Grünkohleintopf 1-2-3 selbstgemacht

Nach langer Zeit mal wieder am Herd gestanden, da der Wunsch nach einem Grünkohleintopf jahreszeitgemäß auf dem Zettel stand. Im Bistro um die Ecke wurden für eine Portion 12,90 EUR aufgerufen, no way. Also kurz beim real eingekauft: kleiner Sack Kartoffeln für 1,99€, zwei Dosen grob gehackten Grünkohl á 99ct, ein Paket Mettwurstenden (4Stck) zu 1,49€ und Katenbauch/Schinkenspeck gewürfelt für 1,69€ (von den zwei Kammern wird nur eine benötigt). Somit sind wir bei einem Wareneinsatz von rund 6-7€ für geschätzte 6-8 Portionen (ca. 3-3,5kg fertiger Eintopf). Was wiederum im best case einen Einkaufspreis von 75ct/Portion macht. Das schmeckt mir schon besser 😉 Schritt 1 = Kartoffeln – je nach gewünschter Menge, ich nehme meist die Hälfte des 2,5kg Beutels – schälen und würfeln, Schritt 2 = Hälfte der Speckwürfel (ca. 125g) im tiefen Topf in ein wenig Butterfett anschwitzen und dann mit etwas kochendem Wasser abgießen bevor die Würfel „kross“ werden, Schritt 3 = zwei/drei Teelöffel klare Gemüsebrühe einrühren und Kartoffeln sowie Grünkohl und Mettenden beigeben, mit kochendem Wasser aufgießen bis alles bedeckt ist – vermengen und im geschlossenen Topf 45min kochen lassen. Dann leicht anstampfen (dafür kurz die Mettwurst rausnehmen) und bei geöffnetem Topf nochmal 15min köcheln lassen bis die gewünschte Konsitenz durch verdampfen des überschüssigen Wassers erreicht ist. Abschmecken mit Salz zwischendurch. Wer mag hebt etwas scharfen Senf für den Geschmack unter. Manche lassen auch noch etwas Kassler mitköcheln, jedem wie er mag. Ich lasse den Topf dann auf dem Balkon über Nacht geschlossen stehen und von allein auskühlen und durchziehen – so schmeckt er am nächsten Tag gleich doppelt gut. Und Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude für alle (un)geduldigen 😀

Mama Thai Red Curry (Instant) im Test

Reduce to the max. Man stelle sich vor es gibt nur heißes Wasser, was kann man damit ausser Tee alles machen? Jede Menge wie ich festgestellt habe. Es gibt etliche Angebote der schnellen Küche im Einzelhandel, so dass ich das ein oder andere mal testen werde. Zum Start habe ich ein Red Thai Curry von Mama (Markenname, nicht meiner Mutter 😉 ausgewählt, das in einem schlanken Beutelchen daherkommt. Preislich um die 1,49-1,99€. In dem Beutel ist neben dem Reis noch eine Gewürzmischung und ein Plastiklöffel im Asia Style. Hergestellt tatsächlich übrigens in Thailand. Die Nährwertangaben sind allesamt ok und neben über 70% Reis sind noch ein paar Prozent getrocknete Shrimps enthalten und allerlei sonstige Gemüse, Gewürze und Zusatzstoffe. Kurzum, Beutel geöffnet, Gewürzmischung rein, kochendes Wasser bis zur Markierung, ordentlich vermischt, Beutel verschlossen (Art Zipverschluß integriert), nach 7min fertig. Ergebnis: Wasser komplett vom Reis aufgesogen, daher wenig/keine Currysoße, ansonsten schmackhaft und leicht spicy. Durchaus positiv überrascht und für die schnelle Büroküche durchaus mal eine Option. Aber wie immer gilt: check it selber out!

