt & Jung mögen. Heutzutage garnicht so einfach soetwas zu finden, fast überall ist entweder Pfand drauf oder die Packungsgrößen und Arten sind nicht für den Ausflug oder Kinderrucksack geeignet. Oftmals zahlt man ja heute schon mehr Pfand für ein Sixpack als für das eigentliche Getränk. Daher teile ich gerne meinen „Fund“ von der real,- Hausmarke „TiP“ hier und freue mich wenn er dem einen oder anderen die Suche erleichtert 🙂 Was ist drin? Apfelsaft, Orangensaft, 6% Karottensaft, Guavenmark, Wasser, Nektarinenmark, Ananassaft, Mangomark, Bananenmark, Aprikosenmark, Maracujasaft, Umbumark und Ascorbinsäure als Antioxidationsmittel. Ergibt 51kcal und 11g Kohlenhydrate aus dem Fruchtzucker je 100ml Saft. Die kleinen Flaschen haben 330ml Füllmenge und einen großen Drehverschluß aus dem sich aber gut trinken lässt, auch von Kindern. Ansonsten Strohalm dazu oder Loch in den Deckel gepiekst 😉 VK: 6 x 36,5ct = 2,19€. Zum Wohl!

Franziskaner Zitrone Alkoholfrei

Jetzt auch in der Dose, das alkoholfreie Franziskaner Weißbier mit Zitrone. Mit 15,5g Zucker je 330ml Dose sicher kein idealer Durstlöscher, aber für den Genuss zwischendurch sicher mal okay. Ausserdem deckt eine Dose 41% des durchschnittlichen Bedarfs eines Erwachsenen an Vitamin C und 17% an Vitamin B12 sowie 33% an Folsäure. Energie liegt bei 95kcal je Getränk. Geschmacklich kommt es meines Erachtens nicht ganz an meinen Favoriten von Paulaner Zitrone alkoholfrei heran, aber eine leicht herb-süffige Alternative für einen lauen Sommerabend ist es allemal und als Dose mitunter besser zu transportieren als die herkömmlichen Glasflaschen. Wer diese Art von Getränken mag, gerne mal probieren und Feedback dalassen, wie es euch geschmeckt hat. Cheers!

Sinalco Extra – Zuckerfreie Limo

Sinalco Extra – die zuckerfreie Limo mit 6% Saftanteil und kaum Süßungsmitteln! In den Geschmacksrichtungen Passionsfrucht, Pink Grapefruit, Zitrone. Heute bei Rewe entdeckt in der handliche 0,75l Flasche. Probiert habe ich Pink Grapefruit und Zitrone. Letztere schmeckt wie Bitter Lemon und ist herrlich durstlöschend. Erstere ist etwas „fruchtiger“ im Geschmack, dabei aber nicht (zu) süß oder künstlich. Ich bin echt begeistert. Check it out!

Frühstückstipp für Sparfüchse

Heute, Penny: sechs Nuss-Nougat Hörnchen für 1,19€ mit einem Kakao 0,75€ = 1,94€! Frühstück für unter zwei Euro und für den kleinen Hunger zwischendurch bleibt sicher auch noch das eine oder andere Hörnchen über 😉 Sicher kein Tipp aus ernährungswissenschaftlicher Sicht, aber aus budgetärer Sicht allemal eine gute Wahl und mir schmeckt’s zudem, daher soll das jeder für sich bewerten 🙂

Contigo Cortland Trinkflasche 750ml

Auf der Suche nach einer Wasserflasche für unterwegs stieß ich auf das Modell Cortland von Contigo. Besonders interessant und für mich Kaufanreiz war der am Deckel integrierte Karabiner zum schnellen befestigen an Gürtelschlaufe oder Rucksacköse. Des weiteren BPA frei, Spülmaschinenfest, auslaufsicher, tropffrei, Geruchs- und Eigengeschmacksfrei, sowie mit hygienischem Verschluss der Trinköffnung, das alles als Einhandbedienung konzipiert und mit Sicherheitshaken zur Verhinderung von versehentlichem Betätigen der Trinkausgabe. Allesamt in der 0,75l Version schön handlich und auch gefüllt nicht zu schwer. Die 1,2l Version hat da schon deutlich mehr Gewicht am Hosenbund oder Rucksack. Gesehen im Einzelhandel für 21,95€, gekauft bei Amazon für 15,99€ (Klick auf’s Bild führt zum gekauften Produkt). Die Bewertungen bemängeln schnelle Undichtigkeit des Trinkstopp, ich bin gespannt, aber bei mir steht die Flasche eigentlich nie kopfüber, daher ggf. zu vernachlässigen. We’ll see 😉

Nierskind – Mönchengladbach

Steaks, Burger und mehr. Eine Frischfleischtheke wie beim Metzger ist im Eingangsbereich integriert, dort suchen sich die Fleischbesteller ihr gewünschtes Produkt und Menge aus, dass sie dann mit dem gewählten Garpunkt und Beilagen an den Tisch gebracht bekommen. Perfekt gegrillt. Alternativ gibt es tolle Burger, knackige Salate oder auch eine kleine Auswahl Fisch. Das Ambiente hat Industrie-Charme, die Bedienung ist freundlich und zuvorkommend. Alles in allem mal eine besondere Abwechslung , wenn auch nicht günstig. 220g Filetsteak (Mindestabnahme normalerweise 250g) für 28€ war das Testergebnis (siehe Foto unten Rechts) zuzüglich optionaler Beilagen und Getränke. Reservierungen sind online möglich, Link via Klick auf’s Bild. Enjoy!

Nespresso Vertuo im Selbsttest

Neu in Deutschland ist das patentierte rotationsbasierte Kapselsystem Vertuo von Nespresso. Die Maschine liest den Strichcode auf dem Rand der Kapseln und weiß anhand dessen wieviel Wasser und Umdrehungen (bis zu 7.000 pro Minute) es aktivieren muss um das Getränk möglichst perfekt aus dem Auslauf zu bringen. Besonders gelobt wird die entstehende Crema und Intensität. Es gibt diverse Kapseln für die fünf verschiedenen Kaffeespezialitäten/Größen: Espresso (40ml), doppelter Espresso (80ml), Lungo (150ml), Mug (230ml) und Alto (414ml) von denen eine kleine Auswahl in der Starterbox enthalten ist. Übrigens sogar aromatisierte Kapseln sind zu kaufen, wie zum Beispiel Vanille oder Karamell in Becher-Größe (Mug). Auch Maschinen gibt es mehrere im Sortiment. Ich konnte die abgebildete testen und muss sagen sie gefällt mir optisch und von der Verarbeitung sehr gut. Lediglich das hochglänzende Plastik lässt jeden Fingerabdruck sofort sichtbar sein und so ist man ständig am polieren. Rechts ist der Kapselauswurfbehälter, links der Wassertank. Es gibt nur ein Drehgewinde zum Öffnen und Schließen in dessen Mitte sich der Start-/Stopp Taster befindet. Die Geräuschentwicklung beim Brühvorgang ist schon hoch, aber noch erträglich (siehe/höre angehängtes Video). Das Größte Manko war für mich aber Schlussendlich der Geschmack. Egal welche Kapsel, egal welche Größe, nichts schmeckte (mir!) wirklich gut. Der ein oder andere (Stormio/Fortado) war okay, aber okay ist eben nicht gut und mir erst Recht nicht gut genug. Von daher Danke für den Test, aber ich bleibe bei meiner Lavazza A Modo Mio – manchmal ist weniger eben mehr 🙂

