Schlagwort: Neu

1 Meter Crêpes – eine Sünde wert!

1 Meter Crêpes?!?! Wie geil ist das denn… da konnte ich nicht dran vorbei und musste einen probieren. Mit Nutella (Nuspli gab es natürlich nicht, wie immer) für 5€ kein Schnapper aber die Spannung stieg. Sehr gut gemacht ist die Mechanik für die Zubereitung (Klick auf’s zweite Bild führt zum entsprechenden Grosshandelsprodukt für 3.320,10 Euro brutto). Erst wird der flüssige Teig aus der Kanne in eine rechteckige Vorrichtung bis zur oberen Markierung gekippt (siehe erstes Bild links). Diese Apparatur ist nach innen zulaufend und steht auf Rollen sowie besitzt einen Griff mit Druckmechanik. Zuerst wird der gefüllte Behälter zur rechten Seite des Meter heißen Eisens gerollt, dann der Drucktatster betätigt – welcher die Teigschleuse öffnet und diesen langsam nach unten herausfließen lässt – und gleichmäßig in geöffneter Stellung zurückgerollt nach links. Am Ende angekommen Taster loslassen, Teigreste mit einem Messer von unten abstreifen für den nächsten Roll-on muss es ja wieder frei von Überschuss sein. Auf dem Eisen ist nun ein Meter Teig „ausgerollt“ (im wahrsten Sinne des Wortes, per drüberrollen herausgeflossen) welcher bedingt durch Hitze und Dünne asap durchbackt und direkt mit gewünschtem Topping bestreut/belegt werden kann. Dann folgt ein mehrmaliges Falten von beiden Seiten mit der Streichpalette/Winkelpalette vom Bäckereizubehör. Fertig ist der Meter Crêpes nach nicht einmal 2min (Beispielvideo wie’s in der Praxis funktioniert gibt’s bei Klick auf’s erste Foto). Damit ist es schneller (u.a. weil kein wenden mehr notwendig ist) und sauberer (dank ausgeklügelter Mechanik die ich so noch nie gesehen habe) sowie m.E. für Personal schneller erlernbar bei gleichbleibendener Qualität. Allesamt eine wirklich tolle Sache wie ich finde, auch wenn ich nicht den ganzen Crêpes geschafft habe. Nächstemal probier ich mal ohne alles 😉 PS: ideal fände ich 1/2 Meter Crêpes zum halben Preis, dann ist es gut essbar und fair enough.

Chupa Chups Kaubonbons im Selbsttest

Wow, ich LIEBE Frucht-Kaubonbons. Dann noch von Chupa Chups, weniger Zucker, mit Fruchtsaft und gut zum mitnehmen verpackt, das musste mit. Einzeln verpackt wie Maoam, aber statt flach eher quadratisch kommen die Kau-Würfel daher. Zitrone, Orange, Erdbeer, jeweils an der Farbe des Papiers zu erkennen, in gleichen Mengen enthalten und ansprechend von der Optik und Haptik. Der Geruch nach Fruchtsaft macht Lust auf den Verzehr und auch dort können sie den Gaumen voll und ganz überzeugen. Mein Favorit ist Orange, gefolgt von Erdbeer, dann Zitrone. Bei „nur“ 37g Zucker je 100g – was für vergleichbare Produkte durchaus ein guter Wert ist – fällt das sporadische Naschen in Maaßen auch kaum in’s Gewicht und löst nicht gleich ein schlechtes Gewissen aus 🙂 Check it out!

Magnum Double – Raspberry (Himbeere)

Neu entdeckt habe ich das Magnum Double, was mit seinen 88ml ein wenig aussieht wie die kleine Enkel vom good old Magnum in der Tiefkühltruhe, aber das Ding hat’s in sich, im wahrsten Sinne des Wortes. Double steht nämlich für die doppelte Schoko-Aussenhülle, zwischen der sich je nach Sorte entsprechende Toppings befinden. In meinem Fall also bei der Sorte Himbeer ein intensives Himbeerpüree was in der Kombination mit der knackigen Schokolade und dem inneren Himbeereis ein tolles Geschmackserlebnis bietet. Absoluter Probiertipp. Die Sorte Kokos reizt mich persönlich jetzt nicht so, aber Geschmack ist ja nunmal individuell 😉 PS: Klick auf’s Bild führt zur Herstellerseite.

Milch Reis „leicht & lecker“ – Neu von Müller!

Mit der Produktlinie „leicht & lecker“ kann ich endlich wieder guten Gewissens zu einem meiner Lieblingsdesserts greifen, nämlich Milchreis von Müller. Nur 3,8g Zucker je 100g und 1,3g gesättigte Fette ist für eine Nachspeise dieser Art wirklich sehr gut. Geschmacklich war ich um so mehr begeistert, denn bei der getesteten Sorte mit Kirsche passte das Mischungsverhältnis sowie die feine Abstimmung der Aromen perfekt. Es wirkte weniger künstlich süß, dafür mehr fruchtig und durch den Buttermilchanteil locker/leicht. Von mir eine klare Kaufempfehlung und ich freue mich schon auf die anderen Sorten wie Milchreis Pur oder Zimt-Zucker, welche einen nur leicht höheren Zuckeranteil aufweisen. Kirsche wird in jedem Fall nun einen festen Platz in meinem kleinen Kühlschrank bekommen 🙂 Check it out!

