Kategorie: Geschmackstest

1 Meter Crêpes – eine Sünde wert!

1 Meter Crêpes?!?! Wie geil ist das denn… da konnte ich nicht dran vorbei und musste einen probieren. Mit Nutella (Nuspli gab es natürlich nicht, wie immer) für 5€ kein Schnapper aber die Spannung stieg. Sehr gut gemacht ist die Mechanik für die Zubereitung (Klick auf’s zweite Bild führt zum entsprechenden Grosshandelsprodukt für 3.320,10 Euro brutto). Erst wird der flüssige Teig aus der Kanne in eine rechteckige Vorrichtung bis zur oberen Markierung gekippt (siehe erstes Bild links). Diese Apparatur ist nach innen zulaufend und steht auf Rollen sowie besitzt einen Griff mit Druckmechanik. Zuerst wird der gefüllte Behälter zur rechten Seite des Meter heißen Eisens gerollt, dann der Drucktatster betätigt – welcher die Teigschleuse öffnet und diesen langsam nach unten herausfließen lässt – und gleichmäßig in geöffneter Stellung zurückgerollt nach links. Am Ende angekommen Taster loslassen, Teigreste mit einem Messer von unten abstreifen für den nächsten Roll-on muss es ja wieder frei von Überschuss sein. Auf dem Eisen ist nun ein Meter Teig „ausgerollt“ (im wahrsten Sinne des Wortes, per drüberrollen herausgeflossen) welcher bedingt durch Hitze und Dünne asap durchbackt und direkt mit gewünschtem Topping bestreut/belegt werden kann. Dann folgt ein mehrmaliges Falten von beiden Seiten mit der Streichpalette/Winkelpalette vom Bäckereizubehör. Fertig ist der Meter Crêpes nach nicht einmal 2min (Beispielvideo wie’s in der Praxis funktioniert gibt’s bei Klick auf’s erste Foto). Damit ist es schneller (u.a. weil kein wenden mehr notwendig ist) und sauberer (dank ausgeklügelter Mechanik die ich so noch nie gesehen habe) sowie m.E. für Personal schneller erlernbar bei gleichbleibendener Qualität. Allesamt eine wirklich tolle Sache wie ich finde, auch wenn ich nicht den ganzen Crêpes geschafft habe. Nächstemal probier ich mal ohne alles 😉 PS: ideal fände ich 1/2 Meter Crêpes zum halben Preis, dann ist es gut essbar und fair enough.

Chupa Chups Kaubonbons im Selbsttest

Wow, ich LIEBE Frucht-Kaubonbons. Dann noch von Chupa Chups, weniger Zucker, mit Fruchtsaft und gut zum mitnehmen verpackt, das musste mit. Einzeln verpackt wie Maoam, aber statt flach eher quadratisch kommen die Kau-Würfel daher. Zitrone, Orange, Erdbeer, jeweils an der Farbe des Papiers zu erkennen, in gleichen Mengen enthalten und ansprechend von der Optik und Haptik. Der Geruch nach Fruchtsaft macht Lust auf den Verzehr und auch dort können sie den Gaumen voll und ganz überzeugen. Mein Favorit ist Orange, gefolgt von Erdbeer, dann Zitrone. Bei „nur“ 37g Zucker je 100g – was für vergleichbare Produkte durchaus ein guter Wert ist – fällt das sporadische Naschen in Maaßen auch kaum in’s Gewicht und löst nicht gleich ein schlechtes Gewissen aus 🙂 Check it out!

Caffè Lattesso Free im Geschmackstest – Laktosefrei, ohne Zuckerzusatz, low fat!

Heute habe ich mal die Sorte „Free“ von Lattesso probiert, welche mir besonders durch den Verzicht auf Zuckerzusatz, Laktosefreiheit und Low Fat in’s Auge gefallen ist. Bestehend aus 79% teilentrahmter laktosefreier 1,5% Milch sowie 21% Arabica-Kaffee. In Werten sind das je 100ml: 56g Koffein, 34kcal, 0,7g gesättigte Fette, 3,5g Kohlenhydrate/Zucker und 2,5g Eiweiß. Bei einer Bechergröße von 250ml also gerade mal 8,75g Zucker ist schon ein Wort. Geschmacklich war ich echt positiv überrascht. Nachdem mich die Variante „Fit“ nicht so überzeugt hat bzw. mir zu laff war, ist hier ein schöner Kaffegeschmack präsent und völlig ausreichende Süße für meinen Geschmack. Gefällt mir noch einen Tick besser als die Skinny Latte von Starbucks über die ich hier schon berichtet habe. Auch das Preis-/Leistungsverhältnis ist besser mit 1,59€/250ml statt 1,69€/220ml und statt 39g Koffein ist hier 59g je 100ml enthalten. Wer also gerne solche Kaffegetränke aus der Kühlung trinkt aber dabei gesundheitsbewußt sein möchte, sollte diese Sorte von Lattesso mal probieren 🙂

Magnum Double – Raspberry (Himbeere)

Neu entdeckt habe ich das Magnum Double, was mit seinen 88ml ein wenig aussieht wie die kleine Enkel vom good old Magnum in der Tiefkühltruhe, aber das Ding hat’s in sich, im wahrsten Sinne des Wortes. Double steht nämlich für die doppelte Schoko-Aussenhülle, zwischen der sich je nach Sorte entsprechende Toppings befinden. In meinem Fall also bei der Sorte Himbeer ein intensives Himbeerpüree was in der Kombination mit der knackigen Schokolade und dem inneren Himbeereis ein tolles Geschmackserlebnis bietet. Absoluter Probiertipp. Die Sorte Kokos reizt mich persönlich jetzt nicht so, aber Geschmack ist ja nunmal individuell 😉 PS: Klick auf’s Bild führt zur Herstellerseite.

Zitronenmuffins aus der kinderleichten Becherküche

Kennt ihr auch die kinderleichte Becherküche aus der dritten Staffel Höhle der Löwen 2016? Mit Hilfe von verschieden großen und farbig sortierten Messlöffeln sowie einem einfachen bebilderten Anleitungsbuch können Kinder so nahezu eigenständig erste Backerfahrungen sammeln und sich nach und nach mit den verschiedenen Produkten und Schwierigkeitsgraden vertraut machen. Die getesteten Zitronenmuffins fielen auf Grund des Toppings mit Gummibärchen in die erste Wahl des Ziehkinds, welche wir um M&M’s ergänzt haben. Das Ganze hat super geklappt und auch dem Nachwuchsbäcker Spaß gemacht, was ja neben dem dass es auch geschmeckt hat die Hauptsache ist. Das Backset mit Löffeln und Buch war ein Ostergeschenk der Großeltern (Danke dafür nochmal) und für alle Interessierten hinter dem Bild verlinkt (9,99€, Amazon).

