Schlagwort: Kaffeemaschine

Bestron Kaffeemaschine mit Mahlwerk im Selbsttest [ACM1100G]

Diese Woche konnte ich die Bestron ACM1100G mit Edelstahlblenden und geräuscharmen Edelstahl Kegelmahlwerk ausprobieren. Als Kaffeejunkie und Nerd kann mich da so schnell nichts überzeugen, also war ich gespannt. Mit nur 17cm Breite, 750ml Wassertank, 90g Bohnenbehälter und 820Watt für max. 6 Tassen in der Glaskanne waren die Fakten schnell auf dem Tisch. Der mitgelieferte Permanentfilter erübrigt den Kauf von 101er Filtertüten und die Warmhalteplatte schaltet sich nach 35min selbst aus. Ansonsten kann man den Mahlgrad in 5 Stufen variieren, sowie zwischen Stark und Normal wählen für die Pulvermenge die dann bei Start frisch gemahlen wird. Das Wasser muss passend für die gewählte und gewünschte Tassenzahl eingegossen werden, da es komplett verwendet wird. So kann man aber auch damit noch das Ergebnis zu seinen individuellen Bedürfnissen beeinflussen. Am Ende des Beühvorgangs ertönt ein Signalton, aber auch schon vorher kann man dank Tropfstop eine Tasse entnehmen wenn man es garnicht erwarten kann. Nun zum wesentlichen, dem Geschmack. Ich habe mit Jacobs Krönung Aroma Bohnen und mittlerem Mahlgrad bei starkem Kaffeewunsch für 4Tassen mit exakt passender Wassermenge gewählt. Dies ergab zwei große Becher herrlichem Kaffee und neben der überzeugenden Optik und Haptik ist auch der tolle frische Kaffeeduft in der ganzen Wohnung positiv zu erwähnen. Ich werd sicher noch etwas mit der Bohnensorte und dem Mahlgrad experimentieren, aber für den ersten Versuch aus der Hüfte geschossen echt Klasse. Für kleine Haushalte und Single User eine absolute Kaufempfehlung von mir. Klick auf’s Bild führt zum 85€ Testprodukt. Go4it!

Philips HD7546/20 Gaia Kaffeemaschine mit Edelstahlkanne im Test

Garnicht so einfach eine „einfache“ Kaffeemaschine zu finden wenn man auf Preis-/Leistung wert legt, nicht mehr als 50€ ausgeben möchte, keine Spielereien/Sollbruchstellen will und Wert auf eine Thermoskanne aus Edelstahl legt, damit der Kaffe eine Zeit frisch/warm bleibt ohne wie in den üblichen Glaskannen immer „dicker“ zu werden (im Koch-Jargon erinnert es mich eher an „Reduzieren“ aka einkochen) solange die Platte an ist, oder eben zu erkalten sobald man sie ausschaltet. Nach Recherche von Testberichten, Kundenrezensionen und den Weiten des WWW fiel die Wahl auf die Philips Gaia. Erstanden seinerzeit für 47€, mit Edelstahlkanne, Auto-Off Funktion nach Beendigung des Brühvorgangs, sowie einem abnehmbaren Schwenkfilter zum Reinigen. Auch der Wassertank lässt sich easy befüllen da man den Deckel komplett aufklappen kann. Gut gemacht ist zudem der separate An/Aus Schalter auf der Rückseite, z.B. wenn man verreist muss man nicht gleich den ganzen Stecker hinterm Schrank rausfummeln. Ausserdem verbirgt sich ein Kabelschacht im innern, so dass man nur die wirklich benötigte Kabellänge aus der Maschine gucken hat, top. Der Brühvorgang geht zügig mit gewohntem Blubbern und Zischen von statten, der frische Kaffeeduft erfüllt den Raum und nun geht es an’s testen von Filtern, Kaffeepulver und Dosierung auf dem Weg zum perfekten Ergebnis – immer in Relation zu Preis-/Leistung natürlich 😉 Aber wie immer gilt: Check it selber out or let it be – just wie Du leikst!

Der Klick auf’s Bild führt zum Beispielprodukt bei Amazon.