Bestron Kaffeemaschine mit Mahlwerk im Selbsttest [ACM1100G]

Diese Woche konnte ich die Bestron ACM1100G mit Edelstahlblenden und geräuscharmen Edelstahl Kegelmahlwerk ausprobieren. Als Kaffeejunkie und Nerd kann mich da so schnell nichts überzeugen, also war ich gespannt. Mit nur 17cm Breite, 750ml Wassertank, 90g Bohnenbehälter und 820Watt für max. 6 Tassen in der Glaskanne waren die Fakten schnell auf dem Tisch. Der mitgelieferte Permanentfilter erübrigt den Kauf von 101er Filtertüten und die Warmhalteplatte schaltet sich nach 35min selbst aus. Ansonsten kann man den Mahlgrad in 5 Stufen variieren, sowie zwischen Stark und Normal wählen für die Pulvermenge die dann bei Start frisch gemahlen wird. Das Wasser muss passend für die gewählte und gewünschte Tassenzahl eingegossen werden, da es komplett verwendet wird. So kann man aber auch damit noch das Ergebnis zu seinen individuellen Bedürfnissen beeinflussen. Am Ende des Beühvorgangs ertönt ein Signalton, aber auch schon vorher kann man dank Tropfstop eine Tasse entnehmen wenn man es garnicht erwarten kann. Nun zum wesentlichen, dem Geschmack. Ich habe mit Jacobs Krönung Aroma Bohnen und mittlerem Mahlgrad bei starkem Kaffeewunsch für 4Tassen mit exakt passender Wassermenge gewählt. Dies ergab zwei große Becher herrlichem Kaffee und neben der überzeugenden Optik und Haptik ist auch der tolle frische Kaffeeduft in der ganzen Wohnung positiv zu erwähnen. Ich werd sicher noch etwas mit der Bohnensorte und dem Mahlgrad experimentieren, aber für den ersten Versuch aus der Hüfte geschossen echt Klasse. Für kleine Haushalte und Single User eine absolute Kaufempfehlung von mir. Klick auf’s Bild führt zum 85€ Testprodukt. Go4it!

Müllermilch Protein Shakes

Nach dem (Kraft-)Sport ein wenig Proteinzufuhr ist schon empfehlenswert und so fielen mir die Müllermilch Protein+ Flaschen im örtlichen Discounter in’s Auge. Vanille und Schoko habe ich probiert und geschmacklich finde ich sie den Originalen in nicht’s nachstehend. Zumeist habe ich zuletzt zu den „Leichten“ gegriffen wegen weniger Fett und Zucker. Gerade letzteres ist hier leider wieder recht viel enthalten, wenn auch teils durch Traubenzucker angereichert. Alles in allem aber eine schnelle Protein Dreingabe für Zwischendurch. I like 🙂

Milram Skyr Drink – viel Eiweiß, wenig Fett.

Olá, für die passende Portion Eiweiß nach dem Sport zum Muskelaufbau / Muskelerhalt habe ich diesmal die neuen Skyr Drinks von Milram probiert. Aktuell sogar in einer Gratis Testen Aktion, bei der man (einmalig pro Person und Haushalt) sein Geld online zurück erhält. Die probierten Geschmacksrichtungen waren wie auf dem Bild zu sehen Apfel-Birne und Brombeere-Johannisbeeren. Die Aufmachung der Flaschen fand ich sehr ansprechend und auch der Appetizer „Viel Eiweiß & wenig Fett“ lockt. Beim genaueren studieren der Zutaten und Nährwerte ließ mich „52% Frischkäse“ vs „8% Fruchtgehalt“ erstmal skeptisch drein schauen. Auch der Zuckerwert mit 7,7g bzw. 8,2g je 100ml ließ mich aufstöhnen. Eine Flasche hat übrigens 250ml und ca. 150kcal. gesamt. Damit ist beim Verzehr von zwei Flaschen der durchschnittliche Tagesbedarf an (Industrie-)Zucker pro Erwachsenem lt. WHO schon gedeckt. Eiweiß habe ich damit 30g zu mir genommen, was ungefähr einem üblichen selbstgemachten Protein Shake entspricht. Der aber deutlich weniger Zucket hat (je nach verwendetem Pulver) und ebensowenig Fett (je nach Verwendung von Milch/Wasser). Geschmacklich war ich allerdings mega beeindruckt, nix Käse wie man „befürchtet“, sonder frisch, fruchtig, flüssig, toll! Tipp: vorher gut schütteln, da sich das Eiweiß unten absetzt und man sonst den ganzen „Mehrwert“ verschenkt. Mein Fazit: nett, aber nicht perfekt für den beworbenen Zweck und Zielgruppe „einen satten Schluck Fitness“.

Nescafé vs. Krüger Eiskaffee [Pulver]

Da ich mich nicht entscheiden konnte welche der beiden bei Edeka angebotenen Eiskaffee Pulver ich nehmen sollte, habe ich die Gelegenheit genutzt sie @home miteinander zu vergleichen und beide mitgenommen. Der Preisunterschied lag bei 1,99€ Krüger vs. 2,99€ Nescafé. Füllmenge, Portionsgröße und Menge ist bei beiden nahezu identisch: 3-4 leicht gehäufte Teelöffel (ca. 15g) pro 200ml Milch; die Dose reicht für ca. 19-20 Mischungen. Auch die Zutatenliste und Nährwertangaben sehen nahezu gleich aus, lediglich bei Nescafé lautet die Schlußfolge „Aromen, Salz.“ während es bei Krüger „Salz, Aroma.“ lautet. Den Unterschied von 11% Instant-Kaffee (Nescafé) zu 10% löslichem Bohnenkaffee (Krüger) kann man glaube ich fast vernachlässigen. Optisch und Haptisch wirkt der Nescafé etwas edler/feiner und auch vom Geruch spricht mich der Nescafé beim öffnen der Aromaversiegelung etwas mehr an. Nun aber zum Wichtigsten, dem Geschmack. Bei identischer Zubereitung lösten sich beide Pulver sehr gut rückstandsfrei in der kalten Vollmilch auf und es bildete sich sogar leichter Schaum oben auf. Beide waren auf den ersten Schluck lecker und süffig. Beim genaueren Vergleich stellte sich heraus dass der Nescafé etwas vollmundiger und ausgewogener in der Gesamtkomposition rüber kam und der Geschmack etwas länger am Gaumen vorhielt. Vielleicht das Resultat des unterschiedlichen Einsatzes der Aromen. Für mich ist Nescafé als Genussmittel den 1€ mehr wert dank des für mich perfekteren Geschmacks, für alle Sparfüchse ist der Krüger aber sicher auch eine fast gleichwertige Wahl. Check it out!

PS: Der Zuckeranteil ist äußerst hoch, wird aber durch das Mischen mit Milch wieder etwas relativiert und pendelt sich bei ~10g/100ml ein, wo die Alternativprodukte wie z.B. der bereits von mir bewertete Bärenmarke Fertig-Eiskaffee aus dem Tetrapack mit 8,9g oder die Jacobs Insta-Sticks mit 10g ähnlich liegen.