Bio Frühlings-Schokolade Joghurt-Beeren-Mix von dm im Geschmackstest

Huiii, passend zum Frühling habe ich die passende Schoki von dm gefunden und da ich den Frühling liebe, sowie Beeren, Cranberries und Weiße-/Joghurtschokolade, gab’s keinen Weg an der Verkostung vorbei 😉 Optisch schon beim Auspacken sehr ansprechend, man sieht die Fruchtstücke durch die Folie und fühlt sie auch haptisch. Der Gaumen erfreute sich sogleich dem zarten Schmelz, gefolgt von den fein säuerlich und süßlich ausgewogenen Früchtchen die sich harmonisch ergänzen und somit eine perfekte Gesamtkomposition ergeben. Natürlich sind auch hier Fett und Zucker Haupt-Bestandteile, so dass nur Genussverzehr in Maßen angeraten ist. Aber lieber ein kleines Highlight zum Espresso, als ein Lowlight zum Tee 😀 (nix gegen Tee, nur als Konträrelement gebraucht). In dem Sinne, if you like: check it selber out – if not, natürlich auch ok 🙂

Vitalis Schoko Müsli „Weniger Süß“ von Dr. Oetker im Geschmackstest

Vorweg: LECKER!! Ein Schoko-Müsli ist schon was feines, gerade zum Tagesstart oder an den heissen Tagen als Zwischenmahlzeit. Leider haben die meisten davon viel zuviel Zucker, so dass es schnell im Tages-Gesamt aus dem Rahmen fällt und auf die Figur schlägt. Das hier entdeckte Schoko-Müsli von Vitalis hat je 100g: 59g Kohlenhydrate (davon 14g Zucker), 12g Eiweiß, 9g Ballaststoffe, 3,9g ges. Fette bei 406 kcal. was im Vergleich zu den üblichen Mischungen sehr gute Werte sind. Um so gespannter war ich auf den Geschmackstest und muss sagen: GRANDIOS! Absolut süß genug, man schmeckt schön die zarten Haferflocken (68%), knuspert die leckeren (8%) Schokoladenstückchen und freut sich über die Mandelstücke als nussigem Touch. Ich werde es definitiv wieder kaufen und ggf. auch die anderen Sorten wie Beerenmüsli oder Knuspermüsli mal probieren. Diese Woche übrigens für 2,79€ bei real im Angebot. Check it out!

Milch Reis „leicht & lecker“ – Neu von Müller!

Mit der Produktlinie „leicht & lecker“ kann ich endlich wieder guten Gewissens zu einem meiner Lieblingsdesserts greifen, nämlich Milchreis von Müller. Nur 3,8g Zucker je 100g und 1,3g gesättigte Fette ist für eine Nachspeise dieser Art wirklich sehr gut. Geschmacklich war ich um so mehr begeistert, denn bei der getesteten Sorte mit Kirsche passte das Mischungsverhältnis sowie die feine Abstimmung der Aromen perfekt. Es wirkte weniger künstlich süß, dafür mehr fruchtig und durch den Buttermilchanteil locker/leicht. Von mir eine klare Kaufempfehlung und ich freue mich schon auf die anderen Sorten wie Milchreis Pur oder Zimt-Zucker, welche einen nur leicht höheren Zuckeranteil aufweisen. Kirsche wird in jedem Fall nun einen festen Platz in meinem kleinen Kühlschrank bekommen 🙂 Check it out!

Kitkat Ruby von Nestle [NEU]

Ein rosanes Kitkat? Dies fiel mir sofort in’s Auge und ich vermutete zuerst eine Girls-Edition oder zum Sommer etwas mit Erdbeere oder so. Bei näherem Hinsehen entpuppte es sich aber dann als besondere Variante hinsichtlich der verwendeten Kakaosorte, nämlich der Ende letzten Jahres offiziell eingeführten vierten natürlichen Kakaosorte Ruby desseb Färbung alleine von den Bohnen herrührt. Auf Grund des höheren Einkaufspreises ist das Kitkat auch im Verkauf teurer als die klassische Variante, dafür erhält man allerdings auch tatsächlich einen exquisiten Geschmack der nicht rein aus dem Labor entstammt. Schön zart schmilzend würde ich es wegen des feinen Bouquets und der fruchtig süßlich bis säuerlichen Note ein wenig wie ein Mix aus weisser Schokolade mit Holunderbeeren und Himbeeren umschreiben. Aber irgendwie auch doch wieder eigen. Also für mich alleine dank der diversen Nuancen ein Genuss dem man sich wesentlich mehr widmet als dem üblichen Riegel. Hier stimmt für mich die Prämisse „weniger ist mehr“, denn ein Kitkat mit seinen vier Streifen läd zum 2 x 2 Verzehr in genussvollen Momenten wie z.B. zu einem guten Kaffee ein und macht irgendwie auch ein Stück Glücklich 🙂 Check it out!

Bounty in Zartbitter im Geschmackstest

Wusstet ihr das es Bounty auch inzwischen in Zartbitter Schokolade gibt? Weniger süß als die Vollmilch Variante und der Kontrast zwischen der knackigen dunklen herben Aussenhülle aus Schokolade und der süsslich-fruchtigen Füllung (welche übrigens 21% Kokosraspel enthält) ist hervorragend und ein Genuss. Tipp: am Besten gut gekühlt genießen! Die Nährwerte ignorieren wir für diese kleine Sünde mal 😉 Mein Favorit unter den gefüllten Riegeln so far.

Schweine Krusten von XOX

Früher, zu Gymnasialzeiten, gab es bei Plus (heute netto) so leckere dünne knusprige Schinken-Snacks in der Chipsabteilung. Bis heute habe ich diese (Waren sie von Firma Wolf?) nicht mehr gefunden. Zwar ab und zu ähnliches, aber mit weniger Geschmack und viel dicker „gepufft“. Auch der hier beschriebene Versuch an das Original heranzukommen ist leider gescheitert, aber der Reihe nach. Schweine Krusten, das Original, deftig, cross, knusprig? Das musste ich mir näher ansehen. Keine Kohlenhydrate von Natur aus, kein Zucker, „nur“ 12g gesättigte Fette auf 100g (=Packungsgröße), 556kcal und 62g(!!) Eiweiß?!? Das klingt ja fast wie im Märchen, also für 1,49€ zur Verkostung mitgenommen. Die Spannung stieg. @home die Tüte aufgerissen, einen tiefen Zug eingeatmet… puhhh, das riecht aber fettig. Dann der Geschmackstest. Nach den ersten 10 Schweineschwarten frittiert im eigenen Fett wie es auf der Packung heißt brauchte ich erstmal was zum nachspülen und es wurde im Mund beim Kauen immer mehr. Leider stellte sich der erhoffte Wow Effekt nicht ein, auch wenn ich es mir auf Grund der Nährwertangaben und meiner positiven historischen Assoziation so sehr gewünscht hätte. Naja, also weiter in Erinnerungen schwelgen, ist ja auch was schönes. Für alle Protein-Junkies aber evtl. dank des enormen Eiweißanteils ein Geheimtipp, man muss es nur „mögen“.

7up free im Geschmackstest [Lemon]

Heute das erstemal eine zuckerfreie Limonade von 7up probiert, quasi das Pendant zu Sprite zero. Ich muß sagen, sie schmeckt (mir) sogar besser. Weniger nach künstlichem Süßstoff und mehr nach Limette. Ideal zum mischen mit Barcardi Razz und einem Schuß Himbeersirup, fertig ist ein himmlisches Sommergetränk. Die Eiswürfel natürlich nicht vergessen, denn am besten schmeckt die Limo gut gekühlt. Also als Abwechslung und für „Zwischendurch“ jetzt auf meiner Fav-List. If you like check it out – if not, auch okay 🙂

Heksehyl Salz Lakritze im Geschmackstest

Wow, bei real,- habe ich die Salz Lakritze von Toms entdeckt, deren zugegeben etwas gruseliges Verpackungsdesign seinen Zweck voll erfüllte und meine Aufmerksamkeit weckte. Zudem sie genau auf Augenhöhe am Haken hingen. Ich liebe Salz Lakritze und besonders die starken/harten aus Holland. Diese hier kommen aus Dänemark und haben 8% Ammoniumchlorid Anteil. Dies schmeckt man natürlich wunderbar heraus. Der Zuckeranteil ist natürlich hoch (40%), dafür fällt es aber bei sporadischem Genuß ein oder zwei Hütchen (Pastillen) nicht wirklich in’s Gewicht. Schön klein und nicht steinhart, sondern herrlich vom der Konsistenz und Größe. Nachdem meine letzten Favoriten nicht mehr beim Edeka zu bekommen sind, habe ich hiermit nun eine echte Alternative gefunden und werde mir für unterwegs ein paar in eine kleine Metalldose füllen zum immer dabei haben 🙂 Check it out!