Kitkat Ruby von Nestle [NEU]

Ein rosanes Kitkat? Dies fiel mir sofort in’s Auge und ich vermutete zuerst eine Girls-Edition oder zum Sommer etwas mit Erdbeere oder so. Bei näherem Hinsehen entpuppte es sich aber dann als besondere Variante hinsichtlich der verwendeten Kakaosorte, nämlich der Ende letzten Jahres offiziell eingeführten vierten natürlichen Kakaosorte Ruby desseb Färbung alleine von den Bohnen herrührt. Auf Grund des höheren Einkaufspreises ist das Kitkat auch im Verkauf teurer als die klassische Variante, dafür erhält man allerdings auch tatsächlich einen exquisiten Geschmack der nicht rein aus dem Labor entstammt. Schön zart schmilzend würde ich es wegen des feinen Bouquets und der fruchtig süßlich bis säuerlichen Note ein wenig wie ein Mix aus weisser Schokolade mit Holunderbeeren und Himbeeren umschreiben. Aber irgendwie auch doch wieder eigen. Also für mich alleine dank der diversen Nuancen ein Genuss dem man sich wesentlich mehr widmet als dem üblichen Riegel. Hier stimmt für mich die Prämisse „weniger ist mehr“, denn ein Kitkat mit seinen vier Streifen läd zum 2 x 2 Verzehr in genussvollen Momenten wie z.B. zu einem guten Kaffee ein und macht irgendwie auch ein Stück Glücklich 🙂 Check it out!

Bounty in Zartbitter im Geschmackstest

Wusstet ihr das es Bounty auch inzwischen in Zartbitter Schokolade gibt? Weniger süß als die Vollmilch Variante und der Kontrast zwischen der knackigen dunklen herben Aussenhülle aus Schokolade und der süsslich-fruchtigen Füllung (welche übrigens 21% Kokosraspel enthält) ist hervorragend und ein Genuss. Tipp: am Besten gut gekühlt genießen! Die Nährwerte ignorieren wir für diese kleine Sünde mal 😉 Mein Favorit unter den gefüllten Riegeln so far.

Fritt Superfrucht Minis – Kaustreifen im Test [NEU]

Yummi, kennt ihr auch diese Kaustreifen von Fritt aus der Kindheit? Nun hat der Hersteller eine Mini-Version herausgebracht die vorrangig an Kassenregalen zum Verkauf kommt. Eine kleine Pappschachtel beinhaltet 6 einzeln verpackte Kaustreifen, je 2x Goji/Granatapfel, 2x Acerola/Mango und 2x Litschi/Erdbeer. Jeder Streifen hat drei Quader die wie auch bei den großen Streifen miteinander verbunden sind. Der Preis von 89ct ist nicht günstig aber ok für die Platzierung und Umgebungsprodukt/Preise. Ich finde sie lecker und eine Abwechslung zwischendurch, z.B. bei langer Autofahrt oder ausgedehnten Spaziergängen. Wie immer gilt aber natürlich: if you like check it selber out – if not, natürlich auch ok 🙂 Gefunden bei REWE.

Cidre von Penny im Geschmackstest

Die Franzosen wissen wie Apfelschorle noch besser schmeckt, nämlich mit einem kleinen bißchen Alkohol (2,5%) 😉 Cidre ist eines der wenigen alkoholischen Getränke bei denen ich gerne mal ein Glas oder auch zwei trinke 🙂 Diesmal habe ich bei Penny welchen im Aktionsregal gesehen und musste ihn für 1,29€ mitnehmen. Normalerweise gibt es hier auch Unterscheidungen ähnlich denen von Wein, also Lieblich, Medium, Trocken. Hier steht nur „mild“, also auf zur Verkostung. Was soll ich sagen … trinkbar, aber nicht so dolle lecker wie erhofft 😦 Die Symbiose von Apfel/Wein ist nicht sehr gelungen und ein Geschmacks-Loch zwischen Gaumenpräsenz und Abgang stört. An die Feinheit der Geschmacksnuancen z.B. des jährlichen ALDI Angebots – um im Discounterkontext zu bleiben – kommt er leider um Längen nicht ran. Daher diesmal kein Daumen hoch von mir – aber Geschmack ist ja nicht streitbar ;-P Cheers!

Milchbar Seaside Season 10 by Blank & Jones

Passend zum Frühlingsanfang hat Blank & Jones zum zehnjährigen Jubiläum seiner erfolgreichen Milchbar Reihe Vol.10 veröffentlicht. Was als kleines Event zur Saisoneröffnung sowie Saisonende in dem legendären Café „Milchbar“ mit 270Grad Meerblick auf der Nordseeinsel Norderney begann, hat sich inzwischen zu einer der beliebtesten Chillout und Lounge Compilations weltweit gemausert. Diesmal sind 16 Titel am Start, teils eigene Stücke von dem Kult-DJ-Duo Blank & Jones (re: 1Live Partyservice von 1998-2004, hach war das immer schön wenn Samstag war und es hieß „Yes, Freunde“) und teils andere Künstler. Wieder eine tolle Mischung zum relaxen, chillen, entspannen, träumen, abhängen, oder wie auch immer ihr wollt, hört am besten selbst mal rein wenn euch das Genre generell interessiert und überzeugt euch selbst, schließlich ist Gefallen Geschmackssache und über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten 😉 Listen & enjoy! (Klick auf’s Cover führt zum Album bei Amazon Music)

Fassbrause von Karlskrone [ALDI]

So langsam kommt das Sommersortiment wieder in die Discounter, so auch Fassbrause Rhabarber und Zitrone von Karlskrone bei Aldi. Entgegen den meisten Mischungen ist hier weniger alkoholfreies Schankbier mit nur 30% enthalten und dafür mehr Zitronensprudel mit 70%. Ob dies mit der Preiskalkulation zu tun hat oder allein dem Geschmacksverhältnis geschuldet ist weiß ich nicht. Bis auf den Zuckeranteil von 5,8g/100ml sind alle Nährwertangaben unbedenklich und laden zum Genuss (= in Maßen) ein. Geschmacklich setzt das leicht herbe des Bieres einen schönen Kontrast gegen den süßen Sprudel und die frische Zitrone gibt ihr übriges für einen rundum feinen Gaumenspaß. Der Sommer kann kommen und dann wird auch Rhabarber getestet 😉 PS: 1,99€ für 6 x 0,5l = ~33ct je Flasche (zzgl. Pfand) ist auch mehr als fair.