Almdudler Zuckerfrei

Endlich, das Österreichische Kultgetränk nun auch in der zuckerfreien Variante im Handel! Die Alpenkräuterlimonade mit natürlichen Kräuterextrakten hat nur 1,4kcal je 100ml und ist ohne Konservierungsmittel hergestellt. Geschmacklich kommt sie nahe an das zuckrige Original heran, wenn auch man das Bemühen der Brausemeister merkt, mit Acesulfam, Cyclamat und Aspartam irgendwie die Grundlage der ursprünglichen Rezeptur zu ersetzen. Lange Rede, kurzer (Un-)Sinn: ich werde es wieder kaufen und freue mich über eine weitere Abwechslung im zuckerfreien Limo Portfolio.

Müllermilch die Leichte(n)

Schon zu Schulzeiten hat mich neben Kutel und Nesquik die Müllermilch oft durch die Pause begleitet. Nun gibt es sie seit geraumer Zeit als „light“ Variante mit 30% weniger Kalorien/Zucker und 0% Fett. In Zahlen heißt das round about 7g Zucker je 100ml und 50kcal, die Flasche hat 400ml (statt früher 500ml). Damit ist also nach wie vor gemäßigter Konsum angeraten, aber gegen einen maßvollen Genuß ist sicher nichts einzuwenden 😉 Derzeit ist auch wieder ein Gewinnspiel am Start, 5 x 50.000 Euro sind zu finden, wenn die Flasche beim öffnen „muht“ 🙂 Natürlich nehmen auch die Leichten daran teil, also viel Glück an alle und Prost!

Schwip-Schwap ohne Zucker

Erinnert ihr euch noch an das Pendant zur Spezi, der Schwip Schwap? Jetzt auch ohne Zucker im Handel und tatsächlich annähernd wie das Original, allerdings im Nachgeschmack merkt man den hohen Anteil künstlicher Süßstoffe finde ich etwas zu sehr. Daher kein Wiederkauf, aber wer’s mag oder nicht so empfindlich ist, für den kann es was sein. Wie immer gilt, Geschmack ist Geschmackssache und jeder soll sich sein eigenes „Bild“ machen, also go4it!

Teekanne frio – Tee zum kalt aufgießen

Bei den heißen Tagen ist jede kühle Erfrischung willkommen und so kam ich nicht umher den frio Himbeere-Zitrone von Teekanne zu probieren. Einfach mit kaltem Wasser aufgießen, 5-8 min ziehen lassen, genueßen. Keine Kolrien, Kein Zucker! Geschmacklich wirklich toll und je nach Wassermenge und gewünschter Intensität ggf. zwei Beutel verwenden. Per Klick auf’s Bild gelangt ihr zur Herstellerseite und könnt auch die anderen Geschmacksrichtungen entdecken. Gerade für unterwegs oder als schnelle / abwechslungsreiche Aromatisierung von Wasser eine schöne Sache, wenn auch natürlich kostenintensiver als z.B. Zitronenteekrümel in der Dose. Dafür aber eben ohne Zucker, ohne Schwarztee, ohne Kalorien… von mir ein Kauftipp und Daumen hoch. Check it out!

Cafissimo Milchaufschäumer im Test [Tchibo]

Dieser Tage kann/konnte man den Milchaufschäumer von Tchibo namens Cafissimo günstig erwerben (29,95 statt 49,95 Euro) – evtl. da es inzwischen ein neues Produkt mit Induktion im Sortiment gibt und dieses hier vermutlich bald herausgenommen wird. Wer also noch ein herkömmlichen Aufschäumer für z.B. Latte Macchiato Zubereitung oder einen Milcherhitzer für z.B. heißen Kakao sucht, sollte hier ggf. zuschlagen. Meines Erachtens ist bei dem Abgebotspreis das Preis-/Leistungsverhältnis mehr als hervorragend und besser als bei den „üblichen“ Verdächtigen 😉 Funktion 10/10, Reinigung 08/10, Optik 10/10 (Geschmackssache), Haptik 09/10. Lediglich der fest im Boden verankerte Pin auf dem der Quirl aufgesteckt wird stört beim einfachen reinigen und in der Haptik droht das glatte Plastik schonmal zu rutschen bei zu nassen Händen beim Reinigen, aber alles handlebar und meckern auf hohem Niveau 🙂 Go for it!

Hugo von Feinkost Käfer im Geschmackstest

Angesprochen durch die ästhetische Flasche sowie die positiv assoziierte Marke bzgl. Qualität und Genuss musste ich diese mir neue Hugo Variante dem Hugo liebenden weiblichen Pendant mitbringen und gleich zur Verkostung servieren.

Gekühlt und mit Eiswürfeln serviert fiel das Fazit äußerst positiv aus und es gab einen klaren Daumen hoch für die mit knapp über einem Euro liegende und damit absolut erschwingliche Piccolo Variante – gefunden im örtlichen real,- Markt. Summer Feeling at it’s best 🙂

Bären Marke Eiskaffee im Geschmackstest

Im Angebot stieß ich auf den Eiskaffee von Bären Marke. Ein Brand der bei mir Kindheitserinnerungen weckt. Da ich gerade im Sommer gerne auch mal einen Iced Latte oder Eiskaffee trinke kam ich nicht umher diesen zu probieren. 1,8% Fett im Milchabteil klingen erstmal gut, aber bei genauerer Betrachtung sind es vor allem die 8,2g Zucker je 100g die einen mäßigen Verzehr nahelegen. 58kcal, 0,9g gesättigte Fette und 2,7g Eiweiß je 100g sind dagegen ganz okay. Nun aber zum Wichtigsten, dem Geschmack. Nach 24h Kühlung war der erste Eindruck von Farbe und Geruch gleich positiv. Dies setzte sich auch mit dem Gaumen fort, wirklich ein Genuß. Wer mag gibt noch ein paar Eiswürfel zu und ggf. eine Kugel Vanilleeis. Ich werde es definitiv wieder kaufen und wer grundsätzlich solche Art von Kaltgetränk mag, sollte mal kosten. Ich finde es lohnt sich. Go for it! 🙂

Caffè Borbone Don Carlo Nera für Lavazza A Modo Mio Kapselmaschine im Test

Auf Grund der positiven Bewertungen habe ich nun auch mal die Kapseln von Borbone für meine Lavazza A Modo Mio ausprobiert. Eine Kapsel enthält 7,2g Kaffeepulver und ist aromadicht einzeln verpackt. Die Kapseln an sich sind ehr mit einer feinen Membran als mit einer Versiegelung geschlossen, was dazu führt dass in den einzelnen Päckchen und bei der Entnahme Kaffeepulver austritt. Die Sorte Creme Nera ist geschmacklich als Lungo ok, hat aber viele Bitterstoffe und eine insgesamt unrunde Aromatik wie ich finde. Die Preise im Internet variieren sehr, von 9€ für 50 Kapseln bis 16,90€ für selbe Menge. Zudem gibt es andere Verpackungsmengen. Das Display als Box gefällt mir gut, nochmal werde ich diese aber nicht kaufen. Check it out!