Philips Viva Collection Airfreyer HD9220/50 im Selbsttest

Was für ein Schnäppchen: UVP 219,99€, Amazon Preis 149,90€, Philips Preis dank 20% Rabattaktion bei ebay und nochmal 10% Paypal Zahlungs-Rabatt sagenhafte 80€! Ik freu mir. Hatte schon lange mit einer Heißluftfriteuse geliebäugelt, aber wenn dann etwas vernünftiges damit das Ergebnis auch stimmt und die Benutzung Spaß macht. Nach einiger Recherche im Netz stieß ich auf die Airfreyer von Philips welche erstens hervorragende Kundenbewertungen haben und zweitens auch optisch ansprechend und sogar in weiß erhältlich sind. Als ich nun in einem Dealportal den Hinweis auf das Philips Angebot bei ebay sah musste ich zuschlagen und ein paar Tage später habe ich das Teil dann das erstemal ausprobiert. TK Pommes von McCain, extra dünn, 3min aufheizen auf 200Grad, dann tiefgefrorene Pommes 300-750g in die „Schublade“, 12-21min (zur Halbzeit einmal „shaken“) und was soll ich sagen. MEEEGAAA!!! Absolut auf Augenhöhe mit den bisherigen Favourites bei meinem Lieblingsgriechen – und das heißt schon was! Als nächstes werde ich Kroketten probieren gefolgt von … gefolgt von … gefolgt von … PS: Check it out! Klick auf’s Bild führt zum Amazon Affiliate Produkt (Farbe wählbar, schwarz oder weiß).

Caffè Lattesso Macchiato Lungo im Test

Wow, das ist mal ein Kaltgetränk, 350ml! Das ergibt 140mg Koffein, 273kcal, 8g ges. Fette, 29g Zucker (!!). Gerade letzterer Wert schreckt (mich) etwas ab, aber dennoch mal probiert und tatsächlich lecker. Wie ein guter Eiskaffee, man schmeckt die 18% Arabica und genießt dank der Bechergröße was länger. Bis auf die mehr als 2/3 des tgl. Bedarfs enthaltene Zuckermenge bin ich durchweg positiv und hoffe auf eine „weniger süß“ Variante zum Sommer 🙂

Erfrischungsstäbchen Orange-Zitrone [Kult]

Ein Relikt meine Kindheit sind die Orange-Zitrone Erfrischungsstäbchen, die man am Besten eiskalt aus dem Kühlschrank verzehrt und auf Grund der Zuckermenge von 3,7g (~75%) je Stäbchen (=5g) auch in Maßen genießt. Erfrischend ist sicher zum einen der flüssige Inhalt – welcher 71% des Produkts ausmacht, aber nur 1% Orangensaftkonzentrat und 0,1% Zitronensaftkonzentrat enthält, der Rest ist Wasser, Zucker etc. – und zum anderen die knackige Zartbitterschokoladenhülle die 29% des Produktes ausmacht. Wiederentdeckt im heimischen Discounter (Aldi Süd) und um ab und zu in Kindheitserinnerungen zu schwelgen eine feine Sache und gerade im Sommer gerne im Kühlschrank. Auch wenn es nährwerttechnisch natürlich keine Verzehrempfehlung gibt, so siegt hier bei mir Genuss über Verstand 😉

Layenberger Fit + Feelgood Mahlzeitersatz im Selbsttest

Als früherem Kraftsportler waren Proteinshakes ein Teil meines Alltags. Nun bin ich über einen Zeitungsbericht auf eine Testung von ähnlichen Shakes – allerdings hier Fokus auf Gewichtsreduktion und halten – gestossen und habe mir den Testsieger mal im örtlichen DrogerieMarkt gekauft. Ab in den Shaker, 3 gehäufte Portionen des Pulvers via beiliegendem Messlöffel, und 200ml fettarme Milch dazu. Da es mir danach noch zu fest und süss war habe ich nochmal 200ml Wasser beigegeben und muss sagen dann ist es echt trinkbar (Test Vanille-Sahne Geschmack). Der Hunger ist nicht sofort voll gestillt, aber nachwirkend. Zum Abnehmen soll man zwei Mahlzeiten am Tag durch einen Shake ersetzen und die dritte Mahlzeit bei ca. 600kcal möglichst gesund zu sich nehmen. Um „lediglich“ das Gewicht zu halten soll nur eine Mahlzeit am Tag durch den Shake ersetzt werden. Ich werde berichten. Die Dose liegt mit 5-7€ für ca. 10 Portionen im freundlichen Preisniveau und eine große Auswahl an Geschmacksrichtungen und Zusatzprodukten ist gegeben (Klick auf’s Bild führt zu einer Beispielauswahl bei Amazon). Die Nährwerte sind sehr gut und bei zwei Shakes sind sogar viele Vitamine und Spurenelemente zu 100% des Tagesbedarfs mit abgedeckt. Für mich gut im Alltag zu integrieren und auch im Büro schnell gemixt. If you like, check it out – if not, auch ok 🙂

Königsberger Klopse von Kaufmann’s im Selbsttest [Penny]

Heute was aus der Reihe „schnelle Küche“: Königsberger Klopse in feiner Kapernsauce auf Kartoffelschiffchen und dazu gelbe Wachsbrechbohnen in Balsamico/Olivenöl/Salz/Pfeffer Dressing. Warenwert ungefähr 4€ gesamt. Arbeitsaufwand dank Fertig-Klopsen vom Penny (2,29€) rund 10min für Kartoffeln schälen, schneiden und aufsetzen, Klopse im Topf auf den Herd und das Glas Bohnen abgeschüttet in eine Schüssel und mit dem in einem separaten Schälchen angerührten Dressing begießen. Alles muss dann kochen/ziehen/erwärmen und sollte ab und zu mal umgerührt werden. Nach ca. 20min ist dann alles servierfertig. Also gesamt round about 30min für ein schmackhaftes essen für gut zwei Personen, ggf. mit Kind – wobei ich keins kenne das Kapern mag 😉 Die Klopse von Kaufmann’s habe ich bei Penny gefunden und sind wirklich super von Geschmack, Konsistenz, Inhaltsstoffen und Preis-/Leistung. Via Klick auf das Bild kommt ihr auf das Produkt bei einen Internetshop falls ihr mehr Infos sucht, allerdings kostet es dort fast doppelt soviel. Wer es also mal selbst kosten will hält ggf. besser auch nach/bei Penny oder Netto Ausschau. Enjoy your meal everyone!

Fritt Superfrucht Minis – Kaustreifen im Test [NEU]

Yummi, kennt ihr auch diese Kaustreifen von Fritt aus der Kindheit? Nun hat der Hersteller eine Mini-Version herausgebracht die vorrangig an Kassenregalen zum Verkauf kommt. Eine kleine Pappschachtel beinhaltet 6 einzeln verpackte Kaustreifen, je 2x Goji/Granatapfel, 2x Acerola/Mango und 2x Litschi/Erdbeer. Jeder Streifen hat drei Quader die wie auch bei den großen Streifen miteinander verbunden sind. Der Preis von 89ct ist nicht günstig aber ok für die Platzierung und Umgebungsprodukt/Preise. Ich finde sie lecker und eine Abwechslung zwischendurch, z.B. bei langer Autofahrt oder ausgedehnten Spaziergängen. Wie immer gilt aber natürlich: if you like check it selber out – if not, natürlich auch ok 🙂 Gefunden bei REWE.