Smarties Muffins im Geschmackstest [NEU]

Smarties, was habe ich sie geliebt als Kind. Und dieser eingebrannte Werbeslogan „schmilzt im Mund, nicht in der Hand“, und das rasselnde Röhrchen, das nach dem leeren zum spielen umfunktioniert wurde und Matchboxautos oder Hot Wheele durchflitzten… und nun, im fortgeschrittenen Alter, liebe ich Kuchen und was sehe ich da, Muffins von Smarties! Wenn das mal kein Zeichen ist 🙂 Also gekauft, nach Hause, aufgerissen, eingeschmissen… hmmm. Kleiner als erwartet – kein Starbucks Muffin im Vergleich – langweiliger Marmorkuchen mit Schokodeckel auf den ein paar Smarties verteilt sind. In der Packung sind vier einzeln verpackte Muffins á 30g, diese haben pro Stück 132kcal, 2,4g ges. Fette und 9,6g Zucker. Geschmacklich leider nicht überzeugend und auch Preis-/Leistung stimmt mit 2,50€ für mich nicht. Schade, also doch lieber weiter leckeren Kuchen getrennt von leckeren Smarties genießen 😉

Danone Dany 2 x 125g Nusskuss und Schokoloco [NEU]

Als großem Puddingfreund fielen mir sofort die neuen Kreationen von Danone auf, welche mit ihrem Proodukt „Dany mit Sahne“ ein Teil meiner Kindheitsgeschichte sind 🙂 Also zugegriffen und zuerst mal die Angaben studiert: Hergestellt aus entrahmter Milch, Zucker, Rahm, 2,2% fettarmer Kakao und 2% Schokolade (Auszug/Sorte Nuss) sind die Nährwertangaben mit 134kcal, 2,9g ges. Fett und 18g Zucker je 100g so lala. Gerade der hohe Zuckeranteil macht schon 1/4 des empfohlenen maximalen Tagesbedarfs eines Erwachsenen anhand eines kleinen Bechers aus. Der Geschmack und die Konsistenz sind hingegen ein Traum, so muss für mich Pudding sein – sofern wir über gekühlte Fertigprodukte reden. Ich glaube ich werde ihn nicht häufig kaufen, aber eine Sünde ist er Wert 😉

Leatherman Squirt PS4 Mini-Tool [EDC]

Ein schönes Multitool für die Hosentasche, Schlüsselbund, etc. ist das PS4 – nicht zu verwechseln mit gleichnamiger Spielekonsole von Sony 😉 – von Leatherman. Knapp über 50g leicht, kaum mehr als 5cm im geschlossenen Zustand lang, vereint es sage und schreibe zehn Funktionen! Im Vergleich hat das ähnlich kleine Victorinox Classic Mini dagegen gerade mal vier Funktionen (von Zahnstocher und Pinzette mal abgesehen). Im einzelnen sind das: ein 420HC Messer, Schere, Zange, Holzfeile, Metallfeile, Kapselheber, 2 Schraubendreher, Drahtschneider, Schlüsselring. Das alles in einem Edelstahlkorpus mit eloxierten Alu Griffschalen. Verkauft wird es so um die 30€. Auf den Bildern habe ich mal ein paar Größenvergleiche dargestellt, z.B. neben einer AA Batterie und Standard Feuerzeug. Der Clou ist das alle Werkzeuge bis auf die Zange von außen zugänglich sind und nur für Zange/Drahtisolierer das Tool bzw. die Griffe auf-/umgeklappt werden muß. Für kleine Alltagsarbeiten und Reparaturen hat es mir schon viele wertvolle Dienste geleistet und ich möchte es nicht mehr missen. If you like check it selber out – if not, natürlich auch ok 🙂

PS: Per Klick auf’s Bild gelangt ihr zum Affiliate-Produkt bei Amazon.

Ferrero kinder Cards [NEU]

Schon wieder was Neues… kinder Cards beschreibt sich selbst als Waffel-Spezialität gefüllt mit feiner Magermilchcreme (41,5%) und Kakaocreme (38%). Enthalten sind 5×2 Kekse jeweils im Doppel verpackt. Eine Waffelseite ist mit Kakao und die andere hell aus Weizen. Innen eine Schicht Milchreme und eine etwas dünnere Schicht Kakaocreme. Die Waffeln sind dünn und knusprig, das Geschmackserlebnis wie wenn man einen Kinderriegel zwischen zwei Hostien (Oblaten) legen würde. Nicht typisch kinder, aber gefällt mir dennoch irgendwie ganz gut. Die Nährwerte sind so lala, „nur“ 12,3g ges. Fett auf 100g, aber 42,2g Zucker bei 510kcal.; Die Angaben „je Stück (12,8g)“ sind irreführend da m.E. niemand das Doppelpack aufreißt ohne beide darin befindlichen Kekse/Waffeln zu verputzen. Maximal teilt man mit jemandem oder verteilt es auf zwei Kinder. Wie dem auch sei, alles mit Maß bleibt Spaß, in dem Sinne: check it selber out of you like – if not, auch ok 🙂

Milka Crunchy Break im Test [NEU]