Sila Thai Düsseldorf – traditionelle Thaiküche auf höchstem Niveau

Wer gerne mal authentische Thaiküche erleben möchte der sollte mal einen Besuch bei Sila Thai in Düsseldorf erwägen. Seit über 15Jahren eine feste Größe wird hier nur mit frischen Zutaten gearbeitet und von Personal bis Ambiente auf Stimmigkeit geachtet. Wer es besonders originell mag der speist an einem der Thai-Tische, an denen man die Schuhe ausziehen und in einem kleinen Schränkchen verstauen muss um sich dann auf Holzpaneelen niederzulassen mit den Beinen unter den im Boden eingelassenen Tisch. Besonders empfehlenswert sind die gemischten Spieße als Vorspeise welche mit verschiedenen Soßen an den Tisch gebracht werden und über einem mit Brennpaste bestrichenen Alu-Schälchen im Wunderlampenstyle selbst flambiert werden, aber auch die Tom-Kha-Gai Suppe mit Hühnerfleisch. Auch die Schickeria und B/C Promis gehen hier gerne ein und aus, so z.B. am 30.12.2017 Society-Lady Gisela Muth mit Mann und einigen KÖ-Größen des Beauty Fachs, so dass hier auch immer etwas Unterhaltung geboten ist 😉 Eine Reservierung ist auf Grund der Nachfrage erforderlich – alle Infos gibt’s auf der Homepage von Sila Thai (klick auf’s Bild).

Thomy Creme Remoulade mit Joghurt im Geschmackstest

Als Genussmensch liebe ich leckeres Essen (zugleich meine Heimatstadt) wozu auch hier und da gerne mit diversen Toppings als i-Tüpfelchen gearbeitet werden darf. So ist es mal Maggi oder Lachsersatz auf dem Ei, Preiselbeeren auf dem Weichkäse oder Tomatenmark auf dem Schnittkäse. Bei Schnittwurst bietet sich hier (scharfer) Senf an, oder eben z.B. auf gekochtem Schinken etwas Remoulade. Dazu entdeckte ich gerade die Thomy Creme Remoulade mit Joghurt verfeinert in ansprechender kleiner Kopfstandflasche. Der Clou, durch die Zugabe von Joghurt ist die Creme nicht so „schwer“ und wirkt frischer im Geschmack. Im Gegensatz zu handelsüblichen Remouladen ist der Anteil Fett je 100g nahezu HALBIERT und auch die sonstigen Werte stehen einem zeitweisen Genuß in keinster Weise entgegen. Aber wie immer und überall gilt, alles in Maßen 😉 In dem Sinne: Check it out! PS: bei Klick auf’s Bild gelangt ihr zur Produktseite von Thomy für weiterführende Informationen.

Lindt Nuss-Nougat Creme im Vergleich und Selbsttest

Mit Überraschung stieß ich vor einigen Tagen im Lebensmittelfachgeschäft meines Vertrauens vor Kopf des Süßigkeitenregals auf eine Nuss-Nougat Creme als Brotaufstrich von Lindt. Von meiner Neugier getrieben musste ich mir das näher ansehen und zuerst verschlug es mir bei dem Preisschild die Sprache. 7,99€ für 210g. Ein Blick auf die Zutatenliste und „Nährwerttabelle“ ließ mich allerdings dafür positiv aufhorchen. Entgegen den üblichen Nuss-Nougat Cremes wird hier KEIN billiges PALMFETT verwendet und auch sonst gibt es viele kleine aber feine Unterschiede – hier im Vergleich zur Nährwerttabelle von Nutella je 100g:

  • 50% weniger gesättigte Fette
  • 10% weniger Zucker
  • 40% statt 13% Haselnüsse (!)
  • 60% mehr Eiweißanteil

Ich habe schon viele Cremes verglichen und getestet, von Nusspli über diverse Bio Sorten bis zu den Discounter Produkten, aber derart „gute“ Werte (immer auf die Rubrik der Ware bezogen) habe ich noch nirgends gesehen. Bei real,- sah ich nun das Glas im Angebot für 4,99€, also 28% Sale, da konnte ich dann dem Kauf statt geben und muss sagen, Geschmacklich eine glatte 1. Ich werde nun wohl zukünftig lieber seltener aber dafür „luxuriöser“ sündigen wenn es dann ein Schokostuten sein soll. Check it out!