Cidre von Penny im Geschmackstest

Die Franzosen wissen wie Apfelschorle noch besser schmeckt, nämlich mit einem kleinen bißchen Alkohol (2,5%) 😉 Cidre ist eines der wenigen alkoholischen Getränke bei denen ich gerne mal ein Glas oder auch zwei trinke 🙂 Diesmal habe ich bei Penny welchen im Aktionsregal gesehen und musste ihn für 1,29€ mitnehmen. Normalerweise gibt es hier auch Unterscheidungen ähnlich denen von Wein, also Lieblich, Medium, Trocken. Hier steht nur „mild“, also auf zur Verkostung. Was soll ich sagen … trinkbar, aber nicht so dolle lecker wie erhofft 😦 Die Symbiose von Apfel/Wein ist nicht sehr gelungen und ein Geschmacks-Loch zwischen Gaumenpräsenz und Abgang stört. An die Feinheit der Geschmacksnuancen z.B. des jährlichen ALDI Angebots – um im Discounterkontext zu bleiben – kommt er leider um Längen nicht ran. Daher diesmal kein Daumen hoch von mir – aber Geschmack ist ja nicht streitbar ;-P Cheers!

Finn Crisp Snacks im Geschmackstest

Kennt ihr die Finn Crisp Cracker? Das dünne längliche Finn Crisp Original Roggenvollkornknäcke ist mein absolutes Lieblingsknäcke und oft Keks- oder Knabberersatz. Nun habe ich mal die dreieckigen Varianten gekostet welche es in verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt, von Tomate/Rosmarin über Knoblauch/Kräuter bis Saatenmix/Meersalz. Reich an Ballaststoffen mit 19g/100 und ohne Zusatzstoffe oder künstliche Aromen. Hergestellt aus rein natürlichen Zutaten und reinem Vollkorn-Roggenmehl hauchdünn gebacken. Geschmacklich und Sensorisch hervorragend kreiert gibt es von mir eine Probierempfehlung auch wenn mein Favorit weiterhin das Finn Crisp Knäcke Original bleibt. Zitieren möchte ich kurz die Finn Crisp History: „Skandinavien weist eine lange Tradition auf, wenn es um Knäckebrot geht. Die Geschichte von Finn Crisp geht bis ins Jahr 1904 zurück. Im westlichen Teil Finnlands war es damals üblich, nur zwei Mal im Jahr Brot zu backen: im Herbst und im Frühling. Also musste das Brot einfach zu lagern und über Monate hinweg schmackhaft bleiben. Das knusprige und reichhaltige Knäckebrot von Finn Crisp ist die Hommage an diese Tradition – und noch heute immer ein Genuss.“ Released erstmals 1952 zu den Olympischen Spielen im finnischen Helsinki mit Werk in Vaasa.

granini – die leichte Limo mit 50% weniger Zucker im Test

Getestet habe ich die Sorte Dark Berries – Zitrone von granini aus der Reihe „Die leichte Limo“ mit dem Werbeslogan 50% weniger Zucker. Dieser Slogan verweist mit einem Sternchen auf die Erläuterung „im Gegensatz zu Dark Berries + Guarana“, also einer eigenen ähnlichen Schorle die dementsprechend nicht unter der Flagge „die leichte“ läuft. Mit 4,3g je 100ml ist der Zuckeranteil durchaus im Vergleich von gesüßten Fruchtschorlen akzeptabel. Der Kohlensäureanteil ist für meinen Geschmack gut gewählt – fein und nicht zu dominant. Der Fruchtgehalt liegt bei 11% aus schwarzer Johannisbeere, Aronia- und Holunderbeerensaft sowie Zitronensaft. Für einen zuzätzlichen Energiekick sorgt der natürliche Koffeingehalt aus Guaranaextrakt. Gut gekühlt ein wunderbares Sommergetränk. Check it out!

Pfanner Pure Tea – Bio und ohne Zucker

Kein Zucker, keine Kalorien, kein Süßstoff… = Kein Geschmack? Doch, Pfanner hat mit Pure Tea verschiedene Sorten an Kaltgetränken mit genau diesen Kriterien im Sortiment. Getestet habe ich die Geschmacksrichtung Früchtetee* (Waldfruchtgeschmack) und muss sagen ich bin begeistert. Natürlich kann man theoretisch zu Hause günstiger selbst Tee aufbrühen und kaltstellen, wer aber nicht die Muße hat oder gerad unterwegs ist, der bekommt hier 1L Bio Tee ohne Zucker etc. der nicht bitter sondern nach Frucht schmeckt für um 1€ und kann ohne Reue genießen. Von mir eine klare Kaufempfehlung um die tägliche Flüssigkeitszufuhr mal abwechslungsreich zu gestalten. Mal sehen ob ich die anderen Sorten wie Alpenkräuter, Grüner Tee oder Holunderblüte demnächst auch noch probiere. Keep you posted 🙂

* Direkt aufgebrüht aus Hagebutten und Hibiskusblüten in BIO-Qualität. Purer Teegenuss, ohne Zucker oder Süßstoffe. Verfeinert mit natürlichen Aromen aus Heidelbeeren, schwarzen Johannisbeeren, Äpfeln und Holunderbeeren. Tee-Extrakt: 0,12%

Original Wagner Rustipani im Selbsttest

Eigentlich wollte ich für die schnelle Küche wieder Mini Pizzen oder Pizza Baguettes holen, aber dann sah ich etwas mir bis dahin unbekanntes, nämlich Rustipani von Wagner. Verschiedene Sorten lagen in der Tiefkühltruhe und ich entschied mich für „Helles Ofenbrot Salami mit Buchenholz geräucherter auf Tomaten-Basilikum-Soße“. Zudem laut Zutatenliste Dinge wie Zwiebeln, Schweinefleisch, Speck, Mozzarella, Sauerteig, Hefe, Olivenöl nativ extra etc.; Die Nährwertangaben für das 170g „Brot“ sind mit 412kcal, 5,4g ges. Fette und 2,8g Zucker echt ok. 18g Eiweiß ist auch erwähnenswert. 57g Kohlenhydrate sind die Kehrseite der Medaille 😉 Also 15min in meinen Miniofen geschubst bei Vollgas und dann der spannende Anschnitt und erste Biß … es bedurfte dann aber doch erst noch ein paar folgender Bisse für eine klare Meinung: lecker! Der Teig ist viel lockerer und fluffiger als der bekannte von Pizza Baguettes oder Pizzen themself. Der Belag ist mittig gut abgestimmt und man schmeckt z.B. die frischen Zwiebeln gut heraus, allerdings wird es zum Rand mit dem Mischungsverhältnis Teig zu Belag für mich verkehrt herum – zu viel Teig, zu wenig Belag. Allesamt aber ein klarer Probiertipp und mal was anderes, ich denke ich werde die eine oder andere Sorte noch probieren. Habe auch dunkles Brot mit Spinat oder etwas mit Hähnchen gesehen. Eine Übersicht findet ihr bei Klick auf’s Foto beim Hersteller. Guten Appetit 🙂

Fassbrause von Karlskrone [ALDI]

So langsam kommt das Sommersortiment wieder in die Discounter, so auch Fassbrause Rhabarber und Zitrone von Karlskrone bei Aldi. Entgegen den meisten Mischungen ist hier weniger alkoholfreies Schankbier mit nur 30% enthalten und dafür mehr Zitronensprudel mit 70%. Ob dies mit der Preiskalkulation zu tun hat oder allein dem Geschmacksverhältnis geschuldet ist weiß ich nicht. Bis auf den Zuckeranteil von 5,8g/100ml sind alle Nährwertangaben unbedenklich und laden zum Genuss (= in Maßen) ein. Geschmacklich setzt das leicht herbe des Bieres einen schönen Kontrast gegen den süßen Sprudel und die frische Zitrone gibt ihr übriges für einen rundum feinen Gaumenspaß. Der Sommer kann kommen und dann wird auch Rhabarber getestet 😉 PS: 1,99€ für 6 x 0,5l = ~33ct je Flasche (zzgl. Pfand) ist auch mehr als fair.