Ja was ist denn jetzt los… der Winter noch nicht zu Ende und überall sprießen schon neue Produkte in den Regalen. Diesmal entdeckt der Milka Crunchy Break Riegel. Aussen knackige Kekshülle, innen cremige Schokoladenfüllung und der Unterboden in zarte Milka Alpenvollmilchschokolade getaucht. So verspricht es die Packungsbewerbung. Sechs einzeln verpackte Riegel à 26g für 1,99€ sind enthalten. Pro Riegel fallen 134kcal, 3g ges. Fett und 8,4g Zucker an. Somit immerhin bessere Werte als ein Kinderriegel 😉 Geschmacklich erinnert der Keks sehr an diese Hippengebäck-Waffelröllchen, sehr kalt und fettig. Die Schokocreme ist ok, aber kommt kaum gegen den Keks im Mund an. Alles in allem überzeugt mich weder diese Version noch die nutella Bready Variante. Mein Favorit bleiben die nutella biscuit Kekse von denen ich bereits berichtet habe. Aber wie immer gilt: check it selber out if you like – if not, auch ok 🙂

nutella biscuits im Selbsttest [NEU]

Kennt ihr schon die neuen Kekse von und mit nutella? Nachdem inzwischen so ziemlich alle Schokoladenhersteller sowie auch Keksproduzenten ein entsprechendes Produkt im Portfolio haben hat sich nutella wohl gedacht was die können können wir auch und statt Kooperation auf eigene Herstellung gesetzt. Die Keksformen sind wie kleine Torteletts in welche nutella gegeben wurde und dann mit einem runden Keks obenauf belegt sind. Es erinnert ein wenig an Mürbeteig-Weihnachtskekse die man nach dem Selberbacken mit nutella bestreicht oder tunkt. In der schmalen Dose gut zu transportieren und die Finger bleiben i.d.R. Schokofrei, auch die Krümmelei hält sich in Grenzen. Also für alle nutella Geschmacksliebhaber sicher eine schöne Produkterweiterung und m.E. ein berechtigter Platz im Einzelhandelsregal. Check it out 🙂

Nussbeisser, jetzt auch in Zartbitter [NEU]

Eine der beliebtesten Schokoladen seit jeher ist die Nussbeisser mit ganzen Nüssen von Aldi. Zum fairen Preis von unter 1€ erhält man was draufsteht, ohne Schnick und Schnack. Verpackt in durchsichtiger Folie kann man von aussen schon die ganzen Haselnüsse (27%!) in der Schoki erkennen und bei der Verkostung auch schmecken. Neu ist nach Jahren der Produktvariation Vollmilch/Nuß mit 32% Kakaoanteil nun auch eine dunkle Variante mit Edel-Zartbitter einzuführen, welche einen Kakaoanteil von 50% aufweist. Die Werte der gesättigte Fette ist bei beiden ungefähr gleich mit ca. 16g/100, beim Zucker liegt die Dunkle etwas „besser“ als die Vollmilch Version mit 35g/100 zu 40g/100. Gesehen, geöffnet, getestet… und ich muß sagen, Applaus. Der Geschmack ist fein und ausgewogen, nicht so süß und lang anhaltend am Gaumen. Z.B. zu einem schönen Espresso oder Cafè Crema eine herrliche Kombination. Ein weiterer Vorteil ist das man weniger davon isst und mehr genießt – auf Grund der geringeren Süße. Für mich zukünftig der Favorit was Nussschokolade betrifft. Aber wie immer gilt: check it selber out if you like – if not, auch not schlimm 😉

Meine Musik-Top3 der neuen Alben & Sampler [Feb’18]

Dies sind meine Favs der Neu-VÖs im Februar in der Rubrik Alben & Sampler – gehört via Amazon Music Unlimited.

Noch kein Amazon Music Account? Hier 30 Tage kostenlos testen!

Klick auf die Cover führt direkt zum jeweiligen Album. Happy listening 🙂

1. Above & Beyond – Common Ground

2. Chicane – Sun:Sets 2018

3. Mike Singer – Deja Vu

Lavazza Kapseln jetzt auch für Nespresso Maschinen

Neben dem eigenen Angebot von Maschine und Kapseln bietet Lavazza nun auch mit dem am weitest verbreitetsten System von Nespresso kompatible Kapseln im Handel an. UVP liegt bei 2,99€ für 10 Stück und liegt damit unterhalb der Original Nespresso Kapseln. Getestet habe ich den Lungo Avvolgente mit Intensität 5. Im direkten Vergleich zum Dolce mit der Lavazza Maschine fällt er etwas ab, aber wenn man die Wassermenge leicht reduziert, bekommt man einen leckeren Café Creme / Lungo den ich den Nespresso Originals vorziehe. Leider bleibt wie bei allen Plastikkapseln einiges an Wasser im Auffangbehälter sowie Plastikmüll zurück. Für einen Ab-und-zu-Genuss-Kaffeetrinker aber eine schöne Sache auch wenn ich meine Lavazza Jolie vorziehe, aber wenn z.B. in Hotels oder anderswo eben eine Nespresso Maschine steht super für einen schnellen leckeren Kaffee. Im Angebot oder über jemanden mit Großhandelszugang durchaus auch noch etwas günstiger zu bekommen. Wayne’s interessiert der checkt’s selber out und wer not der not 🙂

Smoothie mit Aktivkohle oder Chia Samen?

Dank Angebotsaktion habe ich es gewagt und die „Special-Smoothies“ vom REWE wie Black (mit Aktivkohle) oder Chia (mit Chia Samen) mal getestet. Den Protein Smoothie mit Ackerbohnenprotein sowie Apfel, Mango, Pastinake, Spinat und Kokos war mir dann doch zu strange. Gerade den tief schwarzen Smoothie zu trinken kostet erstmal einiges an Überwindung da das Kopfkino alles mögliche beim Anblick der dunklen Masse in Kombination mit dem Zusatz von Aktivkohle erspinnt. Schmecken tut man dann aber nur die Fruchtbestandteile von Apfel, Traube, Kirsche und Banane. Der Chia Smoothie dagegen schmeckt wie Orangen-Mango Saft mit Kiwi Kernen 😉 Der Chia Saft hält dank der Samen länger vor und macht mehr satt, letztendlich sollen beide der Darmflora zuträglich sein und der Gesundheit. Wer also entweder in Richtung Detox (Black) oder Ballaststoffe (Chia) sich etwas „gutes“ tun möchte der kann ja auch mal testen. Für 99ct in jedem Fall fair enough 🙂