Jacobs Eiskaffee in Portionsgröße

Passend zum Sommer habe ich die Jacobs 3-in-1 Sticks Typ Ice Coffee probiert. Einfach in einen Becher geben und je nach Geschmack ca. 150-200ml kaltes Wasser oder Milch dazugeben. Umrühren. Fertig. Wer mag gibt noch Eiswürfel dazu, schön sind auch die nicht verwässernden dafür. Geschmacklich finde ich sie wirklich lecker und eine schöne Abwechslung bei den heimischen Sommer Getränken. Von den Inhaltsangaben darf man aber keine gesundheitsfördernde Wirkung erwarten. 44% Zucker, 20% Magermilchpulver und nur 7,4% löslicher Bohnenkaffee. Macht bei einem 18g Stick schon 10g Zucker aus 14g Kohlenhydraten bei 75kcal. Also in Maßen genießen, dann hat man länger was davon 😉 1,99€ für 10Sticks ist kein Schnapper, aber andererseits sind 19,9ct (zzgl. Wasser oder Milch) für einen Eiskaffee gegenüber den Ausser-Haus Preisen geradezu geschenkt 🙂 Daher gilt wie immer, if you like check it selber out – if not, auch okay!

Bertrams Smoothie

Kennt ihr Bertrams Smoothie? Ich kannte ihn nicht bis ich ihn vor ein paar Tagen bei meinem Lieblingsbäcker entdeckte und probierte. Gut gekühlt aus der Theke sprach schon die Aufmachung und Optik mich an. 46% Apfelsaftkonzentrat, 14,4% Bananenpüree, 13% Karottensaft (aus Konzentrat), 11% Heidelbeerpüree, 10% Himbeerpüree und 5,5% Traubensaft (aus Konzentrat) sowie Säurungsmittel Citronensäure. Insgesamt 100% Frucht und Gemüse! Sehr gut. 12g Zucker je 100g sind auf Grund des natürlichen Fruchtzuckers nicht zu vermeiden und 330ml eine gute Portionsgröße wie ich finde. Kein Pfand und um die 2€ durchaus akzeptabel. Zum Wohl!

Volvic Bio Tee | Zuckerreduziert & ohne Zusatzstoffe

Heute habe ich den Bio Tee von Volvic im Regal gesehen und mich für die Geschmacksrichtung Rooibos Tee mit Mango- & Maracujageschmack entschieden. Daneben gab es noch Weißer Tee mit Rhababer- & Preiselbeergeschmack. (Bio-)Zuckergehalt bei Rooibos 3,8g/100ml und Weißer Tee 3,1g/100ml, was durchaus für aromatisierte typische (Eis-)Tee Getränke gut/gering ist. Die Flasche hat eine tolle Haptik (matt/weich/rund – fast schon ein wahrer Handschmeichler) und auch optisch finde ich sie ansprechend. Die Inhaltsmenge mit 0,37L ist dagegen eher untypisch und steht in keinem Verhältnis zur aufgedruckten Portionsangabe von 250ml. Eine Flasche enthält damit 1,5 Portionen … irgendwie komisch. 99ct zzgl. Pfand ist auch nicht gerade ein Schnapper für die geringe Menge und der Verdacht liegt nahe, dass die Menge so gewählt wurde um im VK gerade unter 1€ zu bleiben. Die Zutatenliste offenbart 92% Volvic Wasser, gefolgt von Bio Rohrzucker, Bio Zitronensaft (aus Konzentrat) und erst dann kommt mit 0,26% Bio Rooibos Aufguss und zum Schluß noch natürliches Aroma. Also am Ende Tee mit kaum Tee. Aber dann die „Überraschung“, der Geschmack ist wirklich Klasse!! Es riecht gut, schmeckt gut – süß, aber nicht zu süß. Da bin ich am Schluß doch noch positiv gestimmt, auch wenn ein paar Fakten im Hause Danone Waters Deutschland GmbH überdacht werden könnten. 49ct und ohne Pfand (Daklaration Saft) wäre m.E. angemessen und der Zucker kann ruhig weiter reduziert oder ersetzt werden, zudem mehr Teeanteil für mich wünschenswert wäre und weniger Aroma. Aber just my two cent, wie immer gilt: check it selber out if you like!

Sanpellegrino Aranciata

Orangensprudel von Sanpellegrino? Den musste ich probieren. Die Flasche ist ansprechend in dezentem Orange gehalten und die Marke assoziiert bei mir Qualität und Premium Wert. Für 1,90€ zzgl. Pfand bei meinem Hausbäcker durchaus akzeptabel für 500ml stieg die Spannung zur ersten Verkostung. 20% Orangensaft-(konzentrat) und Sprudel mit medium bzw. feiner Kohlensäure klingt gut. Etwas negativ bewerte ich die 10g Zucker je 100ml. Damit ist mit weniger als einer kleinen Flasche der Tagesbedarf eines Erwachsenen laut WHO gedeckt. Nun aber zum Geschmack: Spitze. Wirklich. Frisch, spritzig, lecker. Nicht wie die gelbe Limo aus Kindertagen, nein, durchaus hochwertiger meint der Gaumen zu schmecken. Neben Orangina ab Sofort eingereiht in meinen Top3 der „Limo’s“ 🙂 Check it out!

Berchtesgadener Land – Frische Schokoladen Milch

Mein Lieblingskakao wenn es um Fertigmischungen geht. Die Bio Produkte von Berchtesgadener Land überzeugen durch feine Abstimmungen und natürliche, zumeist heimische, Zutaten. Die wesentlichen Werte je 100g sind 10g Kohlenhydrate wovon 4,7g Milchzucker, 3,2g Haushaltszucker, 1,9g Traubenzucker sind, sowie 150mg Calcium (entspricht 19% des Tagesbedarfs) und 2,4g ges. Fette bei 87kcal dazu kommen. Je Flasche (400g/380ml) deckt man somit ca. 75% seines täglichen Calcium Bedarfs und schmecken tut’s auch noch sau gut. Hauptbestandteil ist frische Vollmilch mit 3,5% Fett im Milchanteil aus der Berg- und Alpenregion gemischt mit 7% Schokoladenzubereitung und 2% Traubenzucker. Wer also Lust auf den besonderen Geschmack hat: check it out!

Pepsi light – lemon flavour

Als bekennender Pepsi Freund – Max oder Light, sowie 7up zero – kam ich nicht umher die Pepsi Light mit Lemon Taste zu probieren. 0,5kcal auf 100ml sind nix und was soll ich sagen, geschmacklich ünerraschend positiv für meine geringen Erwartungen. Lemon mixe ich üblicherweise mit (alkoholfreiem) Bier, aber bei Cola denkt man doch eher an Orange dank alter MezzoMix oder SchwippSchwapp Zeiten. Es schmeckt auch garnicht wie ein Mixgetränk, sondern eher wie die Pepsi Light Klassik mit einem frischen Spritzer Zitrone im Glas. Wirklich gut und werde ich sicher nochmal kaufen. Am besten schmeckts natürlich eiskalt aus dem Kühlschrank und mit Eiswürfeln im Scotch-Glas 😉 Nicht gerührt und vor allem nicht geschüttelt 🙂 Taste it!