moshibar Mönchengladbach – Besuchsbericht

Wer gern asiatisch speist und in Mönchengladbach sucht wird nicht um die moshibar herumkommen. Seit Jahren im oberen Teil der Stadtmitte angesiedelt ist es eine Mischung aus Lounge, Bar, Restaurant und Szene-Lokal. Von Cocktails über Hauslimonade bis Warmgetränke wird hier jeder Durst gestillt und von Vorspeisen über kleine und große Hauptspeisen bis zu Desserts wird auch der Hunger eliminiert 🙂 Im Sommer kann man neben dem Innenbereich auch draussen auf der Terrasse die Sonne genießen; Generell gilt, zu Stoßzeiten lohnt mitunter eine vorherige Platz-Reservierung damit man nicht umsonst anfährt. Die Wartezeiten sind manchmal etwas lang, ebenso kann schonmal bei der Bestellung was unter- oder schiefgehen, dies wird aber i.d.R. mit Freundlichkeit und Bemühen der Mitarbeiter wieder wettgemacht. Das Ambiente ist einfach gehalten aber liebevoll dekoriert – von Vasen mit Blumen auf den Tischen bis hin zu Kerzen in Wachspapier – und es läuft dezente elektronische Musik. Unterhalten ist bei vollem Ladenlokal manchmal schwierig auf Grund der sich dann aufbauenden Geräuschkulisse, aber man kann halt selten alles haben 😉 Das Preisniveau liegt m.E. im oberen Mittelfeld und ist der Qualität durchaus angemessen, zumindest sofern alles auf den Punkt ist. Alles in allem eine Besuchsempfehlung von mir und macht euch euer eigenes Bild – gern auch als Kommentar hier hinterlassen und teilen. Enjoy! PS: Klick auf’s Bild führt zur Facebook-Seite der moshibar mit weiteren Infos wie Öffnungszeiten und Adresse.

Alkoholfreies Bier im Geschmackstest

Das ich gerne alkoholfreies Bier trinke ist ja kein Geheimnis, dennoch bin ich immer wieder erstaunt wie unterschiedlich diese schmecken können und wie unterschiedlich insbesondere die Zuckeranteile der verschiedenen Hersteller dabei sind. Man vertut sich schnell und denkt, ist ja ohne Alkohol und nur Bier, also alles tutti. Nee nee. Die üblichen süffigen alkoholfreien Biere haben je 100ml einen Zuckeranteil von ca. 4g – das macht immerhin bei einer üblichen 0,5l Flasche ganze 20g Zucker was nahe an dem empfohlenen maximalen Tageskonsum der WHO von 25g liegt. Und zugegeben, meist bleibt es ja auch nicht bei einem Fläschchen 😉 Interessanterweise hat selbst manches alkoholfreie Mischbier wie z.B. Becks Green Lemon (zero) da sogar weniger Zucker auf 100ml was schon erstaunlich ist. Bei den reinen alkoholfreien Bieren habe ich bislang mit 0g Zucker nur König Pilsener und Veltins gefunden, gefolgt von Warsteiner mit 1,7g und weiter mit 3,5g Krombacher und hin zu 3,9g Bitburger und 4,1g bei Oettinger. Klingt alles nicht viel, aber multipliziert mit der getrunkenen Menge ist man schnell über dem was das der Körper an Energie überhaupt verbrennen kann und so setzt er es „schön“ in Fett um ;-/ Geworben wird immer mit isotonisch als Marketingsynonym für „Gesund“, lasst euch davon nocht beirren. Wie immer gilt, alles mit Maß bleibt Spaß 🙂 Derzeit ist mein Favorit tatsächlich das Warsteiner da hier die Kombination aus Geschmack und akzeptablem Zuckergehalt mich überzeugt haben. Beide „ungezuckerten“ Sorten fielen für mich beim Geschmackstest leider durch und die mehr gesüssten sind zwar durchaus ggf. „süffiger“ (z.B. Bitburger) aber verleiten daher zu noch mehr Konsum und täuschen schon fast über den ursächlich herben Biergeschmack hinweg. Wer sich bewusst für „Süß“ entscheidet, der kann auch mal die Mischgetränke durchsehen, von Radler bis Fassbrause ist da inzwischen auch jede Menge Auswahl neben den üblichen Verdächtigen Limonadensorten. Mein dortiger Favorit ist Becks Green Lemon (zero) sowie Paulaner Hefeweizen-Zitrone alkoholfrei. Zum Wohl!

PS: Der Klick auf’s Bild führt zum NDR Bericht über ein Experiment „Abnehmen durch weniger Zucker“

Wagner Pizzies Speciale im Test

Diese Woche (KW14) bei real,- im Abgebot die 2er Packung Mini Pizzen von Wagner für nur 1,49€ – da musste ich doch mal probieren und habe mich für die Sorte „Speciale“ mit Salami, Champignons und Schinken entschieden. Ideale Größe für meinen Mini Ofen und den „kleinen“ Hunger zwischendurch 😉 Einfach 15min bei Ober-/Unterhitze und 230Grad, schon kann geschlemmt werden. Allgemein ganz lecker, lediglich der Teig ist mir im Gegensatz zum Belag zu dominant, dagegen kommt m.E. beim Pendant von Dr.Oetker ein wesentlich fruchtiger/tomatiger und aromatischer Geschmack zu Stande. Alles in allem aber durchaus eine Alternative und je nach Angebotslage sicherlich ab und zu in meinem Tiefkühlfach zu finden. Check it out.

Starbucks Skinny Latte im Geschmackstest

Mal wieder die Kühltheke nach kalten Kaffee-Sorten durchstöbert und auf den Skinny Latte von Starbucks gestossen. Vor allem der Zusatz „no added sugar“ fiel mir positiv in’s Auge. Zudem laktosefrei und fairtrade. Die Nährwertangaben bestätigen das mit nur 35kcal/100ml sowie kaum Fett und nur 3,7g Zucker. 75% Trinkmilch mit 1,1% Fett und 25% Kaffeezubereitung mit 39mg Koffein je 100ml. Ein gut zu entnehmender ausziehbarer Strohhalm klebt an der Seite und im Plastikdeckel ist ein Loch, so dass man nach dem Schütteln einfach durch die Schutzfolie durchsticht und genießen kann. Geschmacklich ausgewogen, tatsächlich ein wenig an Iced Latte von der Starbucks Theke im Sommer erinnernt. Mit 1,69€ für „nur“ 220ml kein Schnapper, aber dafür qualitativ schon obere Liga für mich. Wie immer aber gilt, check it selber out if you like – und if not, natürlich auch ok 🙂

illy Kapselmaschine Y3.2 im Kurztest

Auf Empfehlung habe ich mir mal die Kapselmaschine von illy angeschaut. Wikipedia sagt „Das Unternehmen mit Sitz in der Via Flavia 110 in der nordostitalienischen Hafenstadt Triest wurde 1933 vom ungarischstämmigen Kaffeehändler Francesco Illy gegründet und gehört zu der Familienholding Gruppo illy SpA.“ Für mich neben Lavazza absolut ein Begriff als Kaffeeliebhaber, vor allem wenn es um guten Espresso geht. Nun war ich gespannt auf die Y3.2 die mit zwei Tasten ausgestattet ist, einmal für Espresso und einmal für Filterkaffee. Für beides gibt es spezielle Kapseln die laut Produktmarketing dank ihres speziellen Aufbaus besonders gute Ergebnisse in Geschmack und Brühresultat liefern sollen. Mit im Schnitt 50ct je Kapsel liegen sie allerdings sogar vor dem Platzhirsch Nespresso und das will schon was heißen. Geschmacklich um es kurz zu machen konnte der Espresso durchaus überzeugen, die Verarbeitung der Maschine ist ok aber bei weitem nicht so gut wie z.B. die Lavazza Jolie und der Filterkaffee (Variante dark rost) war weder mit viel noch mit wenig Wasser lecker. Schade. Hatte mir mehr erhofft/versprochen, aber hier muss ich sagen ist (für mich) Marketing mehr als die Realität. Natürlich gilt wie immer aber: check it selber out if you like – if not natürlich auch ok 🙂 PS: der Klick auf’s Bild führt zum Beispielprodukt bei Amazon (Affiliate Link).

