NEU: Bose Sport Earbuds im Test

Gerade erst released konnte ich schon die neuen Bose Earbuds testen. Es gibt sie einmal mit ANC (UVP 279€) und ohne ANC (UVP 199€).

Da die ANC Version wesentlich größer/dicker und schwerer ist habe ich mich für die „Sport“ Variante entschieden und sie mit den Apple Airpods Gen.2 verglichen. Als Zuspielgerät habe ich ein iPhone Xs verwendet.

Das Unboxing war unspektakulär, das Pairing klappte reibungslos und dann die erste Ernüchterung. Die Earbuds wollten einfach nicht richtig sitzen, die Flügelspitze wollte einfach nicht in der Ohrmulde festklemmen. Ok, also die größeren Flügel drangemacht und erneut versucht. Diesmal musste ich die Flügel quasi „reindrücken“, aber dann hielten sie. Das Gefühl im Ohr selbst war allerdings unangenehm und ich hörte meinen eigenen Herzschlag… spooky.

Nun Sound on. Von R&B bis Elektro gab’s auf die Ohren. Wechselweise auf Bose und Airpods. Der Klang der Bose ist voluminöser und Bass-lastiger, dafür aber auch irgendwie dumpfer und Blasenartiger. Die Airpods sind per se lauter und breiter im Sound, dafür nicht so tief. Ich habe keine EQ oder Bose App benutzt, sondern nur den Auslieferungszustand getestet.

Während die Touchfunktionen bei den Airpods intuitiv und einwandfrei funktionieren wollten die Bose erst garnicht reagieren. Bis ich herausfand es handelt sich mehr um Wisch statt Touchgesten und mit zweimal nach unten streichen konnte ich dann die Musik anhalten/fortsetzen. Allerdings auch nur wenn ich die richtige Fläche traf. Also leider weniger gut.

Alles in allem für mich klarer Sieg an Apple und auch im Ohr weniger optisch auffällig, siehe Fotos. Last but not least sind die Airpods mit je 4g immernoch leichter als die Earbuds Sport (je 6,75g) und das Case wesentlich kompakter. Im Sale sogar mit induktivem Ladecase zudem nochmal 50€ günstiger. Für mich hat Bose leider die von mir gesetzten hohen Erwartungen nicht erfüllt. Schade.

Balconi vs Kinder – Kuchen Snack im Test

Gibt’s was besseres als Kuchen?? Ja, ZWEI Kuchen!! 🤣 Oder, um die Brücke zum hiesigen Testbericht elegant zu schlagen, 4 vs 10 Küchlein. Jeweils einzeln verpackt und von der Grundidee sehr ähnlich. Beide gekauft bei Edeka. Fangen wir mal mit den Zahlen an, beide Pakete liegen bei ca. 2€, die Kinder Stücke wiegen 39g und die Balconi 35g, was preislich eindeutig für Balconi spricht. Nährwerte: Balconi = 153kcal, 7,8g Fett, 13,3g Zucker und 2g Eiweiß je Riegel. Kinder = 177kcal, 8,8g Fett, 16g Zucker, 2,1g Eiweiß. Zweiter Punkt für Balconi. Nun zu den Inhalten: Kinder 24,5g Kakaofettglasur, 15,5g Magermilchcremefüllung; Balconi 10,5g Glasur und 5,8g Kakaocremefüllung. Weizen, Eier, Milch, alles bei Balconi mehr beigegeben. Details könnnt ihr den Fotos entnehmen. Für mich ein klarer dritter Punkt für Balconi. Nun aber zum alles entscheidenden, dem Geschmack. Ungekühlt und gekühlt, beides habe ich getestet. Für mich hat Kinder keinen Lucky-Punch mehr gelandet, so dass Sieg auf voller Linie an Balconi geht. Am besten aus dem Kühlschrank. Leicht, locker, fluffig, gut ausgewogen abgestimmt in der Mischung, die Größe ist ideal für einen kleinen Snack zum Kaffee am Nachmittag, essbar ohne klebrige Finger durch Pappstreifen wie beim Yes Torty. Die MixMax gibt es auch in der Variante Dunkel/Hell und von mir eine klare Kaufempfehlung wer auf solche schnellen süßen Snacks steht 🙂

Joghurt-Schnitte von Ferrero im Geschmackstest

Milch-Schnitte, die kleine Milchmahlzeit, gibt es schon so lange ich denken kann. Genau genommen seit 1978. Nun hat Ferrero als Produkterweiterung die Joghurt-Schnitte eingeführt. Diese gibt es in den Geschmacksrichtungen Himbeer oder Zitrone. Das Design soll Frische und Leichtigkeit sowie Natur transportieren, ebenso wie die Werbung selbe Zielgruppe der Ernährungsbewußten mid-ager adressiert. Guckt man sich allerdings die Nährwertangaben mal genauer an und vergleicht dann mit der herkömmlichen Milch-Schnitte, muss ich sagen gibt es keinen wirklichen Grund eher eine Joghurt-Schnitte zu wählen, ausser wer tatsächlich den Geschmack lieber mag. Ansonsten liegen beide von kcal je Schnitte (108 vs 118), gesättigte Fette (3,8 zu 4,6) oder Zucker (9,2 zu 8,3) nahezu gleich auf (erster Wert = Joghurt-Schnitte, zweiter Wert = Milch-Schnitte). Daher lasst den Gaumen entscheiden und nicht das Marketing. Ich selbst bleibe bei der Old-school Variante, aber wie immer gilt: Check it selber out if you like!