Nestle Chococino im Geschmackstest

Da ich gerne zwischendurch mal einen heißen Kakao trinke, aber nicht immer Milch aufkochen mag, habe ich mal den Chococino von Nestle ausprobiert. 10 Portionsbeutel mit Fertigpulver das nur noch mit heißem Wasser aufgegossen wird. Empfohlen sind „nur“ 110ml, also für einen bei mir üblichen Becher muss man schon zwei Beutel verwenden. Positiv ist das sich das Pulver einwandfrei auflöst und auch eine schöne Crema mit sich bringt. Negativ ist vor allem der Preis von ca. 3,50€. Geschmacklich dafür bin ich durchaus zufrieden und würde ihn immer wieder trinken. Aber auch nicht so bombastisch dass ich aus dem Häuschen wäre 😉 Also die „Suche“ geht weiter und ich halte euch hier natürlich auf dem laufenden 🙂

Secco von Valensina im Selbsttest [NEU]

Ich trinke so gut wie keinen Alkohol, aber u.a. bei Prosecco-O mache ich schonmal eine Ausnahme. Somit sprach mich das neue Produkt von Valensina sofort an, nämlich unter dem Namen Secco Fruchtwein mit Orangen- oder Blutorangen Saft und Kohlensäure zu verkaufen (7% vol. alc.). Leider war ich von dem Geschmackstest dann ziemlich enttäuscht, vor allem weil mir das Mischungsverhältnis 70/30 von Sekt und Saft nicht gefällt. Kurzum: zuviel Alkohol, zu wenig Saft. Fazit: dann lieber weiter selbst mischen 🙂 PS: gerne mit O-Saft von Valensina 😉

Krüger Cool Drinks – Typ Sommer Shake (KiBa)

Neu im Handel sind die Cool Summer Drinks von Krüger. Neben den Eistee (Sommerlimo) Variationen eben hiesige Milchshake Sorten, von Waldbeeren Geschmack über Ananas-Kokos bis Kirsche-Banane. Letzteren Typ habe ich ausprobiert und 10 Portionen für 1,79€ bei real,- mitgenommen. Zubereitung gemäß Anleitung ist auf einen Beutel Pulver 150-200ml kalte Milch zu geben und gut zu verrühren, fertig. Gesagt, getan und siehe da, es bildete sich sogar eine leicht angedickte Konsistenz. Sämig wäre zuviel gesagt, geschweige denn die typische Milchshake-Festigkeit. Aber gut, wie auch ohne Shaker oder Mixer oder Schneebesen. Nun zum wichtigsten, dem Geschmack: überraschend gut wie ich finde! Natürlich viel Zucker (75% bzw. 25g je Beutel), das ist nicht zu verhelen, aber für mal zwischendurch kann man ja mal ein Auge zudrücken 😉 Also mein Fazit, ich find’s toll und freue mich über eine weitere Abwechslung im Milchmix-Sortiment 🙂

Caffè Lattesso Free im Geschmackstest – Laktosefrei, ohne Zuckerzusatz, low fat!

Heute habe ich mal die Sorte „Free“ von Lattesso probiert, welche mir besonders durch den Verzicht auf Zuckerzusatz, Laktosefreiheit und Low Fat in’s Auge gefallen ist. Bestehend aus 79% teilentrahmter laktosefreier 1,5% Milch sowie 21% Arabica-Kaffee. In Werten sind das je 100ml: 56g Koffein, 34kcal, 0,7g gesättigte Fette, 3,5g Kohlenhydrate/Zucker und 2,5g Eiweiß. Bei einer Bechergröße von 250ml also gerade mal 8,75g Zucker ist schon ein Wort. Geschmacklich war ich echt positiv überrascht. Nachdem mich die Variante „Fit“ nicht so überzeugt hat bzw. mir zu laff war, ist hier ein schöner Kaffegeschmack präsent und völlig ausreichende Süße für meinen Geschmack. Gefällt mir noch einen Tick besser als die Skinny Latte von Starbucks über die ich hier schon berichtet habe. Auch das Preis-/Leistungsverhältnis ist besser mit 1,59€/250ml statt 1,69€/220ml und statt 39g Koffein ist hier 59g je 100ml enthalten. Wer also gerne solche Kaffegetränke aus der Kühlung trinkt aber dabei gesundheitsbewußt sein möchte, sollte diese Sorte von Lattesso mal probieren 🙂

7up free im Geschmackstest [Lemon]

Heute das erstemal eine zuckerfreie Limonade von 7up probiert, quasi das Pendant zu Sprite zero. Ich muß sagen, sie schmeckt (mir) sogar besser. Weniger nach künstlichem Süßstoff und mehr nach Limette. Ideal zum mischen mit Barcardi Razz und einem Schuß Himbeersirup, fertig ist ein himmlisches Sommergetränk. Die Eiswürfel natürlich nicht vergessen, denn am besten schmeckt die Limo gut gekühlt. Also als Abwechslung und für „Zwischendurch“ jetzt auf meiner Fav-List. If you like check it out – if not, auch okay 🙂

Caffè Lattesso Macchiato Lungo im Test

Wow, das ist mal ein Kaltgetränk, 350ml! Das ergibt 140mg Koffein, 273kcal, 8g ges. Fette, 29g Zucker (!!). Gerade letzterer Wert schreckt (mich) etwas ab, aber dennoch mal probiert und tatsächlich lecker. Wie ein guter Eiskaffee, man schmeckt die 18% Arabica und genießt dank der Bechergröße was länger. Bis auf die mehr als 2/3 des tgl. Bedarfs enthaltene Zuckermenge bin ich durchweg positiv und hoffe auf eine „weniger süß“ Variante zum Sommer 🙂

Layenberger Fit + Feelgood Mahlzeitersatz im Selbsttest

Als früherem Kraftsportler waren Proteinshakes ein Teil meines Alltags. Nun bin ich über einen Zeitungsbericht auf eine Testung von ähnlichen Shakes – allerdings hier Fokus auf Gewichtsreduktion und halten – gestossen und habe mir den Testsieger mal im örtlichen DrogerieMarkt gekauft. Ab in den Shaker, 3 gehäufte Portionen des Pulvers via beiliegendem Messlöffel, und 200ml fettarme Milch dazu. Da es mir danach noch zu fest und süss war habe ich nochmal 200ml Wasser beigegeben und muss sagen dann ist es echt trinkbar (Test Vanille-Sahne Geschmack). Der Hunger ist nicht sofort voll gestillt, aber nachwirkend. Zum Abnehmen soll man zwei Mahlzeiten am Tag durch einen Shake ersetzen und die dritte Mahlzeit bei ca. 600kcal möglichst gesund zu sich nehmen. Um „lediglich“ das Gewicht zu halten soll nur eine Mahlzeit am Tag durch den Shake ersetzt werden. Ich werde berichten. Die Dose liegt mit 5-7€ für ca. 10 Portionen im freundlichen Preisniveau und eine große Auswahl an Geschmacksrichtungen und Zusatzprodukten ist gegeben (Klick auf’s Bild führt zu einer Beispielauswahl bei Amazon). Die Nährwerte sind sehr gut und bei zwei Shakes sind sogar viele Vitamine und Spurenelemente zu 100% des Tagesbedarfs mit abgedeckt. Für mich gut im Alltag zu integrieren und auch im Büro schnell gemixt. If you like, check it out – if not, auch ok 🙂