Veltins Pils Alkoholfrei im Geschmackstest

Als bekennendem AfB’ler (Alk-frei-Bier-Trinker) konnte ich der Angebotswoche nicht widerstehen und für überschaubare 2,50€ je Sixpack mal was Neues auszuprobieren. Bierseitig hatte ich bisher keine positive Assoziation zu der Marke, aber mein liebsten Malztrunk stellen sie her – Markenzeichen, nicht so süß. Selbes trifft gemäß Nährwertangaben auch auf diese alkoholfreie Biervariante zu, denn mit nur 0,05g Zucker je 100ml liegt es weiter unter dem Durchschnitt der üblichen Verdächtigen Regalnachbarn. Geschmacklich war ich also gespannt und so Recht war ich auch nach der ersten Flasche noch nicht schlüssig was ich nun davon halten soll… nein, süß ist es nicht, herb aber auch nicht, irgendwie „dumpf“ im Mund und leicht schal, es fehlt frische, prickeln, zisch, bumms. Also ich werde noch die restlichen Flaschen verkosten und vllt. platzt noch der Geschmacksknoten, aber Stand erste 330ml würde ich es nicht wieder kaufen… but for sure, just my 2ct 🙂

Penny to go Salatbox im Test

Für die kleine Zwischenmahlzeit im Job oder einfach so gibt es inzwischen endlose Angebot von kalt bis warm. Eine der „gesünderen“ Optionen sind die Salatboxen, hier z.B. von Penny. Zumeist in den klassischen Sortierungen Käse/Schinken, Hähnchen/Irgendwas oder Olive/Feta. Mal mit Joghurt Soße mal mit Senf-Dill oder Essig/Öl. Preislich für 1,79€ top und theoretisch dank beiliegender Plastikgabel direkt zum Verzehr geeignet. Ich persönlich lasse lieber den Salat erstmal in eine Salatschüssel umgefüllt und durchgelockert etwas atmen und akklimatisieren bevor ich die separierten Beigaben (hier Mais und Kidneybohnen sowie Hähnchenstreifen) – was übrigens eine gute Massnahme ist um frühzeitiges „vermatschen“ zu vermeiden und den Salat möglichst lange knackig halten zu können – hinzugebe und das Soßentütchen darüber ausleere. Nach weiterem stehen und zwischenzeitlichem vermengen gibt es dann einen schmackhaften Salat der durchaus sättigt und eine Weile vorhält. Zudem gesund und frisch was dem Körpergefühl und Geist zu gute kommt. Wie ich finde eine schöne Sache und absolute Alternative zu Currywurst/Pommes oder Frikadellenbrötchen – wie immer gilt, alles in Maßen, denn Übermaß macht nirgends Spaß 😉

Lattesso Sport im Geschmackstest

Diesmal habe ich von Caffé Lattesso (www.lattesso.ch) die Sorte „Sport“ probiert. Wie immer 100% natürlich und laktosefrei. Das besondere ist der erhöhte Eiweißanteil von 16g/250ml und Koffeingehalt von 140mg/250ml. Nahezu fettfrei ist einzig der Anteil von ca. 13g Zucker je 250ml Becher das Übel des Guten 😉 Last but not least mit 150kcal auch nicht gerad ein Glas Wasser, aber als Genussmittel in Maßen eine tolle Sache. Vom Geschmack weit intensiver als die zuletzt berichtete Sorte „Fit“ und mein bisheriger Platz1. Preislich im Angebot für 1,11€ auch okay für die Qualität aus der Schweiz wie ich finde. Als nächstes werde ich demnächst mal die Sorte „Espresso“ probieren und euch wieder berichten. Bis dahin, lasst’s euch schmecken!

Margarine von weight watchers? Erwähnenswert gut.

Als wiedermal meine Butter/Margarine ausging machte ich mich auf die Suche nach einer neuen Packung. Üblicherweise enthält der klassische Geschmacksträger von Hause aus jede Menge Fett, oft um die 60% und davon ca. 20% ungesättigte Fette. Dies ist natürlich neben Zucker und Weissmehl ein Hauptkritikpunkt der Ernährungswissenschaftler was ungesunde Faktoren angeht – natürlich jeweils bei übermäßigem Verzehr. Die weight watchers „Margarine“ nennt sich selbst nur Brotaufstrich mit feinem Buttergeschmack, welchem sie erstaunlich gerecht wird was der Geschmackstest überraschend positiv bescheinigt. Frisch und buttrig, wirklich lecker. Das Ganze bei dafür hervorragenden Werten von nur 4,7g ges. Fett je 100g – Bestwert im Kühlregal! Wer sich also bewusst (gesund) ernähren will, aber nicht auf Butter/Margarine verzichten möchte, der sollte mal selbst testen ob dies nicht auch für ihn/sie auch was ist. Ich werde es jedenfalls wieder kaufen, solange mich nichts anderes mehr überzeugt – davon wüsstet ihr hier aber natürlich als Erstes 😉

Schokolierte Früchte von Choceur [ALDI]

Endlich gibt es sie wieder, die schokolierten Früchte bei Aldi Süd. Jedes Jahr freue ich mich sobald ich sie kaufen kann, denn Trockenobst (52%) wie Aprikose, Apfelringe und Pflaume in weißer, dunkler und heller Schokolade ist einfach ein Traum. 200g für 1,79€ ist mehr als fair und geschmacklich mega. Neben der gemischten Packung gibt es auch eine reine dunkle Schokoladenmischung und eine reine Vollmilchsortierung. Zum Naschen zwischendurch finde ich sie ideal, die Kombination aus Frucht/Obst und Schoko ist ja nicht nur am Schokobrunnen ein Genuss. Wer also auch mal probieren will, nix wie hin, solange der Vorrat reicht 🙂

Wasser mit Geschmack selbstgestalten, Testbericht

Gesehen habe ich diese 2go Flaschen schon des öfteren, aber bisher konnte ich mich noch nicht zu einem Kauf durchringen. Nun sah ich sie im Kik Markt für 2,99€ und dafür wollte ich es einmal ausprobieren. Im Inneren der Plastikflasche mit verschließbarer Trinköffnung befindet sich ein Innenrohr mit Schlitzen in das man nach Belieben Obst/Gemüse etc. einfüllt und das dann vom Wasser umspült wird und seinen Geschmack abgibt. Mein erster Versuch ist eine halbe Limette in zwei Teile geschnitten und eingelegt sowie ein wenig im Kühlschrank stehen lassen. Der Trinktest überzeugt, vor allem weil das Wasser nur einen Hauch des Geschmacks angenommen hat und nicht wie bei reingepresster Frucht den vollen Teil. Die Möglichkeiten sind vielfältig, von geforenen Früchten bis frische Sachen, die Auswahl ist riesig. Ich werde weiter experimentieren und der Sommer kann kommen 🙂