Neueröffnet, Brauhaus Korschenbroich

Dieser Tage haben wir im Kreise der Familie das erste mal das neu eröffnete Brauhaus in Korschenbroich getestet. Zuvor bekannt als „zum Anker“, betrieben von den Wirtsleuten Scheid, die aber nach dem Umbau und der Vergrößerung um Glasbau und Biergarten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr weitermachen konnte . Pächter ist für die nächsten 10Jahre (mit Verlängerungsoption) der Bolten Brauerei Chef Michael Hollmann und Betreiber sowie Chefkoch André Segin der aus einem Gastronomiebetrieb stammt und bereits zwei Lokale in Düsseldorf betreibt. Ein Restaurant im Medienhafen und einen Ausschank in der Altstadt. Das Konzept Alt und Neu zu verbinden sowie eine bodenständige ehrliche Brauhausküche mit Pfiff anzubieten kommt im historischen Ortskern direkt an der Andreaskirche an. Die Mittagskarte ist angenehm aufgeräumt und bietet ein gutes Preis-/Leistungsniveau, das Ambiente ist hell und freundlich, das Personal unaufdringlich und doch zuvorkommend, die Wartezeit voll im Rahmen und das wichtigste zum Schluß: LECKER! Frische Zutaten, selbstgemachtes Kartoffelstampf beispielhaft für handwerkliche Küche, schön angerichtet und hervorragend abgeschmeckt. Auch die Portionsgröße war gut gewählt, so dass es alles in allem sehr zu empfehlen ist und nicht unser letzter Besuch bleiben wird. Ersr Recht wenn im Frühjahr wieder die Aussensaison beginnt und der Platanengarten zum verweilen einlädt. Ein Klick auf’s Bild führt zur Gastronomieseite inkl. Speisekarte. Aber wie immer gilt: Check it selber out!

Möhreneintopf wie von Oma … ähhh, Penny :-)

Am Wochenende gab es mal wieder etwas gekochtes, und zwar einen guten Möhreneintopf mit zartem Schweinefleisch und feinem Sellerie. Diesmal aber nicht wie sonst selbst gemacht sondern aus der Kühltheke von Penny heat & eat im Plastikschlauch. 500g für nur 1,29€ ist mehr als fair und neben Möhreneintopf gibt es noch Erbsensuppe, Linseneintopf sowie Kartoffelsuppe. Erwärmt in sekundenschnelle im Keramiktopf auf Einplatteninduktion kam der Moment der Wahrheit zur Verkostung flux und was soll ich sagen. Angetreten mit Skepsis, Abgang mit Chapeau… selten in Mittagskantinen für mehr Euro besser gegessen. Für den schnellen warmen Lunch absolut eine Alternative und in meiner Büroküche ab sofort öfter vorzufinden. Check it out!

Zott Monte jetzt neu als Art Milchschnitte im Kühlregal

Spätestens wer Kinder hat kennt Monte als Pudding, entweder als Original oder Replikat. Nun gibt es das Original als Art Milchschnitte im Kühlregal und wurde sogleich eingehend der Verkostung unterzogen. In der Verpackung befinden sich sechs einzeln verpackte „Schnitten“ welche vom Aufbau mit der bekannten Milchschnitte identisch sind. Lediglich ein mittiger dunkler Streifen signalisiert einen Unterschied. Das Werbebild suggerierte eine flüssige/cremige Nuss-Nougat Füllung, allerdings war es in Natura eine ebenso feste Masse wie der übrige Streifen. Der Geschmack erinnerte im entfernten an den Pudding, aber zu dem gehört eben auch die cremige fluffige Konsistenz und genau die kam hier nirgends durch. Daher gab es von der Zielgruppe (Kind, 7J) einen Daumen runter dem ich mich voll und ganz anschließe, aber up2you: Check it out!

Mini Bananen im Selbsttest

Habt ihr schonmal mini Bananen gegessen? Gesehen hatte ich sie schon öfter, aber bisher hielt ich sie eher für ein Deko Produkt als zum tatsächlichen Verzehr geeignet. Heute habe ich den Selbsttest gewagt und ein „Bund“ mini Chiquitas gekauft. Optisch sehr ansehnlich, vom Geruch wie die Normalgrossen und vom Geschmack war ich am positivsten Überrascht. Echt lecker! Intensiv, fest, fein. Also für den kleinen Hunger zwischendurch, immer dabei oder wem die grossen Bananas zu viel sind – lassen sich ja nunmal geöffnet nicht wirklich aufbewahren – eine echte Alternative. Werden bestimmt nicht meine letzten sein. Check it out!

Knabber-Tipp für ernährungsbewusste Genießer

Heute mal passend für das Wochenende ein Tipp für alle die gerne auf der Couch dem Genuss der Knabberei fröhnen und dabei noch möglichst ernährungsbewusst ihrem Körper zu Liebe schnabulieren wollen. Das Objekt des heutigen Posts: Garnelen-Chips! Viele werden sie vom Asiaten kennen als Krupuk oder Ming-Chips. Lustig knisternd auf der Zunge, luftig knusprig ausgebacken und mit feinem Garnelen Geschmack. Wer es mag darf ruhig zugreifen, da nur 2,6g gesättigte Fette und 5,5g Zucker auf 100g wirklich keinen Anlass zur übermäßigen Enthaltsamkeit darstellen. Im Vergleich liegen z.B. Kinderriegel beim 10fachen Wert. PS: gegenüber herkömmlichen Chips liegt der Zuckeranteil zwar höher, aber insgesamt 10% weniger kcal 🙂 Check it out! (gekauft bei Edeka)