Cidre von Penny im Geschmackstest

Die Franzosen wissen wie Apfelschorle noch besser schmeckt, nämlich mit einem kleinen bißchen Alkohol (2,5%) 😉 Cidre ist eines der wenigen alkoholischen Getränke bei denen ich gerne mal ein Glas oder auch zwei trinke 🙂 Diesmal habe ich bei Penny welchen im Aktionsregal gesehen und musste ihn für 1,29€ mitnehmen. Normalerweise gibt es hier auch Unterscheidungen ähnlich denen von Wein, also Lieblich, Medium, Trocken. Hier steht nur „mild“, also auf zur Verkostung. Was soll ich sagen … trinkbar, aber nicht so dolle lecker wie erhofft 😦 Die Symbiose von Apfel/Wein ist nicht sehr gelungen und ein Geschmacks-Loch zwischen Gaumenpräsenz und Abgang stört. An die Feinheit der Geschmacksnuancen z.B. des jährlichen ALDI Angebots – um im Discounterkontext zu bleiben – kommt er leider um Längen nicht ran. Daher diesmal kein Daumen hoch von mir – aber Geschmack ist ja nicht streitbar ;-P Cheers!

granini – die leichte Limo mit 50% weniger Zucker im Test

Getestet habe ich die Sorte Dark Berries – Zitrone von granini aus der Reihe „Die leichte Limo“ mit dem Werbeslogan 50% weniger Zucker. Dieser Slogan verweist mit einem Sternchen auf die Erläuterung „im Gegensatz zu Dark Berries + Guarana“, also einer eigenen ähnlichen Schorle die dementsprechend nicht unter der Flagge „die leichte“ läuft. Mit 4,3g je 100ml ist der Zuckeranteil durchaus im Vergleich von gesüßten Fruchtschorlen akzeptabel. Der Kohlensäureanteil ist für meinen Geschmack gut gewählt – fein und nicht zu dominant. Der Fruchtgehalt liegt bei 11% aus schwarzer Johannisbeere, Aronia- und Holunderbeerensaft sowie Zitronensaft. Für einen zuzätzlichen Energiekick sorgt der natürliche Koffeingehalt aus Guaranaextrakt. Gut gekühlt ein wunderbares Sommergetränk. Check it out!

Pfanner Pure Tea – Bio und ohne Zucker

Kein Zucker, keine Kalorien, kein Süßstoff… = Kein Geschmack? Doch, Pfanner hat mit Pure Tea verschiedene Sorten an Kaltgetränken mit genau diesen Kriterien im Sortiment. Getestet habe ich die Geschmacksrichtung Früchtetee* (Waldfruchtgeschmack) und muss sagen ich bin begeistert. Natürlich kann man theoretisch zu Hause günstiger selbst Tee aufbrühen und kaltstellen, wer aber nicht die Muße hat oder gerad unterwegs ist, der bekommt hier 1L Bio Tee ohne Zucker etc. der nicht bitter sondern nach Frucht schmeckt für um 1€ und kann ohne Reue genießen. Von mir eine klare Kaufempfehlung um die tägliche Flüssigkeitszufuhr mal abwechslungsreich zu gestalten. Mal sehen ob ich die anderen Sorten wie Alpenkräuter, Grüner Tee oder Holunderblüte demnächst auch noch probiere. Keep you posted 🙂

* Direkt aufgebrüht aus Hagebutten und Hibiskusblüten in BIO-Qualität. Purer Teegenuss, ohne Zucker oder Süßstoffe. Verfeinert mit natürlichen Aromen aus Heidelbeeren, schwarzen Johannisbeeren, Äpfeln und Holunderbeeren. Tee-Extrakt: 0,12%

Fassbrause von Karlskrone [ALDI]

So langsam kommt das Sommersortiment wieder in die Discounter, so auch Fassbrause Rhabarber und Zitrone von Karlskrone bei Aldi. Entgegen den meisten Mischungen ist hier weniger alkoholfreies Schankbier mit nur 30% enthalten und dafür mehr Zitronensprudel mit 70%. Ob dies mit der Preiskalkulation zu tun hat oder allein dem Geschmacksverhältnis geschuldet ist weiß ich nicht. Bis auf den Zuckeranteil von 5,8g/100ml sind alle Nährwertangaben unbedenklich und laden zum Genuss (= in Maßen) ein. Geschmacklich setzt das leicht herbe des Bieres einen schönen Kontrast gegen den süßen Sprudel und die frische Zitrone gibt ihr übriges für einen rundum feinen Gaumenspaß. Der Sommer kann kommen und dann wird auch Rhabarber getestet 😉 PS: 1,99€ für 6 x 0,5l = ~33ct je Flasche (zzgl. Pfand) ist auch mehr als fair.

moshibar Mönchengladbach – Besuchsbericht

Wer gern asiatisch speist und in Mönchengladbach sucht wird nicht um die moshibar herumkommen. Seit Jahren im oberen Teil der Stadtmitte angesiedelt ist es eine Mischung aus Lounge, Bar, Restaurant und Szene-Lokal. Von Cocktails über Hauslimonade bis Warmgetränke wird hier jeder Durst gestillt und von Vorspeisen über kleine und große Hauptspeisen bis zu Desserts wird auch der Hunger eliminiert 🙂 Im Sommer kann man neben dem Innenbereich auch draussen auf der Terrasse die Sonne genießen; Generell gilt, zu Stoßzeiten lohnt mitunter eine vorherige Platz-Reservierung damit man nicht umsonst anfährt. Die Wartezeiten sind manchmal etwas lang, ebenso kann schonmal bei der Bestellung was unter- oder schiefgehen, dies wird aber i.d.R. mit Freundlichkeit und Bemühen der Mitarbeiter wieder wettgemacht. Das Ambiente ist einfach gehalten aber liebevoll dekoriert – von Vasen mit Blumen auf den Tischen bis hin zu Kerzen in Wachspapier – und es läuft dezente elektronische Musik. Unterhalten ist bei vollem Ladenlokal manchmal schwierig auf Grund der sich dann aufbauenden Geräuschkulisse, aber man kann halt selten alles haben 😉 Das Preisniveau liegt m.E. im oberen Mittelfeld und ist der Qualität durchaus angemessen, zumindest sofern alles auf den Punkt ist. Alles in allem eine Besuchsempfehlung von mir und macht euch euer eigenes Bild – gern auch als Kommentar hier hinterlassen und teilen. Enjoy! PS: Klick auf’s Bild führt zur Facebook-Seite der moshibar mit weiteren Infos wie Öffnungszeiten und Adresse.