Balisto Fruits & Nuts Riegel [NEU]

Schon gesehen – die neuen Fruits & Nuts Riegel von Balisto?? Laut Packungstext ein „Frucht- und Nuss-Snack mit (Zitatbeispiel der roten Sorte) getrockneten Cranberries (22%), Mandeln (19%) und Getreide (21%) auf dunkler Schokolade (16%).“ Ohne künstliche Aromen, Farbstoffe oder Konservierungsstoffe. Geteilt in 4 x 8,5g je Riegel. Kalorien liegen so um die 150 je Riegel bei ca. 1,5g gesättigten Fetten und 12g Zucker. Gerade letzteren Wert hätte ich mir niedriger gewünscht. Die Konsistenz ist weder gepresst trocken noch klebrig fluffig, sondern irgendwie genau richtig dazwischen. Leichter knusper-crunch gepaart mit weichen süßen Elementen, toll. Geschmacklich sehr gut, vor allem durch die wirklich auch beim vernaschen einzeln erlebbaren Hauptbestandteile. Mein Favorit ist Cranberry & Mandel, besonders durch den Kontrast der Zartbitterschokolade zu den Cranberries ein Geschmackserlebnis. Alles in allem ein schöner „2go“ Snack und durch die unterteilten Portionen recht krümmellos zu verzehren. Lediglich der Preis sollte m.E. eher bei 0,59-0,79 EUR, also im Mars-Riegel-Kassen-Niveau liegen, die 1,29€ halte ich für sehr ambitioniert und abschreckend für einen „Müsliriegel“. If you like give it a try – if not, auch nicht schlimm 🙂

24/7 finest lounge music by DJ Maretimo

Durch Zufall bin ich bei Youtube über einen Lounge Mix gestolpert der mir so gut gefallen hat, dass ich mich intensiver mit dem Mixer auseinandergesetzt habe und möchte euch dies nicht vorenthalten. Michael Maretimo-Baur aka DJ Maretimo aus der Nähe von Augsburg (DE) hat sich seit über 25 Jahren der Lounge Musik verschrieben und ist damit kein unbeschriebenes Blatt im In- und Ausland. Über sein Label Manifold Records / Manifold Music GmbH beheimatet er über 3000 Titel verschiedenster Künstler im Bereich Lounge und Chillout. Seine Werke und Bookings gehen von Cafe del Mar bis zu eigenen Samplern wie Island of Chills. Auf Youtube (stärkster Kanal von vieren ist dabei Chillout King Ibiza) hat er an die 200.000 Follower und nahezu 100Mio Views, dafür gab’s den Play Button Silver Award 2017. Neuestes Projekt ist sein 24/7 Lounge Web Radio Stream unter www.maretimo-lounge.com sowie allen gängingen Radioplayern als Maretimo-Lounge on air. Direkt zum Stream geht’s per Klick auf das Banner unten. Relax & Enjoy!

Haribo startet mit „less sugar“ Produktlinie [NEU]

Mit Interesse habe ich die neue Produktlinie von Haribo getestet, welche auf dem Slogan „30% weniger Zucker – gleicher voller Geschmack“ fußt. Tatsächlich geben die „Nährwertangaben“ den Zuckeranteil mit 34g/100 an – zum Vergleich haben die Standard Gummibärchen 46g/100. Auch bei kcal ist der Wert nit 284 statt 343 besser, ebenso bei den Kohlenhydrate mit 54 statt 77 aber dafür kommen 18g Ballaststoffe je 100g on top. Geschmacklich bin ich echt begeistert, vor allem da der zweite Teil des Slogans meines Erachtens NICHT zutrifft, sondern im Gegenteil, ich finde die Weingummis weniger süß und das gefällt. In der zum Test gekauften Sortierung waren Teile mit und ohne Schaumzuckeranteil enthalten, von denen mir die reinen Weingummiteile am Besten schmecken. Dennoch gilt wie immer und überall obacht, nur mit Maß bleibt’s auch Spaß, denn selbst wenn man diese „zuckerreduzierte“ 160g Packung leert hat man gemäß WHO 2014er Empfehlung seinen täglichen Zuckerbedarf bereits um >100% überstiegen… und die Wandlung zum Hüftgold ist vorprogrammiert 😉

SMINT XTRM im Geschmackstest [NEU]

Früher mochte ich am liebsten die grünen SMINTs, dann gab es sie leider nicht mehr zu kaufen. Ähnlich erging es mir mit den Mentos ohne Zucker und anderen liebgewonnenen Atemerfrischern. Nun habe ich eine neue Sorte der kleinen SMINT Dragees für mich entdeckt, XTRM! Mini dreieckige Lutschpastille mit maximalem Frischekick und ohne Zucker. Ähnlich den Airwave Kaugummis aber eben zum auf der Zunge vergehen lassen. Lutschdauer ca. 5min und Halbwertszeit ebenso. Ich bin begeistert und hoffe das die Produktion möglichst lange anhält. No SMINT – No Kiss 😜

Zott Monte jetzt neu als Art Milchschnitte im Kühlregal

Spätestens wer Kinder hat kennt Monte als Pudding, entweder als Original oder Replikat. Nun gibt es das Original als Art Milchschnitte im Kühlregal und wurde sogleich eingehend der Verkostung unterzogen. In der Verpackung befinden sich sechs einzeln verpackte „Schnitten“ welche vom Aufbau mit der bekannten Milchschnitte identisch sind. Lediglich ein mittiger dunkler Streifen signalisiert einen Unterschied. Das Werbebild suggerierte eine flüssige/cremige Nuss-Nougat Füllung, allerdings war es in Natura eine ebenso feste Masse wie der übrige Streifen. Der Geschmack erinnerte im entfernten an den Pudding, aber zu dem gehört eben auch die cremige fluffige Konsistenz und genau die kam hier nirgends durch. Daher gab es von der Zielgruppe (Kind, 7J) einen Daumen runter dem ich mich voll und ganz anschließe, aber up2you: Check it out!