Currywurst Pommes Mayo [CPM] by Mario Kotaska im Selbsttest

Gestern mal die Mittagspause genutzt und die Grillbar in der Nähe aufgesucht um die „legendäre“ CPM zu verköstigen. Mario Kotaska kennt man aus diversen TV Koch-Formaten und er hat sich vor einigen Jahren für das Thema „wir bringen Fast Food auf ein neues Level“ engagiert. Heraus kam das Konzept von Grillbar, nachzulesen unter http://www.grillbar.de/story/. Die Bestellung war klassisch und im Set mit einer 0,25 Coke light fielen inkl. 25ct Pfand satte 6€ für das Menü an. Die Frage nach „würzig“ oder „normal“ bezog sich auf die Soße und für mich ein klarer Fall von Ja zu Gluten. Serviert wurde im zweigeteilten Plastikschälchen mit 2/3 Fach für die Pommes und 1/3 Wurstseite. Die Pommes in Form des Classic Cut (dicke Kartoffelspalten) hätten für meinen Geschmack noch etwas Salz vertragen können, die Wurst war sehr neutral im Geschmack, die Soße recht lecker wenn auch weniger Spicy als erhofft – wie o.a. hatte ich mich ja für die würzige Variante entschieden – und das Beste war die Mayo, die war top. Die kleine Dose anstatt anderswo üblich 0,33 war zur CPM Portion ausreichend, aber irgendwie auch gefühlt ein Business Case Optimizer. Egal, alles in allem ganz okay aber mehr für mich auch nicht. Nächstemal berichte ich von meiner favorisierten CPM Station, stay tuned!

Sakura Sushi & Teppanyaki Grill in Essen

Wer gerne Sushi & Co isst, der kann es sich in Essen, Stadtgrenze Mülheim, bei All You Can Eat gut gehen lassen. Bestellt wird per Tablet am Tisch, aber auch der Gang zum Buffet sowie Zusatzbestellungen aus der Karte beim freundlichen Personal sind parallel möglich. Nicht gerade günstig mit ~20€ p.P., aber die Qualität – was ja gerade bei Essen & Trinken wesentlich ist – ist top und die Auswahl groß. Getränke sind nicht inklusive, von den Preisen her aber ok. Mittagspause ist von 15-17h unter der Woche und wenn man einen bestimmten Platzwunsch oder Garantie haben möchte sollte man vorher reservieren. Ansonsten ist eigentlich immer was frei dank des enormen Platzangebotes mit schönem Innenhof und eigenem Parkplatz vor der Tür. Wer also Hunger hat und Asiatisch mag, check it out! Geheimtipp: das schwarze Sesam Eis 🙂

Hier geht‘s zur Homepage: http://www.sakura-essen.de

AEG Smoothie2go PerfectMix im Einsatz

Als Teilzeitsportler kam ich nicht umher mich mit dem Thema Ernährung zu beschäftigen, lange bevor Smoothie hier ein Begriff war. Egal wie es auch heißt, ein Mix aus frischen (oder gefrorenen) Früchten und Milch, Wasser oder Saft ist nicht nur gesund sondern auch lecker! Mit kleinen Beigaben wie Honig, Vanillezucker oder Himbeersirup kann man dem Ganzen noch die Krone aufsetzen. Ich nutze ihn oft und „trinke“ seitdem mehr Obst als ich je vorher gegessen habe. Ausserdem macht es satt, gibt Energie und Abwehrkräfte. Dank Spülmaschine ist der 2go Bescher schnell wieder startklar. Diesen gibt es in Klein (0,4L) und Groß (0,6L). Die Schneideeinheit mit vier Klingen kann man bei Bedarf nachkaufen für’n Zehner und das Starterset kostet keine 40 Euro. Ein echter Gesundheitstipp mit Funfaktor. Check it out!

Hier geht’s zum Produkt: http://amzn.to/2j7gJEA

Pommes, Gyros, Tzatziki – Einfach. Lecker. Günstig.