Alkoholfreies Bier im Geschmackstest

Das ich gerne alkoholfreies Bier trinke ist ja kein Geheimnis, dennoch bin ich immer wieder erstaunt wie unterschiedlich diese schmecken können und wie unterschiedlich insbesondere die Zuckeranteile der verschiedenen Hersteller dabei sind. Man vertut sich schnell und denkt, ist ja ohne Alkohol und nur Bier, also alles tutti. Nee nee. Die üblichen süffigen alkoholfreien Biere haben je 100ml einen Zuckeranteil von ca. 4g – das macht immerhin bei einer üblichen 0,5l Flasche ganze 20g Zucker was nahe an dem empfohlenen maximalen Tageskonsum der WHO von 25g liegt. Und zugegeben, meist bleibt es ja auch nicht bei einem Fläschchen 😉 Interessanterweise hat selbst manches alkoholfreie Mischbier wie z.B. Becks Green Lemon (zero) da sogar weniger Zucker auf 100ml was schon erstaunlich ist. Bei den reinen alkoholfreien Bieren habe ich bislang mit 0g Zucker nur König Pilsener und Veltins gefunden, gefolgt von Warsteiner mit 1,7g und weiter mit 3,5g Krombacher und hin zu 3,9g Bitburger und 4,1g bei Oettinger. Klingt alles nicht viel, aber multipliziert mit der getrunkenen Menge ist man schnell über dem was das der Körper an Energie überhaupt verbrennen kann und so setzt er es „schön“ in Fett um ;-/ Geworben wird immer mit isotonisch als Marketingsynonym für „Gesund“, lasst euch davon nocht beirren. Wie immer gilt, alles mit Maß bleibt Spaß 🙂 Derzeit ist mein Favorit tatsächlich das Warsteiner da hier die Kombination aus Geschmack und akzeptablem Zuckergehalt mich überzeugt haben. Beide „ungezuckerten“ Sorten fielen für mich beim Geschmackstest leider durch und die mehr gesüssten sind zwar durchaus ggf. „süffiger“ (z.B. Bitburger) aber verleiten daher zu noch mehr Konsum und täuschen schon fast über den ursächlich herben Biergeschmack hinweg. Wer sich bewusst für „Süß“ entscheidet, der kann auch mal die Mischgetränke durchsehen, von Radler bis Fassbrause ist da inzwischen auch jede Menge Auswahl neben den üblichen Verdächtigen Limonadensorten. Mein dortiger Favorit ist Becks Green Lemon (zero) sowie Paulaner Hefeweizen-Zitrone alkoholfrei. Zum Wohl!

PS: Der Klick auf’s Bild führt zum NDR Bericht über ein Experiment „Abnehmen durch weniger Zucker“

Starbucks Skinny Latte im Geschmackstest

Mal wieder die Kühltheke nach kalten Kaffee-Sorten durchstöbert und auf den Skinny Latte von Starbucks gestossen. Vor allem der Zusatz „no added sugar“ fiel mir positiv in’s Auge. Zudem laktosefrei und fairtrade. Die Nährwertangaben bestätigen das mit nur 35kcal/100ml sowie kaum Fett und nur 3,7g Zucker. 75% Trinkmilch mit 1,1% Fett und 25% Kaffeezubereitung mit 39mg Koffein je 100ml. Ein gut zu entnehmender ausziehbarer Strohhalm klebt an der Seite und im Plastikdeckel ist ein Loch, so dass man nach dem Schütteln einfach durch die Schutzfolie durchsticht und genießen kann. Geschmacklich ausgewogen, tatsächlich ein wenig an Iced Latte von der Starbucks Theke im Sommer erinnernt. Mit 1,69€ für „nur“ 220ml kein Schnapper, aber dafür qualitativ schon obere Liga für mich. Wie immer aber gilt, check it selber out if you like – und if not, natürlich auch ok 🙂

illy Kapselmaschine Y3.2 im Kurztest

Auf Empfehlung habe ich mir mal die Kapselmaschine von illy angeschaut. Wikipedia sagt „Das Unternehmen mit Sitz in der Via Flavia 110 in der nordostitalienischen Hafenstadt Triest wurde 1933 vom ungarischstämmigen Kaffeehändler Francesco Illy gegründet und gehört zu der Familienholding Gruppo illy SpA.“ Für mich neben Lavazza absolut ein Begriff als Kaffeeliebhaber, vor allem wenn es um guten Espresso geht. Nun war ich gespannt auf die Y3.2 die mit zwei Tasten ausgestattet ist, einmal für Espresso und einmal für Filterkaffee. Für beides gibt es spezielle Kapseln die laut Produktmarketing dank ihres speziellen Aufbaus besonders gute Ergebnisse in Geschmack und Brühresultat liefern sollen. Mit im Schnitt 50ct je Kapsel liegen sie allerdings sogar vor dem Platzhirsch Nespresso und das will schon was heißen. Geschmacklich um es kurz zu machen konnte der Espresso durchaus überzeugen, die Verarbeitung der Maschine ist ok aber bei weitem nicht so gut wie z.B. die Lavazza Jolie und der Filterkaffee (Variante dark rost) war weder mit viel noch mit wenig Wasser lecker. Schade. Hatte mir mehr erhofft/versprochen, aber hier muss ich sagen ist (für mich) Marketing mehr als die Realität. Natürlich gilt wie immer aber: check it selber out if you like – if not natürlich auch ok 🙂 PS: der Klick auf’s Bild führt zum Beispielprodukt bei Amazon (Affiliate Link).

Veltins Pils Alkoholfrei im Geschmackstest

Als bekennendem AfB’ler (Alk-frei-Bier-Trinker) konnte ich der Angebotswoche nicht widerstehen und für überschaubare 2,50€ je Sixpack mal was Neues auszuprobieren. Bierseitig hatte ich bisher keine positive Assoziation zu der Marke, aber mein liebsten Malztrunk stellen sie her – Markenzeichen, nicht so süß. Selbes trifft gemäß Nährwertangaben auch auf diese alkoholfreie Biervariante zu, denn mit nur 0,05g Zucker je 100ml liegt es weiter unter dem Durchschnitt der üblichen Verdächtigen Regalnachbarn. Geschmacklich war ich also gespannt und so Recht war ich auch nach der ersten Flasche noch nicht schlüssig was ich nun davon halten soll… nein, süß ist es nicht, herb aber auch nicht, irgendwie „dumpf“ im Mund und leicht schal, es fehlt frische, prickeln, zisch, bumms. Also ich werde noch die restlichen Flaschen verkosten und vllt. platzt noch der Geschmacksknoten, aber Stand erste 330ml würde ich es nicht wieder kaufen… but for sure, just my 2ct 🙂

Lattesso Sport im Geschmackstest

Diesmal habe ich von Caffé Lattesso (www.lattesso.ch) die Sorte „Sport“ probiert. Wie immer 100% natürlich und laktosefrei. Das besondere ist der erhöhte Eiweißanteil von 16g/250ml und Koffeingehalt von 140mg/250ml. Nahezu fettfrei ist einzig der Anteil von ca. 13g Zucker je 250ml Becher das Übel des Guten 😉 Last but not least mit 150kcal auch nicht gerad ein Glas Wasser, aber als Genussmittel in Maßen eine tolle Sache. Vom Geschmack weit intensiver als die zuletzt berichtete Sorte „Fit“ und mein bisheriger Platz1. Preislich im Angebot für 1,11€ auch okay für die Qualität aus der Schweiz wie ich finde. Als nächstes werde ich demnächst mal die Sorte „Espresso“ probieren und euch wieder berichten. Bis dahin, lasst’s euch schmecken!