Twitter ab sofort mit 280 statt 140 Zeichen pro Tweet

Schon mitbekommen? Seit gestern Abend hat Twitter seine Zeichenbegrenzung für Europa von vormals 140 Zeichen auf 280 Zeichen erhöht. Hintergrund ist zum einen der Nutzerwunsch und zum anderen die Erkenntnisse das in Asien pro Zeichen ca. doppelt soviel Inhalt transportiert wird wie in Europa. Daher hatte es immer wildere Abkürzungen und Zeichen-Spar-Maßnahmen gegeben oder Tweets mit kaum noch erkennbarem Inhalt. Auch die sinkenden Nutzerzahlen und der Kampf gegen den Wettbewerb tun sicher uhr übriges zu der Änderung. Ich jedenfalls hab’s gleich mal getestet und finde es längst überfällig. Die 160 Zeichen bei SMS waren ja schon vor Jahren mit Ketten-SMS und heute WhatsApp & Co lange überholt. Auch die Anzeige der verbrauchten Zeichen ist bei Twitter Neu. Es füllt sich jetzt der Rand eines Kreises unten rechts (links neben dem „Twittern“-Button) bis er bei 18 Zeichen Rest diese rückwärts runterzählt. Check it out!

https://twitter.com/getestet_blog/status/928710911090716672

Schaumzuckerwaffeln OHNE Zucker im Selbsttest

Schon als Kind liebte ich die Schaumzuckerwaffeln in allen erdenklichen Varianten. Nachdem ich sie dann einige Jahre aus dem Sinn verloren hatte, stieß ich im Rahmen meiner Beschäftigung mit dem Thema Ernährung und Sport wieder darauf. Hintergrund war meine Bestrebungen zur Reduktion von gesättigten Fetten in der täglichen Nahrungsaufnahme. Als alternatives Genussmittel bei den Naschwaren stand dabei die Schaumwaffel mit nur ca 10g Fett pro 100g ganz weit oben. Umgerechnet haben ca 3 Waffeln soviel Fett wie 1 großer Kinderriegel. Nun habe ich bei Real sogar eine zuckerfreie Variante entdeckt und musste sie einfach probieren. Statt 27g Zucker pro 100g nun 0,4g, oder anders ausgedrückt statt 1/4 Zucker pro Verzehr nun gegen Null klingt zu gut um wahr zu sein… ist es aber! Es schmeckt echt lecker und sehr nah am Original. Der Zucker wurde hier durch Maltitsirup ersetzt, welcher sich im Darm zu Traubenzucker und Sorbit abbaut. Da dies sehr langsam geschieht steigt der Blutzucker kaum merklich an. Allerdings kann bei übermäßigem Verzehr das Sorbit abführend wirken, also genießen und nicht übertreiben 😉 Check it out!

Fury in the Slaughterhouse – Little Big World (Live & Acoustic)

Heute mal wieder eine Musiktipp für alle Freunde ehrlicher handgemachter Musik. Fury in the Slaughterhouse aus Hannover waren von 1986 bis 2008 aktiv und haben sich danach nur noch sporadisch für besondere Anlässe zusammengetan. 2017 haben sie nun ein neues Album, Live & Akkustisch eingespielt. Bekannt wurden sie spätestens 1993 mit der Single Radio Orchid. Das neue Album macht Freude zu hören und in Erinnerungen zu schwelgen an alte Zeiten sowie in den Tag zu träumen. Ehrlich, authentisch und einfühlsame Songs mit sinnhaften Texten sowie melodiösen Riffs. In Zeiten der Überschwemmung elektronischer Konservenhits aus dem PC eine herrliche Hommage an echte Rockmusik vom Wohnzimmer in den Proberaum auf die Bühne. Check it out!

Entdecke Little Big World – Live & Acoustic von Fury In The Slaughterhouse auf Amazon Music https://music.amazon.de/albums/B072K2R58Y?ref=dm_sh_dJCa3buNijw7Wz8ixMDLOVTi1

Amazon‘s neue Mitglieder der Alexa-Familie

Habt ihr auch ein Echo bei euch zu Hause? Nein, nicht den Wiederhall des Raumklanges, sondern eines der sprachbasierten Produkte der Amazon Serie. Nun, ca. ein Jahr nach Produkteinführung von Echo und Echo Dot gibt es ein Update sowie Erweiterung der Produktpalette zum Jahreswechsel. Vom neuen Einsteigergerät in Stoffbezug mit integriertem Lautsprecher über eine Display-Version zum Abspielen von Bildinhalten bis zu einem Telefonkonferenzsystem sowie leuchtende Gadget Push-Buttons. Viele nette Spielereien und Ideen für ein vernetztes zu Hause. Gerade der echo Show mit dem man sich per Sprachbefehl dann mit einem anderen echo Show Teilnehmer inkl. Bildübertragung verbinden kann klingt nach Holo-Deck, aber ich glaube das wird die Zukunft sein. Auch die Nutzung zur Raumüberwachung oder als Babyphone sind damit möglich. Gerade der neue amazon echo mit Stoffbezug und 360Grad Sound zum Einsteigerpreis von unter 100€ dürfte die Verbreitung weiter vorantreiben, da Style und Preis gut mit Qualität und Leistung im Einklang stehen. Check it out!