Bauer Protein Drink Schoko (23g Protein/Flasche)

Aus der Kategorie Milchgetränke mit Geschmack bei möglichst wenig Zucker habe ich heute mal den Schoko Protein Drink von Bauer probiert. Mit 5,8g Zucker je 100g vergleichsweise gut und mit 0,6g gesättigten Fetten sowie 59kcal/100g absolut ok. Der Eiweißanteil mit 6,9g je 100g macht das Produkt rund. Die Flasche fasst 313ml / 330g und hat unter dem Plastikdeckel einen Frischeverschluß den man zum trinken abziehen muß. Die Haltbarkeit ist mit über einem Monat überdurchschnittlich gut. Preislich mit 1,29€ kein Schnapper aber m.E. noch ok. Geschmacklich dachte ich erst „etwas laff“, aber klar, von wenig kommt eben auch wenig. 87% Trinkmilch mit 0,9% Fett und 7% Schokoladenzubereitung mit dem Hauptbestandteil Wasser und Fruktosesirup gefolgt von Kakaopulver und natürlichem Aroma machen eben keinen Chocomel daraus. Am Ende überzeugt aber ein feiner Geschmack und in Kombination mit dem Bewusstsein hier dem Körper besseres zuzuführen als mit alternativen Schokodrinks stimmt die Sache auch in sich. Ich würde es jederzeit wiederkaufen sofern ich keinen eigenen Eiweißshake zur Hand habe oder Heißhunger auf Schokomilch beim Einkaufen bekomme 😉 Aber wie immer gilt: check it selber out or let it be, up2you 🙂

Smarties Muffins im Geschmackstest [NEU]

Smarties, was habe ich sie geliebt als Kind. Und dieser eingebrannte Werbeslogan „schmilzt im Mund, nicht in der Hand“, und das rasselnde Röhrchen, das nach dem leeren zum spielen umfunktioniert wurde und Matchboxautos oder Hot Wheele durchflitzten… und nun, im fortgeschrittenen Alter, liebe ich Kuchen und was sehe ich da, Muffins von Smarties! Wenn das mal kein Zeichen ist 🙂 Also gekauft, nach Hause, aufgerissen, eingeschmissen… hmmm. Kleiner als erwartet – kein Starbucks Muffin im Vergleich – langweiliger Marmorkuchen mit Schokodeckel auf den ein paar Smarties verteilt sind. In der Packung sind vier einzeln verpackte Muffins á 30g, diese haben pro Stück 132kcal, 2,4g ges. Fette und 9,6g Zucker. Geschmacklich leider nicht überzeugend und auch Preis-/Leistung stimmt mit 2,50€ für mich nicht. Schade, also doch lieber weiter leckeren Kuchen getrennt von leckeren Smarties genießen 😉

Original Lörreper Hoosteklömpkes [Pectoral]

Nun hat’s also auch mich erwischt und Ich liege mit Fieber, Schüttelfrost, Kopf-/Gliederschmerzen und Husten flach. Nach dem Arztbesuch löste ich in der Apotheke meine Rezepte ein und suchte noch nach Hustenbonbons. Dabei stieß ich auf die Original Lörreper Hoosteklömpkes was Mundart ist und Lüripper (Lürrip = Ortsteil von Mönchengladbach in dem ich wohne) Hustenbonbons bedeutet. Basis sind die Original Pectoral Brust-Karamellen die man häufig als Probepack in der Apotheke mitbekommt. Honig, Gerstenmalzextrakt, Karamellzuckersirup, Süßholzsaft, um nur ein paar Inhaltsstoffe zu nennen, beruhigen schon beim ersten Verzehr. Was mir neu war ist der Tipp 2-3 Bonbons in Tee oder heißem Wasser aufzulösen, das werde ich demnächst auch mal ausprobieren. Bis dahin freue ich mich über jede kleine Besserung und Linderung auf dem Weg zur Genesung und hoffe schnell wieder fit zu sein, bevor ich einem Budenkoller erliege 😉

Hirtenkäse Aufstrich mit Paprika-Chili [Aldi]

Wer gerne Gesundheitsbewußt isst und generell Frischkäse nicht abgeneigt ist sowie spicy mag, der sollte mal den Hirtenkäse mit Paprika-Chili probieren. Vor allem durch seinen hohen Eiweißanteil mit 12g je 100g eine gute Wahl auch zum Muskelaufbau und Erhalt. Zucker ist wenig drin mit 1,7g auf 100 und gesättigte Fette für Käse an sich absolut ok mit 10g je 100 bei 226kcal pro 100g Aufstrich. Geschmacklich toll abgestimmt mit schönem spice und frischen Aromen. Aber wie immer gilt: check it selber out if you like – if not, auch ok 🙂

Maggi Würze-Nudeln für die Pfanne im Geschmackstest

Heute aus der Kategorie Schnelle Küche die Bratnudeln von (und mit) Maggi. Einfach in 500ml kaltes Wasser in einer beschichteten Pfanne eingerührt und dann bei mittlerer Hitze ca. 10min köcheln bis das Wasser nahezu gänzlich aufgesogen ist. Nun einen Löffel Öl beigeben und nach belieben anbraten. Zwischendurch immer mal wenden. Geschmacklich könnte für mich der so herrlich salzige und würzige Maggi Geschmack noch viel mehr durchkommen, ich fand es ehrlich gesagt ziemlich enttäuschend laff. Nicht schlecht, aber es fehlte der „Bumms“. Mit Nachwürzen durch etwas Original Maggi Würze hat es meine Gelüste aber schlussendlich voll und ganz befriedigt und ich war glückselig satt 🙂

Bolten Malzbier im Tests

Wenn man schon die älteste Altbierbrauerei der Welt vor der Tür hat muss man auch mal deren Sortiment testen. Somit kurzum den alkoholfreien Malztrunk in der 0,5l Glasflasche mit Kronkorken käuflich erworben und zur Verkostung via Kühlung vorbereitet. Bei den Nährwertangaben fällt auf, dass neben „normalem“ Zucker auch Traubenzucker beigegeben ist, was ich grundsätzlich begrüße. Dennoch gilt auch hier, nur mit Maß siegt der Spaß 😉 Geschmacklich überzeugt vor allem die Nähe zu den allseits bekannten Malzbonbons und der regionale Bezug welcher beim trinken ein besonders gutes Gefühl vermittelt. Der Aufschrift „nicht so süß“ kann ich nicht folgen, finde es ebenso süß wie die meisten Marken. Dennoch bleibt mein bisheriger Favorit das Malzbier von Veltins mit tatsächlich „herberem“ Geschmack und subjektiv etwas feinerer/runderer Gesamtabstimmung im Geschmack. Wie immer aber gilt: Check it selber out if you like.

Danone Dany 2 x 125g Nusskuss und Schokoloco [NEU]

Als großem Puddingfreund fielen mir sofort die neuen Kreationen von Danone auf, welche mit ihrem Proodukt „Dany mit Sahne“ ein Teil meiner Kindheitsgeschichte sind 🙂 Also zugegriffen und zuerst mal die Angaben studiert: Hergestellt aus entrahmter Milch, Zucker, Rahm, 2,2% fettarmer Kakao und 2% Schokolade (Auszug/Sorte Nuss) sind die Nährwertangaben mit 134kcal, 2,9g ges. Fett und 18g Zucker je 100g so lala. Gerade der hohe Zuckeranteil macht schon 1/4 des empfohlenen maximalen Tagesbedarfs eines Erwachsenen anhand eines kleinen Bechers aus. Der Geschmack und die Konsistenz sind hingegen ein Traum, so muss für mich Pudding sein – sofern wir über gekühlte Fertigprodukte reden. Ich glaube ich werde ihn nicht häufig kaufen, aber eine Sünde ist er Wert 😉

d’arbo Marillen Marmelade aus Tirol

Marillenmarmelade ist eine meiner Favoriten unter den Brotaufstrichen. Ganz besonders gut schmeckt mir die Tiroler d’arbo Naturrein mit 70% Frucht und ohne jegliche künstliche Zusätze. Einfach nur viel Frucht, Zucker, Zitronensaftkonzentrat und Geliermittel Pektin. Da schmeckt man die Sonne. Wer also mal kosten will, einfach im gut sortierten Discounter oder Feinkosthandlung mal danach schauen. Enjoy your meal!