Zirkus Messajero – das etwas andere „Szenelokal“ in Mönchengladbach

Am Wochenende mit Freunden mal das Messajero in MG besucht. Eine Mischung aus Industriekultur, Café, Tapasbar, Biergarten, Cocktail-lounge, Party Location und Konzertaula. Das Angebot des Hauses sind vier aus der Karte selbst gewählte Tapas mit Brot für 16,90€, was im Nachhinein doch ein wenig too much erscheint. Die Qualität von (3) Garnelen in Knoblauch, gebackener Ziegenkäse mit Tomaten, gebratene Zucchini mit Parmesan und (3) Hackbällchen in Tomatensauce war durchaus in Ordnung, aber – gerade auch unter Berücksichtigung der Lage und des lokalen Preisniveaus – m.E. wären eher 9,90€ dafür angebracht. Die Getränkeauswahl war ausreichend und die Cocktails sowie Longdrinks gut ausgewählt und auch gut gemixt. Preislich mit 5,50-8,50€ im akzeptablen Rahmen. Das Ambiente hatte den Charme einer alten Studentenkneipe und die Musik von rockig bis lounge. Alles in allem zumindest für einen Absacker im Sommer eine nette Option, als reines Speiselokal aber nicht meine präferierte Wahl. Wie immer gilt aber natürlich, check it selber out if you like – if not, natürlich auch ok 🙂 PS: Der Klick auf’s Bild führt zur Homepage der Location.

Wasser mit Geschmack selbstgestalten, Testbericht

Gesehen habe ich diese 2go Flaschen schon des öfteren, aber bisher konnte ich mich noch nicht zu einem Kauf durchringen. Nun sah ich sie im Kik Markt für 2,99€ und dafür wollte ich es einmal ausprobieren. Im Inneren der Plastikflasche mit verschließbarer Trinköffnung befindet sich ein Innenrohr mit Schlitzen in das man nach Belieben Obst/Gemüse etc. einfüllt und das dann vom Wasser umspült wird und seinen Geschmack abgibt. Mein erster Versuch ist eine halbe Limette in zwei Teile geschnitten und eingelegt sowie ein wenig im Kühlschrank stehen lassen. Der Trinktest überzeugt, vor allem weil das Wasser nur einen Hauch des Geschmacks angenommen hat und nicht wie bei reingepresster Frucht den vollen Teil. Die Möglichkeiten sind vielfältig, von geforenen Früchten bis frische Sachen, die Auswahl ist riesig. Ich werde weiter experimentieren und der Sommer kann kommen 🙂

Bauer Protein Drink Schoko (23g Protein/Flasche)

Aus der Kategorie Milchgetränke mit Geschmack bei möglichst wenig Zucker habe ich heute mal den Schoko Protein Drink von Bauer probiert. Mit 5,8g Zucker je 100g vergleichsweise gut und mit 0,6g gesättigten Fetten sowie 59kcal/100g absolut ok. Der Eiweißanteil mit 6,9g je 100g macht das Produkt rund. Die Flasche fasst 313ml / 330g und hat unter dem Plastikdeckel einen Frischeverschluß den man zum trinken abziehen muß. Die Haltbarkeit ist mit über einem Monat überdurchschnittlich gut. Preislich mit 1,29€ kein Schnapper aber m.E. noch ok. Geschmacklich dachte ich erst „etwas laff“, aber klar, von wenig kommt eben auch wenig. 87% Trinkmilch mit 0,9% Fett und 7% Schokoladenzubereitung mit dem Hauptbestandteil Wasser und Fruktosesirup gefolgt von Kakaopulver und natürlichem Aroma machen eben keinen Chocomel daraus. Am Ende überzeugt aber ein feiner Geschmack und in Kombination mit dem Bewusstsein hier dem Körper besseres zuzuführen als mit alternativen Schokodrinks stimmt die Sache auch in sich. Ich würde es jederzeit wiederkaufen sofern ich keinen eigenen Eiweißshake zur Hand habe oder Heißhunger auf Schokomilch beim Einkaufen bekomme 😉 Aber wie immer gilt: check it selber out or let it be, up2you 🙂

Yakult ist Kult

Im Jahr 1935 gelang es dem Japaner Dr. Shirota bei der Erforschung von Darmbakterien ein Milchsäurebakterium zu isolieren das später nach ihm benannt wurde. Dies soll das natürliche Gleichgewicht der Darmflora sicherstellen und den Darm schützen. Zudem hat das Probiotika weitere positive Einflüsse von Immunsystem bis Embryoversorgung. Da die Mikroorganismen sich allerdings nicht dauerhaft im menschlichen Körper ansiedeln müssen sie möglichst regelmäßig oder in Form einer Kur (z.B. 14Tage á 1Fl.) zugeführt werden. Ein Fläschchen Yakult enthält in seinen 65ml über 6,5Mrd Lebend-Bakterien die im Gegensatz zu den meisten anderen Produkten auch lebend den Darm erreichen und ist damit bis heute einzigartig in seiner Art. Inzwischen gibt es drei Sorten, rot = klassisch (von Ernährungsexpeten wegen des hohen Zuckeranteils von fast 10g/Fl. kritisiert), blau = Kalorien-/Zuckerreduziert (3,6g/Fl.), und seit 2013 die grüner Variante mit Vitamin C Zusatz (2,5g Zucker pro Fläschchen). Eine interessante Pilotstudie die durchaus die positive Wirkung belegt findet ihr durch Klick auf das Foto. Sicherlich hilft Glaube und gesunde Rahmenbedingungen ebenso beim Erfolg und Besserfühlen. Dennoch, wer nichts tut, bei dem tut sich auch nichts und statt reinem Marketing wie Actimel aufzusitzen riet der Hausarzt hier zu Yakult aus vorgennanten Gründen. Sicher gibt es ebensoviele Gegenstimmen und Andersmeiner, aber jedem wie es ihm gut tut. In dem Sinne, check it selber out if you like or let it be 😉

Bolten Malzbier im Tests

Wenn man schon die älteste Altbierbrauerei der Welt vor der Tür hat muss man auch mal deren Sortiment testen. Somit kurzum den alkoholfreien Malztrunk in der 0,5l Glasflasche mit Kronkorken käuflich erworben und zur Verkostung via Kühlung vorbereitet. Bei den Nährwertangaben fällt auf, dass neben „normalem“ Zucker auch Traubenzucker beigegeben ist, was ich grundsätzlich begrüße. Dennoch gilt auch hier, nur mit Maß siegt der Spaß 😉 Geschmacklich überzeugt vor allem die Nähe zu den allseits bekannten Malzbonbons und der regionale Bezug welcher beim trinken ein besonders gutes Gefühl vermittelt. Der Aufschrift „nicht so süß“ kann ich nicht folgen, finde es ebenso süß wie die meisten Marken. Dennoch bleibt mein bisheriger Favorit das Malzbier von Veltins mit tatsächlich „herberem“ Geschmack und subjektiv etwas feinerer/runderer Gesamtabstimmung im Geschmack. Wie immer aber gilt: Check it selber out if you like.

Tassimo Coffeeboard – Kapselhalter mal anders

Wer eine Kapselmaschine nutzt kennt sicher die Fragestellung „wohin mit den Kapsel“. Die einen halten es pragmatisch und deponieren sie eben wo es nötig ist, andere – wie ich – durchstöbern den lokalen Handel und das World Wide Web nach ästhetischen Lösungen die sich in der Wohnlandschaft und dem Interieur nahtlos integrieren lassen. Meine Wahl fiel auf das Coffeeboard aus Phantom Schwarz Metall für vier Tassimo-Packs. Gummifüsse geben einen sicheren Stand bei 35cm Höhe, 25cm Breite und 15cm Tiefe. Für mich die perfekte Produktpräsentation bei der Optik und Nutzen wunderbar Hand in Hand gehen. Wer auch mal danach stöbern will, einfach auf das Bild klicken. Enjoy!