Der brandneue Bose Soundlink Micro im Test

Wenige Tage nach DE-Release erreichte mich der Bose Soundlink Micro den ich mit Spannung zum testen erwartete. Erste Überraschung war das kleine Packmaß, kaum größer als eine Tafel Ritter Sport, darin der Travelspeaker, eine Kurzanleitung und ein USB Kabel zum laden. Der Speaker hat eine matt gummierte Aussenhülle die sich edel anfühlt und nicht wie bei anderen jeden Fingerabdruck hinterlässt. Das Gitternetzt auf der Oberseite ist weich, während die Soundöffnung auf der Rückseite nicht gummiert ist. Dafür befindet sich dort ein elastischen – angeblich reissfestes – Silikonband mit einem Haken, damit man die Box an diversen Stellen festschnallen kann. Damit der Strap nicht beim normalen hinstellen stört hat Bose einfach vier leichte Erhöhungen an den inneren Ecken als Art Standfüsse herausgearbeitet. Auf der Front befinden sich drei Tasten, laut-/leise und ein mittiger Multifunktionsbutton (Play-/Stop, Skip/Back, Sprachwahl…) und das Mikrofon für Telefonie. Auf der Kopfseite ist der An-/Aus Schalter sowie der Bluetooth Taster. Zudem eine Anzeige der Batteriestärke und der Micro USB Connect zum laden. Über die Bose Connect App kan man weitere Einstellungen vornehmen wie autom. Abschaltzeit, Sprachansagen ein/aus, etc., insbesondere aber für Firmwareupdates wichtig, das auch bei meinem Testgerät direkt lud. Nun aber zum wichtigsten, dem Sound. Grundsätzlich schätze ich Bose sehr, gerade was Qualität und Leistung angeht. Leider haben mich die letzten Neuerungen von Revolve über Soundlink Color bis SoundSport BT überhaupt nicht überzeugt, daher war ich um so mehr gespannt was mich also nun nach dem Einschalten erwartete…. erstmal NICHTS, denn der Micro war komplett ohne Saft 😦 Also erstmal schnell ne Powerbank drangehängt und nach 1min konnte ich ihn dann starten. Koppeln. Track starten. Woooow. Das hatte ich nicht erwartet. Satter Sound, warmer Klang, spürbarer Tiefton, bei nur 9.8×9.8×3.5 und 290g der absolute Wahnsinn. IPX7 Wasserdicht, zudem Stossgeschützt, 6h Akkulaufzeit und via App auch mit einem zweiten zur Stereowiedegabe zusammenschaltbar. Ab ca. 60% Lautstärke nimmt die Sounddynamik den Bass merklich zurück, ab 80% ist dann kaum noch Tiefgang vorhanden. Wer aber als Travelspeaker mehr auf Sounduntermalung als auf Partybeschallung aus ist, der sollte sich den Micro selbst anhören. Endlich wieder ein Erlebnis das meinem Bild von Bose gerecht wird. Und wenn mal was ist, einfach zum nächsten Bose Shop und da wird ihnen geholfen 😉 Last but not least sehr preisstabil falls man irgendwann mal keinen Bedarf mehr hat. Aktuelle Farbauswahl ist schwarz, blau und orange. Check it out!

Hier geht‘s zum Produkt bei Amazon: http://amzn.to/2xmjach

Youtube Kids jetzt auch in Deutschland gestartet! Erster Testbericht.

Gestern ist Youtube Kids im Google und Apple App Store gelauncht worden. Es ist die seit 2015 in US gestartete Initiative Youtube kindgerecht abzusichern mit Fokus auf drei Gruppen, nämlich Vorschulalter, Schulalter sowie alle Kinder. Bei der Ersteinrichtung werden Eltern über die Grundsätze informiert, z.B. dass Youtube nicht die Videos inhaltlich prüft und somit dafür keine Gewähr übernimmt. Nach Auswahl der Altersgruppe und festlegen einer Elternpin kann man verschiede Einstellungen vornehmen wie etwa nervige InApp-Töne aus oder Suchfunktion für die Kids ein/ausblenden. Auch eine Timerfunktion zur Nutzungsbegrenzung ist zu setzen, allerdings anscheinend bei jeder Nutzung manuell zu starten wie es ausieht. Eine Sprachauswahl für Suchergebnisse wäre schön, fehlt aber. Gut gemacht ist die Differenzierung von Videos, Musik, Lernen und Entdecken. Leider gibt es keine Download/Offline Funktion, so dass die App nur bei vorhandener Connectivity funktioniert. Sie startet direkt im Querformat und passt mit der Zeit über die Historie des Nutzerverhaltens die angezeigten Empfehlungen an. Alles in allem eine gute Idee und gegenüber der offenen Youtube Variante eine große Hilfe für Eltern die ihr Kind an das Medium heranfüren wollen. Es ist kein Google Account erforderlich, es werden keine persönlichen Daten abgefragt und es ist KOSTENFREI. Dennoch möchte ich folgenden Hinweis hinzufügen: „Diese Maßnahmen entbinden Eltern jedoch nicht von ihrer Erziehungsaufgabe“, erklärte Martin Drechsler, Geschäftsführer Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter im Rahmen der App-Präsentation. „Vor allem im Vorschul- und jungen Grundschulalter ist eine aktive Begleitung der Eltern bedeutsam, wenn sie Sicherheitseinstellungen vornehmen, gemeinsam Videos schauen und über diese ins Gespräch kommen.“ Check it out.

Vierte Schokoladensorte nach Vollmilch, Dunkel und Weiß is coming…

Jeder kennt die Grund-Schokoladensorten Vollmilch, Zartbitter und Weiß. Nun kommt 80 Jahren nach Erfindung der weißen Schokolade eine vierte auf den Markt, Ruby. Benannt nach der Kakaobohnensorte der sie entstammt. Laut Erfinder ist Farbe und Geschmack rein natürlich. Sie soll leicht und cremig schmecken. Bis wir sie allerdings hier in Deutschland probieren können wird es noch etwas dauern, da der Hersteller Barry Callebout Group aus der Schweiz sie gerade erst in Shanghai der Öffentlichkeit präsentiert hat. Als „Sweety“ bin ich schon gespannt auf die erste Verkostung und werde berichten. Stay tuned.