Heute mal wieder keine Zeit groß zu kochen, trotzdem blieb die Küche nicht kalt. Pommes in den Backofen (0,89€) – zwischendurch salzen und wenden, bei Umluft 180 Grad je nach gewünschter Knusprigkeit bis zu 40-50min – Gyros (2,69€) in der Pfanne mit etwas Öl/Bratfett anbraten und mit Deckel auf kleiner Stufe köcheln lassen. Zwischendurch wenden und kurz vor Schluß ohne Deckel auf höchster Stufe nochmal kross braten. Dazu frisches Tzatziki mit knackigen Schlangengurkenstückchen (1,19€) und nach belieben Ketchup/Mayo. Fertig ist die schnelle griechische Küche für unter 5 EUR für 2-4 Portionen. Aldi sei Dank. Guten Appetit.

Ruck-Zuck-Nudelauflauf für 2-4 Personen im DIY Verfahren für nur 5€ [ALDI]

Der Vorteil am Homeoffice, man kann sich selbst verpflegen. Der Nachteil, man hat kaum Zeit dazu. Also muss es schnell und einfach gehen. Genau passend für den Ruck-Zuck-Nudelauflauf, der macht sich nämlich fast von allein und ist zudem preiswert in den Zutaten. Man nehme eine Tüte 500g Fusilli (39ct), 2 Gläser Bolognese (79ct), 1 Flasche passierte Tomatensoße (79ct), 1 kl. Dose geschn. Champignons (49ct), 1/3 Glas grüne Oliven ohne Kern (~20ct), 1 kl. Packung Sahne (49ct) und last but not least 1 x Reibekäse zum gratinieren (1,29€). Natürlich gerne je nach Belieben weitere Zugaben wie es jedem gefällt. Alles bis auf den Reibekäse wird in einer Auflaufform oder ähnlichem mit Zugabe von Salz/Pfeffer vermischt – die Oliven so schneiden wie gewünscht, Scheiben, Viertel oder im Ganzen belassen – und dann mit Deckel bei 180Grad für 20min in den vorgeheizten Backofen gegeben. Wichtig, alles muss unter Flüssigkeit sein, damit die Nudeln in der Soße köcheln können. Danach herausnehmen, mit dem Reibekäse bedecken und ohne Deckel nochmal 15-20min in den Ofen bis der Käse schön Goldbraun ist. Fertig, guten Appetit!

Build Your Own Burger im Three Sixty [CentrO]

Heute vorgestellt das Lieblingssättigungsfachgeschäft meines Teenies im CentrO Oberhausen, das Three Sixty. Aufgemacht als Music und Sportsbar mit American Diner Atmosphäre bieten diese täglich bis 19 Uhr jeden selbst zusammengestellten XL Burger mit Beilage für 9,90€ (Pizza für 8,90€). Die Qualität ist wirklich okay und die Bedienung freundlich. Wer länger bleibt oder später kommt, der kann ab 20 Uhr von der Cocktail Happy Hour profitieren, jeder Cocktail nur 4,90€ oder als XXL für nur 7,90€. Das Three Sixty ist ziemlich mittig auf der CentrO Promenade gelegen, unterhalb des Eiscafe Promenade und zwischen den Treppenaufgängen zu SinnLeffers. Check it out!

Grüne-Bohneneintopf – Schnell. Einfach. Lecker.

Heute, inspiriert durch den Wunsch der Souffleuse, kurzerhand den Kartoffelschäler, das Pittermesser und den Kochlöffel geschwungen. Ergebnis, für unter 8 Euro Wareneinsatz über 5kg für lecker befundener Eintopf bei nur 15min Arbeitsaufwand. Zutaten: ca. 1kg Kartoffeln (bevorzugt Mehlig kochende), 2 große Dosen Brechbohnen a 800gr, Brühe, Mettwurst und ein wenig Schinkenspeck. Zuerst die Kartoffeln würfeln, dann die Brühe anrühren (Intensität je nach Geschmack, ich nehm bei der Menge so 2-3 Esslöffel, verwässert zudem noch während des Kochvorgangs), den Schinkenspeck in ein wenig Öl auslassen, mit der Brühe abgießen und die abgeschütteten Bohnen zufügen. Ebenso die Kartoffeln und das Ganze mit kochendem Wasser aufgießen. Durchrühren und Deckel drauf. Nach der Kochzeit von 30min die Mettwürste oben auflegen (sollten ganz in der Flüssigkeit liegen) und nochmal 15min köcheln lassen. Danach abschmecken und Konsistenz der Kartoffeln prüfen. Ggf. nun noch etwas ohne Deckel runterkochen lassen bis gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Dann stehen lassen, in der Ruhe liegt der Geschmack 😉 Guten Appetit 🙂