Caffè Lattesso Fit im Geschmackstest

Garnicht so einfach ein Milchgetränk mit Geschmack in der Kühlung zu finden das einigermaßen akzeptable Zuckerwerte hat. Am Ende habe ich mich für einen kalten Latte Macchiato des Typs „Fit“ vom schweizer Anbieter Lattesso entschieden. Kostenpunkt 1,59€ für 250ml. Ansprechendes Design und Slogans wie „100% Natürlich“ oder „40% weniger Kalorien“ ließen mich genauer hinsehen. Zubereitet mit 80% teilentrahmter laktosefreier 1,5% Milch, 18% Arabica-Kaffee und 2% Fruchtucker. Der Koffeingehalt mit 44mg/100ml ist ordentlich und z.B. höher als das Getränk was Flüügel verleiht 😉 45kcal auf 100ml und 5,9g Zucker sowie 2,8g Eiweiß lassen den sporadischen Genuss zumindest ohne allzugrosse Gewissensbisse zu. Zum öffnen soll man die Deckelfolie aufziehen und zum Vorschein kam neben der Trinköffnung ein separat eingepackter Butterkeks, eine wirklich nette Idee wie ich finde. Geschmacklich sehr gut, wenn auch für meinen Teil der Espresso noch kräftiger sein dürfte. Aber wie immer gilt: check it selber out if you like – if not, auch net schlimm 🙂

Porridge am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Hmmm, wie das duftet. Entweder man liebt es oder man hasst es… Porridge, oder auf Deutsch Haferschleim. Für die schnelle Küche habe ich bei Penny die Fertigmischungen gefunden: Einfach eine der vier Portionspackungen entnehmen, in eine Schüssel geben, 150ml kochendes Wasser drauf, umrühren, 3min quellen lassen, umrühren und genießen 🙂 Erhältlich in verschiedenen Varianten, von klassisch über Beere bis Apfel/Zimt. Da freut man sich schon auf das Aufstehen und beginnt den Tag mit einem Lächeln 😉 PS: Eine Portion hat ca. 215g bei 275kcal und 18g Zucker. Enjoy your meal.

Ferrero kinder Cards [NEU]

Schon wieder was Neues… kinder Cards beschreibt sich selbst als Waffel-Spezialität gefüllt mit feiner Magermilchcreme (41,5%) und Kakaocreme (38%). Enthalten sind 5×2 Kekse jeweils im Doppel verpackt. Eine Waffelseite ist mit Kakao und die andere hell aus Weizen. Innen eine Schicht Milchreme und eine etwas dünnere Schicht Kakaocreme. Die Waffeln sind dünn und knusprig, das Geschmackserlebnis wie wenn man einen Kinderriegel zwischen zwei Hostien (Oblaten) legen würde. Nicht typisch kinder, aber gefällt mir dennoch irgendwie ganz gut. Die Nährwerte sind so lala, „nur“ 12,3g ges. Fett auf 100g, aber 42,2g Zucker bei 510kcal.; Die Angaben „je Stück (12,8g)“ sind irreführend da m.E. niemand das Doppelpack aufreißt ohne beide darin befindlichen Kekse/Waffeln zu verputzen. Maximal teilt man mit jemandem oder verteilt es auf zwei Kinder. Wie dem auch sei, alles mit Maß bleibt Spaß, in dem Sinne: check it selber out of you like – if not, auch ok 🙂

Milka Crunchy Break im Test [NEU]

Ja was ist denn jetzt los… der Winter noch nicht zu Ende und überall sprießen schon neue Produkte in den Regalen. Diesmal entdeckt der Milka Crunchy Break Riegel. Aussen knackige Kekshülle, innen cremige Schokoladenfüllung und der Unterboden in zarte Milka Alpenvollmilchschokolade getaucht. So verspricht es die Packungsbewerbung. Sechs einzeln verpackte Riegel à 26g für 1,99€ sind enthalten. Pro Riegel fallen 134kcal, 3g ges. Fett und 8,4g Zucker an. Somit immerhin bessere Werte als ein Kinderriegel 😉 Geschmacklich erinnert der Keks sehr an diese Hippengebäck-Waffelröllchen, sehr kalt und fettig. Die Schokocreme ist ok, aber kommt kaum gegen den Keks im Mund an. Alles in allem überzeugt mich weder diese Version noch die nutella Bready Variante. Mein Favorit bleiben die nutella biscuit Kekse von denen ich bereits berichtet habe. Aber wie immer gilt: check it selber out if you like – if not, auch ok 🙂

Ferrero Pocket Coffe espresso im Test

Als Kaffeejunkie konnte ich der Verführung am Kassenregal nicht wiedersehen und musste die Ferrero Kaffe Pralinen testen. Die Inhaltsangaben sind nicht auf Stück dargestellt und zudem leicht irreführend in der Darstellung. De facto sind es 12,4g pro Stück, davon 19% Espresso und Kaffee-Extrakt = 2,35g, dies entspricht ungefähr einem zwanzigstel Espresso und damit ca. 5mg Koffein. Zum Vergleich, ein Espresso hat ungefähr 100mg Koffein, eine Tasse Kaffee 80mg ebenso eine 250ml Dose Flügelpower. Wer jetzt meint wenn er 20 Stück isst ist er wach … befürchte ich hat er vorher einen Zuckerschock ;-P Insgesamt enthält die Praline an die 60% Zucker, auf’s Stück gerechnet 7g was einem kleinen Kinderriegel entspricht, der (ebenfall Ferrero) eine identische Portionsgröße hat. Wenn man bedenkt das in der neuen WHO Richtlinie von 2014 nur noch 5% des täglichen Kalorienbedarfs aus Zucker bestehen sollten, ist mit einem Pocket schon mehr als 1/4 vom Tagesbedarf weg. Hui hui. Geschmacklich find ich’s ganz gut bis auf den Kristallzucker auf der Zunge, der wär mir aufgelöst – wie im richtigen Espresso – lieber. Ich denke wie immer und überall gilt: alles mit Maß bleibt Spaß 😉 In dem Sinne, try if you like and post your impression as a comment below 🙂

nutella biscuits im Selbsttest [NEU]

Kennt ihr schon die neuen Kekse von und mit nutella? Nachdem inzwischen so ziemlich alle Schokoladenhersteller sowie auch Keksproduzenten ein entsprechendes Produkt im Portfolio haben hat sich nutella wohl gedacht was die können können wir auch und statt Kooperation auf eigene Herstellung gesetzt. Die Keksformen sind wie kleine Torteletts in welche nutella gegeben wurde und dann mit einem runden Keks obenauf belegt sind. Es erinnert ein wenig an Mürbeteig-Weihnachtskekse die man nach dem Selberbacken mit nutella bestreicht oder tunkt. In der schmalen Dose gut zu transportieren und die Finger bleiben i.d.R. Schokofrei, auch die Krümmelei hält sich in Grenzen. Also für alle nutella Geschmacksliebhaber sicher eine schöne Produkterweiterung und m.E. ein berechtigter Platz im Einzelhandelsregal. Check it out 🙂