Hier geht’s zum FB-Post des Herstellers: https://www.facebook.com/BarryCallebautGroup/posts/1594237340650653

Hier geht’s zur deutschen Pressemitteilung: https://www.barry-callebaut.com/system/files/download/news/prr_ruby_dh.pdf

Apple Beats Studio 3 mit ANC und W1 Chip vorgestellt [NEU]

Gestern wurde in Berlin der neue Beats Studio 3 Wireless Kopfhörer mit völlig überarbeiteter ANC Technologie der Fachpresse vorgestellt. Optisch sieht man gegenüber dem Vorgänger erstmal keine Veränderung, allein die leicht größeren Ohrpolster für einen noch bequemeren Sitz könnte man hier anführen, fallen aber in der Praxis nicht auf wenn man nicht gerade den Studio 2 daneben legt. Dagegen wurde die Übertragungsqualität mit dem Einsatz des W1 Chip von Apple deutlich verbessert und das Highlight ist das völlig überarbeitete und neu ausgetüftelte Active Noice Cancelling, dass nun auch hohe Töne und dynamische Aussengeräusche eliminiert. Der Preis ist wie gehabt Apple/Beats-like mit 349,99€ UVP, dafür aber zumindest auf lange Zeit preisstabil was den späteren Wiederverkaufswert angeht. Es sei zu erwähnen, dass sobald der Akku leer ist der Kopfhörer nicht mehr nutzbar ist. Allerdings ist er Dank Schnellladefunktion nach bereits nur 15min am Strom wieder für 3h startklar. Einen wie ich finde guten und ehrlichen Bericht der gestrigen Vorstellung in Berlin findet ihr hier: https://curved.de/news/beats-neue-studio3-wireless-angehoert-besserer-klang-trotz-noise-cancelling-523130

Neu, Nespresso Aeroccino 4 im Praxistest

Als bekennender Nespresso Fan war die Spannung groß als ich gestern den neuen Aeroccino 4 Milchaufschäumer von Nespresso ausgiebig testen konnte. Für nur 9€ mehr als den Aeroccino 3 bekommt man im Nespresso Online Shop das neue Modell Aeroccino 4. Komplett in Edelstahl macht das Gerät auf Anhieb einen soliden wertigen Eindruck auf Grund der Haptik und Optik sowie des Eigengewichts. Neben dem neuen Ausgießer verfügt das neue Modell über einen Griff mit Griffmulden sowie die ausgelagerten Bedienelemente nun in der Standplatte anstatt auf der Kanne selbst. Der Deckel ist wie beim Aeroccino 3 dabei – auch wenn ich ihn so gut wie nie nutze – und der Quirl hat ausser der üblichen Metallspirale die an den Plastikstöpsel gespannt wird keinen zusätzlichen Metallring wie noch der Vorgänger. Dies hilft neben der m.E. verbesserten Anti-Haft Beschichtung (Teflon) beim Reinigen der einzelnen Komponenten. Der Aeroccino 4 darf nun in die Spülmaschine (!) und verfügt statt über bisher drei Schaumprogramme nun über deren vier. 1. kalter Milchschaum für z.B. Iced Latte Macchiato, 2. gequirlte heiße Milch für z.B. Kakao, 3. leichter heißer Milchschaum für Cappuccino und 4. fester heißer Milchschaum für z.B. Latte Macchiato. Wenn man die Tipps für den perfekten Milchschaum beachtet, also gut gekühlte Milch zwischen 4-6 Grad und mind. 3g Eiweiß je 100ml zu verwenden, kommen hier herrliche Ergebisse zu Stande und ich kann nur jedem der soetwas sucht oder seinen Aeroccino 3 austauschen möchte nach der Sollzeit, den Aeroccino 4 empfehlen. Check it out.

https://www.nespresso.com/mobile/de/de/Accessories/Aeroccino-Milchaufschäumer/Milchaufschäumer-Aeroccino/Aeroccino4-Milchaufschäumer/p/aeroccino-4-milk-frother

Neu: Oettinger alkoholfreies Schankbier als 0,33L Flasche

Als bekennendem Alkoholfrei-Trinker (aktuell bevorzugt Bitburger 0,0% in der Stubbi Flasche) konnte ich nicht anders als das heute entdeckte und mit NEU beworbene Oettinger Alkoholfrei zu testen. Der erste Eindruck ist durchaus positiv, sehr süffig, nicht ganz so „süßlich“ wie das Bit trotz gering höherem Zuckeranteil (4,1g zu 3,9g pro 100ml). Dafür aber weniger Kohlenhydrate (6,6g zu 7,3g je 100ml). Es wirkt irgendwie nicht so fein bzw. so harmonisch abgestimmt wie das Bit, eher bodenständig maskulin. Es reiht sich für mich irgendwo zwischen Krombacher und Warsteiner in meinen Top5 ein. Auffällig ist der lang anhaltende Hefe/Hopfen Nachgeschmack am Gaumen, der beim Bit bei weitem nicht so prominent oder dominant ist. Nichtsdestotrotz ein solides AFB (AlkoholFreiesBier) mit einem zusätzlich massgeblichen Vorteilsargument – ihr wisst ja, mein Credo ist immer Preis-/Leistung – der Preis! Im Gegensatz zum Bit mit 3,99€ für das 0,33l Six-Pack kostet das Vergleichspack von Oettinger nur 2,49€ (jeweils zzgl. 0,48€ Pfand)… bedeutet 0,25€ Ersparnis je Flasche, oder umgerechnet 38% gespart. Top! Probiert’s selbst, Cheers 🙂